Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

eWs C 4*4 ) 
thensee sämmtlich hinterlassenes Vermögen, der Concursus Crédito«™ erkannt, nnd terminus ad fl- 
quldandum Creälra ans Mittwochen de„22.Febr. 1769. anberahmet worden; Als werden hier 
durch alle und jede , so an benanntem Pfafs etwas zu fordern, von Amtswegen zum 1 2. und 3. 
mithin für ein und allemahl ciciret, daß sie ja erLÑxo des Vormittags in hiesigem Renthoff er 
scheinen, und ihre habende Forderungen behörig liguidicen mögen, mit der Comminarion, Sie erschei 
nen, thun solches alsdann oder nicht, daß sie weiter nicht gehöret, sondern mit ihren Forderungen al- 
hier kriLciudiretwerden sollen. Hersfeld den II. Octobr. 1768. 
Verpacht - Sachen. 
r) Der Stadt Eschwege Wein und Brandweins -Schanck, mit genügsamen Kellern und dazu ge* 
hörigen Wohnung, stehet an einen Meistbietenden, der die erforderliche Camion zu leisten im Stande 
ist, vor der Hand auf vier Jahre, von Ao 1769 bis 1772 incluñve, zu verpachten, zu welchem 
Ende Terminus üciutioms auf Mittewochen den ZO. Novembr. d. I. Vormittages auf dem Rath- 
hause alhier angesetzet worden. Die nun zu pachten Belieben haben, können sich in bestimmtem 
Termin der Gehör angeben , auch sich zuvor der Umstände gehörigen Orts erkundigen. Cschwege 
den 8- November 1768. 
2) Nachdem die Pachtung des Adel. v. Bischhausischen Guths zu Berga, künftigen Petritag 1769. zu 
Ende gehet, und dahero (weil der bisherige Pachter ohnedies mit Tode abgangen,) an einen andern, von 
gedachtem Petri-Tag 1769 an, auf 3 oder auch 6 nach einander folgende Jahre , wieder verpach 
tet werden soll, wozu Terminus auf den 20ten Decembris -l. c. alhier zu Stiedenrode anberaumet 
worden; Als können diejenigen , welche zu solcher Pachtung Lust haben , und den Ackerbau ver 
stehen, auch den erforderlichen baaren Vorschuß, pro Caurüme, zu thun im Stande sind, sich be 
sagten Tages bey dem Hr.Eapitain v. Buttlar zu Stiedenrode, qua Bischhausischen Vormund, ein, 
finden, anch die Condiciones sowohl yorhero als in Termiyo bey demselben vernehmen. Stieden 
rode den roten Nsvembris 1768. »■ . m \ 
3) Nachdem die Pacht - Jahre der Adel. Schachtischen Burg-Meyerey auf Petri-Tag 'nächstkünf 
tigen 1769. Jahrs zu Ende gehen, und dann ermeldete Meyerey anderwärts verpachtet werden 
soll, so wird solches dem Publico hierdurch zu dem Ende bekannt gemacht, damit Derjenige, wei 
cher solche Pachtung anderweit zu übernehmen gesonnen, sich in Zeiten bey der verw. Frau Ober- 
Hofmeistern, von und zu Schachten melden, und die Pacht- Conditkm*n vernehmen könne. Schach 
ten den 8- Novembr. 1768. 
4) Es will der Hr. Lieutenant und Banschreiber Wfederhold sein dienstfreyes jedoch zinßbares zu 
Helmshausen Amts Felsberg gelegenes Guth von Petri künftigen Jahbes an-, anderweit verpach 
ten, und können Diejenige welche dieses Guth zu übernehmen Lust haben / sich vor Ausgang jetzt- 
laufenden Monaths bey demselben melden und das weitere vernehmen. 
5) Die fünf Stunde von hier auf dem ßldelchen Guth zur Malsbnrg befindliche Pachtung aus fol 
genden Stücken bestehend, als. 1) 282 Aeckern sehr guter arthafter Läiiderey. 2) r'7 Fuder Heu- 
Wiesewachs, z) verschiedenen privativen Hudekämpfen, nebst mehr andern Huden vor Rind- Schaaf- 
nnd anderes Vieh, nebst dazu gehörigen Meyerey- und andern HauslMs- Gebär,den, soll instchenden 
Mittwochen den i4ten December dies. Jahrs anderweit verpachtet werden. Und haben sich diejeni 
ge, so darzu Lust haben,, so rvol.alsdauu, wie vorher beydem von dem Herren Eigenthümer -dazu, 
bevolmächtigten Mandatario., vormaligen Malsburg Amtmann, Hr. Joh. Will). Faber allhier inEafftl 
zu melden/ die nähere Pacht-Condiciones zu yernchlnen', sodauu nach Befinden des Pachtbriefs guf 
3 - 6 auch 9 Jahre gewärtig zu seyn. Cassel, Len. iH. Novembris 1768, 
Verkmif-Sachen. " - 
, ,, • K ^ ^ ^ I 1 t .... . 9 t\ s 1 ' ■*. , ' i ^ ’ f * r 
I) Des Hr. Registrator Bachmamrs hinterläßne Erben wollen ihr Haus in der obersten WgeMasie, ' 
an den Meistbietenden verkaufen, und sind bereits iqgq Rthlr. darauf gehottzn.' 
L) Es Mo ^es Hufschmieds Henrich ^ *' ' 
liche Eckbehgusuttg-iu^der Unter- Ne 
^/Döttgcr urch dem 
’ v,T7?I -steil,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.