Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

&Á ( 448 ) 
tz-r Honigkuchen, bcágs- v°» a«»> cing-macht-n Früchte» und Gelees, gebackene Mandel- nndNis.- 
qnit-Kuchen, Mandel-midDred-Torken zn bekommen seyn; so wie jeztvon allen we ssen Conste! 
candntenund sonstigen Waaren vorräthlg ist. v - 0Uiecr , 
12) Bey dem Handelsmann Hr. Carl Sigmund Wilckens auf der Ober-Neustadt ist rn verkaufen 
fein Nürnberger Gries-Mehl in Fäßern von 200 Pf. a 12 Rthlr das Faß7fn« Sveltzen M "ñ 
bis 28 Pf. feine Faden-Nudeln n Pf. für 1 Rthlr', e oäs a | U íf } 
gröbere dito 18 Pf..für 1 Nthlr., Caroliner Reiß/14 Pf für - Rchlr , weiss!' Nürnbc'rA Ge 
wurtzkuchen, das Ps. für 16 Alb., Mofchrons, das Pf. für 26 Alb. 8 Hell., Cttronade das Pf12- 
Alb., Spchmorcheln, das Pf. 1 Nthlr. 10 Alb 8 Hell, weisse Wachs-Lichter, das Pf 16 Alb, 
wre auch extra ferne Javan , Marttmque- und Domingo- Coffe, geschnitten und nngeschnitten Kna 
3 KÄisaa*' *•* 
14) Dem Drechsler He'mch Rossen zu Zwrenberg ist eilt 2 Jährig Mertz-Fohlen, mit 3 weissenFüs 
sen u. einem halben weissen Maul gezeichnet, eiitkommen, wovon er Nachricht zu haben wünschet- 
15) Den 29ten Novembr. .,r das Loos No. 6028 vo.i der iten Classe hiesiger roten Lotteri!ausder 
Collecmr des Schutz ^uden LevlN Hememann abhanden gekommen, wovon also der etwaiae Ge 
winnst ohne einen bey dieses Loos gehenden Schein des Collectenrs, für den Besitzer für nichts m 
rechnen seyn wird. 8 
16) Am Zweren-Thore bey dem Hr. Consitnrier Sibert sind abermals verschiedene Sorten frische 
Confitüren, als: Zucker-Bilder, Marcipan, Mandeln und Brod-Torten, Bisquit, Makronen, 
weisie Mandeln, gebrandte Mandeln, Makronen von Chocolade, Zimmet-Mandelen, Zimmet- 
Srangen, colleurt Coriander, Zucker-Nüsse, Pistacieu, Citronen-Kranze, Sprizgebackues, Cube- 
ben, Holländische Honig-Kuchen, Caümus en Loollrurehaben. 
17) Bey der Wittib Bätzoldin, wohnhaft in der mittelsten Marcktgaße den Dr. Hos Posamentier Kock 
können Englische Stühle mit Rohr geflochten gekauft, auch alte ausgebessert werden. 
18) Des verstorben i Bürger und Fenstecmacher Meister Johannes Frans hinterlasse Wittib hat 
ihre in der Cast alsgaße zwischen der Wittib Wilhelmen und Schloßerrnstr. Schnltzen gelegene 
Behaufinlg um eine gewisse Summa Geldes verkauft: Wer etwas daran zu pratendiren oder Na- ' 
Herkäufer zu seyn vermeint, der wolle sich bey dem Käufer, Sergeant Vögtin der ehemal Willneri- 
scheu Behausung am Marckt Zeit Rechtens melden. 
19) Es sollen Montags den zten Decembr c a. und folgende Tage allerley Menbles und Effecten 
bestehend in Zinn, Kupfer, Meßing,Linnen,Frauens-Kleider, Bette,!, Schräncken Tischen und der 
gleichen an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung in Cassen-Geld, verkauft werden, und können 
sich die Käufers an obbemeldetem Tage Nachmittags 1 Uhr in des Veckermstr. Engels Behausung 
am roten Mantel einfinden. 
20) Bey Hrn- I. F. Hemmerde, gnädigst privilegirten Hof-Buchhändler alhier, sind nebst vielen an 
dern auch folgende neue Bücher zu haben : als Hrn. Rath Raspe Anmerkungen über die neueste 
Schrift des G- R. Klotz in Halle vom Gebrauch der geschnittenen Steine und ihrer Abdrücke 8- 
Cassel 1768. 2 Ggr- Briefe eines Arztes an verheurathete Frauenzimmer, 8. Leipzig 1768 8Ggr. 
Straubens, D- G-, rechtliche Bedenken gter Theil, 4to Hannover, 1-763. i Rthlr- 12 Ggr. 
N. B. Auch sind bey ihm die beliebten Berliner Calender auf 1769 in verschiedenen Sorten, Fran 
zösisch zu 18 u- i halben Ggr. Deutsch zu i Rthlr. andere zu 16 u-1 halb. Ggr. und die geringere 
Sorte zu io und 1 halben Ggr- zu haben. 
si) Es hat jemand einen grosen mit wilder Schweins-Haut überzogenen Reise-Coffre, nebst einigen 
Mnsicalischen und andern Büchern zu verkaufen, und kann man einen geschriebenen Catalogum 
davon haben. 
22) Der Gast undWein Wirth Hr. Vogel in der Unter-Neustadt hat einen Verrath Rhein-Wein in Com 
mission , ohmenweis, wie auch eintzeln in Vouteillen «4-5-6- Vout. für i Rthlr. zu verlassen. 
2g) Eine Stunde von Cassel sind fette Schweine, welche mit Eicheln gemästet worden, zu verkaufen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.