Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

&*A ( 12 ! ) A 
ter, welcher der Landwirts schaft kundig ist, sein Corno allerdings finden kan, und dann anderwar? 
tiger I"erm/ouz liciracionis auf Mittwochen den lstenMartii schierskünftig prL6»l'ret worden; Co 
wird solches hierdurch nocl mahlen zn dem Ende bekant gemacht, Lamit Diejenigen, welche ermel- 
- te Güthere annoch zu pachten gesonnen, sich alsdann vor hiesiger Commission einstnden , und ihr 
Gebot thun mögen, wobey zur Nachricht dienet, daß das i.ocarium allenfalls in Fruchten ange 
nommen werden solle, Dorcken den 8ten Febr- 1769. vigore CommiMotris. i. ?. K^hr. 
8) Es sollen die 2 Stadt- Wiesen , die eine hinterm Siechenhof, die Bleiche, und die andere an der 
Fulda, der Sauplatz genant, auf Dienstag den iq-ten Märtz anderwärtig wieder vermeyert wer 
den, und können sich Di Wenigen, so zu der Ein oder Andern Lust habe»', an obbemeldtem Tage 
Frühe Mergels 9 Uhr aus den hiesigem Rathhanse einftnden. . Cassel den rteN Martz 1769. 
Citationes Creditomm. f.-,-, 
1) Nachdem für nöthig befunden worden, des hiesigen Gastwirchs Jacob Steinmetz stamm passivormr, 
zu Ullterfnchen, und deswM.NTerminus aäüquidandum.medita anfden stenMril h. a. angesetzt 
worden : Als werden alle Diejenige welche an selbigem einige Forderung zu haben vermeinen , 
hiermit citür in prxfixo zu erscheinen, ihre Fordernngen zn liquidsten oderzu gewärtigen, daßsie da 
mit gia-cluniic werden. Alleudvrff den 2lsten Januar 1769. • 
2) Nachdem über des ausgetretenen hiesigen Schutzjuden Joel Levi Gottsichalcks Vermögen, derCo». 
curs-procell n des Endes ediccalis citatio pcremtoria erkattt auch tcrminus ad liquidandum auf Montag den 
sten Innii schierskünftig anberahmt worden: Alß werden samtl. Gottschalkische Lredirorcz von Amts- 
Gerichts-und Rechtswegen, dergestalt perentorie hierdurch cicirc, daß sie instehenden sten Innii 
entweder persöhnlich oder per mandararios auf hiesigem Landgericht erscheinen, ihre eredita gehörig 
vaificiren, und was sich sonst gebührt , ad Protoeollu.m verhandeln, mit dem Bedeuten, Sie er 
scheinen und thun dasselbe also oder nicht, daß nichts destoweniger ans des geschickt erscheinenden 
Theils, An-und Vorbringen ergehen soll w-R. Cassell den zten Märtz 1769. 
Z) Nachdem über des hiesigen Bürger und Metzgermstr. Philipp Schmidts Vermögen der Coucurs 
officio erkant und Terminus ad liquidandum eredita auf den sten April st. 2 angesetzt worden ; Alß 
werden alle Diejenige, so an Demselben einige Forderung ex quocunque Capite zu haben vermeinen, 
hiermit pcreimode vrrabladct, in pixfixo tun; hiesigem Stadtgerichte zu erscheinen, ihreForderun- ^ 
genzn liquidsten, oder zn gewärtigen, daß sie darmit pra-cludstr werden. Attendorssden 21. Jan 1769. 
4) Da sich bereits verschiedene Creditores vom verstorbenen Hrn. Capitain v. Germar, beym Hoch- 
löblichen 1 feit Garde Bataillon, angegeben, und um ihre Bezahlungans des Defuncti Verlassen 
schaft nachgesuchet: so wird solches zu völliger liquidstung dessen Pasiiv-Schnlden hierdurch zudem 
Ende IederMämnglich bekant gemacht, damit Diejenige, welche etwa ausserdem noch an besag 
tem Nachlaß etwas mit Bestand Rechtens zu pratendiren vermeinen, sich von dato an binnen z 
Wochen, als der hierzu bestimmten peremtorischen Frist, bey Hochgedachtem Bataillon ohnfehlbar 
einfinden, ihre Ansprüche und Fordernngen behörig justifidren. ; oder widrigenfals gewärtigen, daß 
sie dar,nit Nichtleiter gehört werden- Cassel den 2vten Febr. 1769. 
5) Es ist durch Bescheid vom 22sten '$• p. über des Müller Conrad Hederichs und dessen Ehefrau zu 
Eichhof, sämtl. Vermögen der Coucurfus Creditorum erkant, und terminus ad liquidandum Credila 
auf Donnerstag, den I8ten May a. c. anberahmet worden. Diejenige nun, welche an benantem 
Hederich und dessen Ehefrau etwas zn fordern, werden hierdurch von Amtswegen zum iten 2ten n. 
Ztcumahl mithin für ein und allemahl citim, daß sie sich .in prx6xo des Vormittags in hiesigem 
Ncmhof einfinden, und ihre habende Fordernngen behörig liquidste» mögen, mit der Comminadoa 
Sie erscheinen , thun solches alsdann ober nicht, daß Sie weiter nicht gehöret, sondern mit ihren 
Forderungen przdudket werden sollen. Hersfcld den Zten Marti» 1769. 
Verkauf-Sachen. 
i) Es wollen die Frau Oberstin von Germann Ihren grossen Gakten, ander Zwerer Landstraßege- 
gen der Hochfürstl. Meyerey über, welcher mit einer Mauer umzogen , nebst dem grossen Wohn 
haus , auch Stallung für Hornvieh und Schweine, ingleichen einen Backofen, und Brunnen, 
«ulcher recht gut Wasser h 
tlles
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.