Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

m&> (369) 
re«, und sonst darinnen befindliches Gemüse an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung Donners- 
taas den 6. Octobr. Nachmittags um 2 Uhr veranctisniret werden; Wer nun das eine oder andere 
zu erstehen gesonnen, der wolle sich bemeldten Tags und Stunde in obgedachtem Garten eiiifinden. 
2) Der Mütter Lappe von Dornberg witt 55 Bienenstöcke verkaufen. 
- - ^ ^ ^ Rthlr-12 Ggr. Mm 
4) Nachdem der Herr Rittmeister von Rau, seinem unterthänigsten Gesuch nach, vom Hochlöbl. 
Regiment Gens d'Armes verabschiedet worden; So haben alle und jede, so etwas an Ihm recht- 
mäsig zu pra’tendirfij haben, sich beym Hochlöbl- Regiment Gens d'Armes anzngeben- Cassel den 
1768. 
^ääeniir, Gen Maj. und Chef des Regiment Gens d'Armes. 
5) 30 Viertel Maltz find einzeln oder beysammen um billigen Preist zu verkaufen- 
6) Aus der Colledtm- des Hr. Postverwalter tzittck zu Lichtenau sind die Loose Nro. 1856 und 1858, 
item 1849 von der Hersfelder Lotterie verlohren gangen, welches zu dem Ende hiermit bekannt 
gemacht wird, damit sich jedermann für deren etwaigen Ankauf hüten möge, maßen die darauf 
fallende Geminaste an niemand anders, als den wahren Eigenthümerr derselben ansgefolgt werden- 
7) Wann ein junger Mensch, mit dem Vornahmen, Peter Henrich Christoph, aus Braunschweig, 
sich hier oder anderwärts, wo ihm dieses bekannt wird, aufhalten sollte: so wird derselbe gebethen, 
sich entweder persönlich oder schriftlich, an den hiesigen Hr. Prorector, Professor Piderit, zu erkem 
«en zu geben; weil Er Ihm eine dessen Glück ganz besonders betreffende sehr angenehme Eröffnung 
zu machen hat. Sollte derselbe auch Lust tragen, sich, wann Er seinen Aufenthalt hier nicht hat, 
bey gedachtem Hr. Prorector in Person einzufinden, und derowegen, etwa zu Bestreitung der Rei 
sekosten, eines Vorschusses beuöthiget seyn: so soll Ihm ans geschehenes schriftliches Anmelden un# 
einigermaßen sich hervorthuende Wahrscheinlichkeit, daß man in der Person nicht irre, sogleich mit 
einer hinlänglichen Sumare zu dieser Absicht an Hand gegangen werden. Es wird aber derselbe wohl- 
chun, wenn Er, sobald Ihm dieses bekandt wird, mit seiner Anmeldung sich nicht versäumet. 
Cassel den 8ten Sept. 1768. 
8) Am Markt in des Hr. Notarius Schlüters Behausung sind beym Kauf- und Handelsmann Hr-Ge 
orge Walper zu haben: frische Nanzier Lichter, frische Butà.ver Maybutter, beste Sorte Reyd- 
länder Maykase, aufrichtig englisches sogenanntes Oehl, oder Bier, dwBout. zu 10 Alb. 8 Hlr. 
verschiedene Sorten Franzweine, auch Pontac bey Oxhof, frische Mattes- Rosinen', verschiedene 
Sorten Manteln, neuer Scvillischer Baumöhl, Casse, Zucker, Thee, Caroliner Reiß, alle 
Sorten Gewürze, Dachtgarn, Baumwolle, Rauch- und Schuupstaback von verschiedenen Sorten, 
Holländischer und Bremer Thran, schwarze Seife, französis. Sierup, und dergleichen mehrere 
Specereywaaren, in geringsten Preisen. 
9) In Münden beym Kaufmann Hr. Liborius Selling sind verschiedene Sorten weisse Franzweine, 
Pontac, als auch Muscateuwein , (welche in Commission zu verkaufen sind ) in ganz geringen 
Preisen zu haben, und kan der hiesige Kauf und Handelsmann Hr- George Walper davon weitere 
Nachricht geben. 
10) Es begehrt jemand eine Partie Buxbanm zu kaufen. 
ir) Es hat dieWittwe Keilin, als Vormünderin ihrer Kinder, ihres aufdem Brinck gelegenes Haus, 
neben dem KupferschmidtAxt und dem Schneidermstr Leber gelegen, um eine gewisse Summe Geld 
auf das Meistbietende verkauft; Wer nun was daran zu fordern oder Naher-Kaufer zu seyn ver- 
meynet, der kan sich Zeit Rechtens melden. 
12) Mittwochen den 5. October Nachmittags um 2 Uhr, soll allerhand Hausgerathe, so sämtlich 
noch neu ist, und in Commoden, Betten, Stühlen, Tischen, Schränken, Spiegel, Leinen, Zinn, Kupfer, 
Messing und Eisenwerk bestehet, an der Fuldebrücke in des Bader Hr Frömmichs Behausungau 
den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. 
13) Die Frau Siebernn am Zwehrenthor hat allerhand Hausgerath, als: ein Lager im Keller, Bett- 
spannen, Tische, Tapeten, Mehlkasten, auch Holz für Schreiner und Drechsler, nicht weniger 
Grasblumen-Scherben, um billigen Preis zu verlassen. 
14) Bey Hr. J. F. Hemmerde, gnädigst privilegirren Hef-Bnchhändler nllhier, find stehst vielen an- 
. - dern
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.