Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

(i io) k«9 
7) Eine halbe Stunde von Cassel ist ein Haus, Schéma, Stallung, 6 Acker Obst und Gemäße 
Garten, und 24 Acker Land, beysammen oder eintzeln auf Osieri» zu vermiethen- 
8) In der obersten Gaße, gegen der Garnisons-Kirche über, bey Hr. Billmann, sind in der gtenE- 
tage 2 Stuben, 2 Kammern und Platz für Holtz zu legen, zu vermieten, um) auf Ostern zu beziehen. 
9) In der Obersten-Gaße, stehet an einem gelegenen Orte ein Haus, welches entweder beysammen, 
oder auch eintzeln auf Ostern zu vermiethen ist. 
10) Ein Acker Land vor dem Müllerthor, bey den Herrschaftlichen Anwiesen an dem Rathsverwand- 
teN Hr. Pfeifer gelegen , stehet auf etliche Jahre zu vermeyern. 
11) In der Müllerjsraße, in der Wittib Werner» Behausung, ist eine gantze Etage mit oder Meu 
bles, eintzeln oder beysammen zu vermiethen, und kau sogleich, oder auf Ostern bezogen werden. 
12) Es ist ein gantzes Haus in einer gelegenen Straße, welches zur Handlung eingerichtet, auf O- 
stern zu vermieten. 
33) Auf dem Graben in einem gewissen Hause nahe bey dem Schlosse, ist die 2te und Zte Etage 
nebst Keller, Küche und Boden auf Ostern zu vermiethen. 
14) Es will die Wittib Folenien in ihrem Hinterhäuser Stube, r Kammer und verschlossenen Gang auf 
Ostern vermiethen. 
15) Auf hiesiger Ober-Neustadt in der Weinberger Straße, ist in einem wohlcondktiouirten Hause ei 
ne geramnliche Etage, mit oder^vhne Meubles vor einen ledigen Herrn vermiethen, und kan 
selbige mit Anfang des nachsiinstehenden Monaths May bezogen , die nähere Condition aber in 
Nrol 71 Affecurat- auf besagter Ober Neustadt vernommen werden. 
16) HittterdemNatl)l)üusin Nr 8n, ist die2teEtage bestehend, ineiner tapezirren Stube, uud 2 Kam 
mern, von Anfang des Marzmonaths entweder Monathlich oder Jährlich mit Meubles zn vermiethen. 
17) Es ist ein gantzes Haus in einer gelegenen Strasse, auf künftigen Johanni zu vermiethen, die 
hiezu Lusttragende können sich beym Goldschmidt Hr. Wiskemann melden. 
18) 2 Stuben und 2 Kammern mit Meubles , sind nahe vor dem Schloß zn vermiethen. ^ 
Bediente , so verlangt werden. 
r) I" Nr. 801 i.d-güld.Helm wird gegen einen guten Lohn und Moutirung einKutscher verlangt, welcher 
mit guten Auestat: versehen ist, wie auch eine Hausmagd oder Köchin, und zwar sogleichioder aufOstern. 
2) Es wird ein Mensch, welcher etwas von der Gärtnerey verstehet,' und wegen seiner Aufführung 
Auestara produciren kan, 2 Stunden von Cassel zum Bedienten verlangt. Die Condition, in An 
sehung Lohn und Kost wie auch Livree, ist gut und annehmlich. 
Personen, so Dienste suchen. 
1) Eine Person von gesetzten Jahren, so gute àstara hat, und von guter Herkunft, suchet als Ver 
walter in Diensten zn gehen. 
2) Eine junge Frauensperson, welche schon in Diensten gestanden, und auch mit guten Auestaren ver 
sehen ist, suchet wieder bey Herrschaften als Kinder- oder Hausmädgen Dienste. 
Z) Eine honette Person suchet gegen einen billigen Gehalt bey einer Franens- oder alten Mannsperson, 
entweder als Haushälterin oder zn deren Gesellschaft, in Dienste zu kommen. Der Gastwirth Dr. 
Heinrich im weissen Stern auf dem Pferdemarkt giebt weitere Nachricht. 
Personen, so Capitalia zu lehnen suchen. 
,) Ein in Wolfhagen angesessener Bürger und Ackermann'sncht ein Darlehen von ioo Rthlr. gegen 
sichere auf 230 Rthlr gerichtlich taxirte Gründe und gerichtliche Obligation aufzunehmen. 
2) 450 Rthlr. werden gegen doppelte und noch mehr, noch niemals verschriebene gerichtliche Obliga, 
tiones. als ein Darlehn verlangt. 
Capitalia, so auszulehmn sind. 
1) 833 tust i Drittel Rthlr. Legatengelder, welche nächstens abgelegt werden , sollen entweder bey 
sammen oder mit 200 Rthlr. , geringer aber nicht, in eine Stadt oder Dorf gegen hinlängliche 
Sicherheit und Landübliche Pension ausgeliehen werden. 
2) ioo Rthlr Pupillengelder sind gegen hinlängliche Versicherung auszulehnen. 
Notificationes von allerhand Sachen. 
r) Es sind Sonnabends den 25. p. m. 5 mit dem Hessischen kör
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.