Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

. 
^A C 444 ) Nfa 
/ 
msldter Johann Carl Caterstnsky, daferne derselbe noch am Leben, oder dessen etwa vorhandene 
eheliche Leibes-Erben, und überhaupt alle diejenige, welche an dessen Vermögen ex quocunqme capi- 
re einen gegründeten Anspruch zu haben vermeinen, Kraft bieffcsTedictaliter subpœna præclusi citirec 
und erfordert, Freytags, deu28ten.April, dev bevorstehenden l769ten Jahres vor Fürstl. Säch 
sischer Ober-Vormundschaftl. Negierung alhier zu erscheinen, geschickt, ihr Erbschafts-Recht oder andere 
Ansprüche an sothanes Vermögen anzugeben und zu bescheinigen, bey dessen Unterbleibung aber zu 
gewärtigen, daß sie ihres etwa habenden Rechts für Verlustig erkannt werden. Urkundlich ist diese 
Edictal Citation unter gewöhnlicher Unterschrift und Vordrnckung des Ober-Vormundschaft!. Canzeleyr 
Secrcrs.Jnnsiegels ausgefertiget worden. So geschehen Eiseimch den 2isten October 1768. 
(L. S.) Fürstl. Sächsts. zur Ober-Vormundschaftl- Regierung verordnete Canzlar, Hof-und Re- 
gierUNgs- Räthe, auch Aslcslbres daselbst. I. L. Gocjccl. 
Verpacht-Sachen. 
j) Nachdem die Pachtung des Adel. v. Bifchhansischen Guths zu Berga, künftigen Petritag 1769 zn 
Ende gehet, und dahero (weil der bisherige Pachter ohnedies mit Tode abgangeu,') au einen andern, von 
gedachtem Petri-Tag 1769 an, auf 3 oder auch 6 nach einander folgende Jahre, wieder verpach 
tet werden soll, wozu Terminus auf den aoten Decembris a. c. alhier zu Stiedenrode anberaumet 
worden; Als können diejenigen, welche zu solcher Pachtung Lust haben, und den Ackerbau ver 
stehen, auch den erforderlichen baaren Vorschuß, pro Cautione, zu thun im Stande sind, sich be 
sagten Tages bey dem Hr. Capitain v. Buttlar zu Stiedenrode, qua Bischhanstschen Vormund, ein? 
finden, auch die Condiuones sowohl vorhero als inTcrmiuo bey demselben vernehmen. Stieden 
rode den roten Novembris 1768. 
2) i2 und mehr AckerLand vor dem Müller-Thor am Niedervellmarischen Weg gelegen, auch eine 
Wiese von 6 u. 9 sechzehntel Acker in derMonrode hat der Hr Canzellist Stanbsand n-dessen Ehefrau 
geb. Rieschin auf künftiges und mehr ere Jahre, anderweit zn verpachten. 
Z) Die fünf Stunde von hier auf dem Adelichen Guth zur Malsbm-g be st ¡t bliebe %iacf>tiw$ anet sin 
gendest Stücken bestehend , als. 1) 282 Aeckenr sehr guter arthafter Länderen- 2) Fuder Herr- 
Wiesewachs, 3) verschiedenen privativen Hndekampftn, nebst mehr andern Huden vor Rind- Schaaft 
und anderes Vieh,nebst dazu gehörigen Meyerey- und andern Haushalts- Gebanden, soll instehep^en 
Mittwochen den iHten December dies. Jahrs anderweit verpachtet werden. Und haben steh diejeni 
ge, so darzn Lust haben, so wol alsdann, wie vorher bey dem von dem Herren Eigenthümer dazu 
beoolmachtigten Mandatario .vormaligen Malsbnrg Amttstann, Hr. Jol). Will). Faber allhier in Cassel 
zu melden, die nähere Pacht- Conditions zn vernehmen, sodann nach Befinden des Pachtbrrefs auf 
Z- 6 auch 9 Jahre gewärtig zn seyn. Cassel den 16. Novembris 1763. 
Verkauf - Sachen. 
1) Es sind die Gebrüdere Hrn. Reinück alhier gesonnen , ihren vor dem Müller-Thor am Clanswe- 
ge zwischen dem Kaufmann Hr.Bindernagel undden Rar,schischen Erben gelegenen, i u. 5 achtel Acker 
haltenden und mitdenbesten tragbarenObsibaumen durchaus besetzten Garten, sodann ihre zwischen 
Christian Aschermann, und Jacob von Dohren Erben vor der Unter-Nensiadt im Hellewertb gelegene, 
i u-1 halb. Acker,7 u. i halbe Ruthe grosse Wiese,imgleichen ihre zn Niedervellmar wischen Cour. Reu 
then und Johannes Wasmuth bey der Herrschaftl. Ahna Wiese gelegene, 1 n. 1 achtel Acker, 1 Ruthe 
haltende Wiese, an den Meistbietenden zu verkaufen, und sind bereits auf den Garten 560 Rthlr. 
auf die erste Wiese 370 Rthlr. und auf die zweite, 130 Rthlr. geboten worden- Wer nun einmeh- 
reres darauf zu biewn willens ist, derselbe-wolle sich bey obbesagten Hrn. Gebrüdern Reinück 
selbst angeben. 
2) Es sind des Hufschmieds Henrich Balthasar Hellmuths hinterlaßne Erben gesonnen ihre Aelter- 
licke Eckbehausung in der Unter- Neustadt auf dem Nadermarckt zwischen dem Frf. Bierbrauer Hr- 
Böttger und dem Wollenruchmacher Gruning zu verkaufen, und sind bereits 675 Rthl. daraufge 
boten , wer nun ein mehrers zn bieten beliebet, der wolle sich bey deren Vormund, Bierbrauer 
Johann Umbach melden- 
3) Es will der Schneidermeist. Happell sein Hans in der Krug-Gasse gelegen verkaufen und sind be 
reits 400 Rthlr. darauf geboten. 4) Es j
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.