Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

(142) ^ 
Es verlangt jemand in Cassel einen grossen Mehlkasten zu kaufen, wo io bis 12 Viertel hinein 
thau werden können ; auch einen Homann, welcher den Ackerbau wie auch die Landarbeit ant ver 
sieht, gegen einen guten Lohn in Diensten. 9 
6) Es ist jemand gesonnen eydene Strümpfe zu waschen , das Paar zu i Alb- 6 Hlr. und ist in der 
Mullergaffe t„ des Homgkuchenbeckers Hans zu erfragen. 
^)ZuNordshausen stehet ein kleiner hölzerner Wagen mit Zubehör nebst 2 ledernen Pferdegeschirren um 
billigen Preis zu verlassen. r Jl/ 
8) Es! hat jemand eine Repositur mit Schubladen, die mit messingenen Ringen beschlagen, und für 
einen Kaufmann schicklich; wie auch eine Balckcnwaage mit Gewichten zu verlassen. 
K Es sollen indes WeinhäudlerHr. Giers Dehausnng auf der Ober-Neustadt nachfolgende Pretiosa als - 
erstlich em Rmg mtt Brillanten, so zu 150 Rthlr. taxirt, desgleichen eine Haarnadel mit vielen 
Diamanten, ferner ein kleiner Ring mit Brillanten, wie auch 2 Drnstaehänge in 4 Gewinsten 
mit 100 Spielern und 3 Freyloosen, so wie dieselben eben bemerket, ausgespielet werden Sobald 
' die Anzahl der Spieler complet: soll der Tag des Ansspielens bekannt gemacht werden ' Zur Ein, 
läge wird von der Perfol, 1 Ducaten verlangt. Und dienet übrigens zur Nachricht, daß niemand 
-um Wurf w,rd admittrrt werden, der nicht vorher die Einlage berichtigt. Die Loose zum Spielen 
aber kötmen beym WeinhäudlerHr. Gier gegen Bezahlnt.g der erforderten Einlage erhalten - wenn 
. ger nicht daselbst die auszuspielende Sachen in Augenschein genommen werden, 
rv) Es hat jemand eine Quantität Buxbanm zu verlassen. 
ii) Wenn jemand nacbbemeldeie Landgräflich.-Hessische Thaler von Cassel, Marburg und ^armstadt, 
gewilliget seyn sollte für ein billiges Aufgeld hinweg zu geben, der-wird dienstlich ersuchet, steh bey 
dem Hofbuchdrucker Schmiedtin Cassel anzugeben, und ihm zu vermelden, was er für ein jedes dieser 
Stücke zum genauesten Haber, wolle. Als: i) Ein Thaler von Landgraf Henrich ui. vom Jahr 
1482, mtt dem Wappen und dem heiligen Petro 2) Ein Thaler von Landgraf Wilhelm i. ohne 
Iahrzahl, mit dem Wapen und der heiligen Elisabeth. 3) Ein Thaler von Landgraf Wilhelm ii. 
vom Jahr 1494, mit dem von einem Engel gehaltenen Wappen und dem Hessischen Löwen. 4) Ein 
’ dergleichen mit der Römischen JahrzalMcoecOl v. 5) Ein Münzvereiniaungs, Thaler von Land, 
graf Wilhelm IV. vom Jahr 1572. 6) Ein Münzvereinigungs.-Thaler von Landgraf Ludwig, vom 
Jahr 1572. 7) Ein Munzvereinigungs-Thaler von Landgrafen Georg l. vom Jahr 1575. 8) Ein 
Thaler Landgraf Ernst Ludwigs, vom Jahr 1717, mit der Umschrift auf dem Revers: Sic placuit 
IN tribulationibus, (b. i. 8. ist des Münzmeisters Name). 
t2) Es ist allhier eine Judenfrau von Schwei,rsberg angekommen, welche sehr geschickt ist Federn zu 
putzen: sie arbeitet aus den neuen Federn die Pflaumen heraus, aus den alten die Pflaumen alleine, 
.-dieguten Federn desgleichen, und die Stoppeln, welche nichts nütze, ebenfalls alleine, daß also 
eine jede Sorte von Federn alleine kommt, wie man solches verlangt. Sie logirt in der Traube auf 
der Ober,Neustadt- 
*3) Zwey frisch - melke Kühe, sind zu verkaufen, und können vor dem Möller.-Thor in des Hr. Host 
Rath Ferry Barten bey dem Gärtner Gleim besehen werden. 
,4) Der Kaufmann Hr. Schmincke ist gewilliget, sein Waaren,Lager, bestehend in Zitzen, Catnneu, 
. Äolischen- und anderen Wollenwaaren, auch Catunenen Bettdecken, in jetzigen Einkaufspreiß zu ver, 
' kaufen, und zwar in seiner Behausung auf dem Brink, jedoch nicht anders denn gegen baare Bezahlung. 
»5) Bey dem Stadt-Wachtmeister Hr. Willius, in der obersten Entengasse, ist frische Watterfnrter 
Putter zu 7 und 1 halb Pf für i Rthlr. zu haben- 
16) Cs hat jemand ein Pfannen - Antheil in den Sooden bey Allendorf, welches jährlich auf 5 Rthlr. 
° 16 Alb. cassamäsige Interesse einbringt, zu verkaufen. 
17) Es haben des Johann Adam Grebens Wittwe und Erben ihr Hans in der untersten Markt, 
gasse, zwischen der Hirsch,Apotheke und der Frau Küchschreiber Derwigin gelegen, verkauft; wer 
nun Näherkäufcr zu seyn vermeynt, kan sich Zeit Rechtens melden- 
18) Bey Hr- Valescur am Steinwegeist ein gedruckter Catalogus von einer sehr ansehnlichen Bücher, 
' Sammlung ohnentgeltlich zu haben, welche instehenden 3 April und folgende Tage, allhier im Ober, 
stenhofbey der Schlacht, verauctionrret werden sollen. 
Der Gastwirth Hr- Auch in der Stadt Rinteln thut hierdurch jedermänniglich und besonders de,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.