Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

gSrf ( irr ) 
Döst- Mid besonders mit vielen Früh- Spanischen- oran^uud 8üriore» Kirschbäumen bepflantzt, auch 
mit einem neu angelegten Spargenbett, welches dies Jahr zu benutzen steht, versehen ist, anden 
. Meistbietenden verkarsten, und sind darauf bereits »850 Rthlr geboten. 
2) Es soll Johann Henrich Cramers Erben Wohnhaus zwischen des Stadtschreiber Wachenfelds 
Wittiben und dem Schutzjuden Salomon Heinemann nebst dem darzu gehörige«» Hagengarten an 
Conrad Kufnhs Witt, und Daniel Heinemann gelegen, anden Meistbietenden ex officio verkauft 
werden, und ist dazu Terminus licicaciònis tus den I Zten Martz. ». c. anberahmt worden. Wer nun 
Alispruch darai» zu behaupten gedencket, und darauf zu bieten gesonnen, kan sich in pisfixo zu ge 
wohnlicher Zeit des Morgensfrühe »»m 8 Uhr auf hiesige«U Nathhause melden, seine Nothdurft und 
Gebote »<! Pi-otocollum geben, rüid weiter erwarten was Rechtens, v'ecrec. Zierenberg, den 4ten 
Jalluar 1769. 
3) Der Weinwirth Hr. Gier ist gesonnen sein Wohnhaus auf hiesiger Ober-Neustadt zu verkaufen, 
und sind bereits 4300 Rthlr darauf geboten worden. 
4) Es soll des hiesigen Bürgers u»»d Tobackspinners Johann George Schußlers und dessen Ehefrau 
alhier, vor dem Müller-Thor, am Notario Schlüter und Archivario Schotten gelegener Garten , 
von Obrigkeit und Amtswegen verkauft »verden : Wer nun darauf bieten will, kann sich Donners 
tags den iZterf May fchierskünftig , als ivelcher ein für allemahl pro Termino dazu bestimmt ist, 
vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, sein Gebot thun, und auf 
den letzten Glockenschlag der 12 Uhr sich der ohnfehlbaren adjudican«» gewärtigen- Cassell den 
27ten Februar. 1769. 
5) Es wolle«» des verstorbenen Amts-Secretarii Weissells hinterlassene Wittib und Erben, ihr in Hom 
berg , zrvischen dem von Uslarischen, und des Lohgerber Bahre«» Haufe in der Bischofsgaße bele 
senes Nebenhaus, bestehei»d in 3 Stuben, 4 Kammern, einem grossen und einem kkei«»en Keller, 
Fruchtbodensa«m einer darhirrter gelegenen Scheut und Stallung fnrPferde, Kühe und Schwei 
ne , auch dem dabey befindlichen Hofraum, auch allen sonstigen Recht und Gerechtigkeiter«, an 
den Meistbietenden aus der Hand verkaufen; Wer nun solches zu kaufen gewillet wäre, kan so!-' 
ches sowohl in Loco sechsten in Augenschein nehmen , und von der dasigen Wittib, als denen hieñ- 
sen Miterben, die nähere Conditiones vernehmen; Wobey noch Nachricht!, bient, daß die Hälfte 
des allenfalsigen Kanfschilli:-'gs gegen gerichtliche Verschreibung hierauf stehen bleiben kan- 
L)Eckebrecht Antenbrincks Erbländerey zu Oberelsungen,als i Acker,beym sauren Bruche am Zierenberger 
'Wege, 5 achtel Acker über demOberstenbrnttstbick anPhilipp Wassmnth,z viert-Acker amBullich, an 
Joh. Werner, 1 halb. Acker in der Land«vehr an Joh. Daniel WasinuthsE» ben, i Acker gegen dem Unter 
sten brunstbick, an Conrad Schmidts Erben, 1 Acker im Rohre am Oedinghauser §a««de und Johann Ge 
orge Gehrhard ju»., i halber Acker auf dem Roserigraben, an Christoph Wiegand, z viertel Acker 
vorm Gutenberge, au Philipp Wigands Erben, z viertel Acker vorm Kaderholtze, an Ludwig 
Volckweins Erben, 3 viertel Acker das., an Johannes Schneiders Erben, 1 n. ein viertel Acker, 
in der Strofe, an Eberwin Antenbrincks Erben, i u. ein viertel Acker an der Sommerseite, an 
Christoph Göbek, 3 viertel Acker das an Philipp Antenbrrnck, i halber Acker vor »em Hauptbusche, 
an Johann Daniel Waslttuths Erben, i halber Acker d»»rch den Obersonne«»borner Weg, a«n Gre 
ben Müller und einer Ahnewalid,^ halber Acker im Kampe, an Johannes Heinecke und Philipp 
Ante«»brinck gelegen, sollen in termino Montags den zten April an den Meistbietende»» verkarrft 
werden; Diejenige nun, so daran Etwas zu fordern, oder darauf z»» bieten gesonnen , können sich 
alsdann, und zwar zu ftüher Morgenszeit um 9 Uhr vor Fürstl. Arnte alhier einstnden, und ih 
re Nothdurft und Gebote »d ProrocoUum geben, worauf sie das Weitere zu gewärtigen Haber». 
Zierenberg den ulen Janrrar- 1769. ' ' 
7) Es soll m Treysa ein »vohlgelegenes Haus, nebst dahinter liegenden Scheuer und Garten verkauft 
werden, und karr mau sich desfals bey dem Apothecker Hr- Rinck daselbst, oder auch in der Hof- 
Buchdruckerey alhier melden- ° 
Es soll Joham» He«»rich Cramers Erbe«» Wohnhaus, Hoffreide und Zubehör an dein Schllhjuden 
Salomon Heinemann alhier gelegen io Termino den raten April a. c. an den Meistbietenden öffent 
lich verkauft werden. Wer darauf bieten will, oder sonstige Anforderung zu haben vermeint, kan 
Ach in praefixo des Mokt" " ' — ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.