Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

eWi (rSs ) 
zwey Stuben, eine grosse Cammer, eine Küche, ein verschlossener Keller und Stallung für Z bis 
4 Pferde, worauf ein Stockwerck mit einem Boden , Fourage zu legen, und kan instehenden Mir 
chaeli bezogen werden. r _ . 
5) Es will die Frau Neymüllerin in ihrer Behausung auf der Ober-Neustadt eine Stube für eine ledu 
ge Person mit oder ohne Meubles vermiethen, und kan sogleich oder auf Michaeli bezogen werden. 
6) Es will die Wittwe Fottenien in ihrem Hause 2 Stuben, 2 Kammern, 1 Küche, 1 verschlossenen 
Gang, i verschlossenen Platz für Holz, 1 verschlossenen Keller, einzeln oder beysammen, sogleich 
oder aufMichaeli vermiethen. 
7) Bey der Frau Rohlingen auf dem Brinke ist eine Stube, Kammer, Küche und ein Platz für Holz 
aufMichael zu vermiethen. 
8) Auf der Ober-Neustadt in Nr-16 sind die zwey untersten Etagen , nebst Stallung für 9 Pferde 
und was sonst dazu gehörig, zu vermiethen und auf Michaeli zu beziehen. 
9) Es hat die Wittwe Knieften in ihrer Behausung beym Judenbrunnen ein Logis, bestehend in einer 
Stube nebst zwey Kammern, auch verschlossenen Küche dabey, künftigen Michael zu vermiethen- 
10) Auf dem Graben in des Schneidermstr- Spohrs Wittib Behausung ist die zweyte Etage mit oder 
ohne Meublen sogleich zu vermiethen. 
11) Es sind in des verstorbenen Stadtbaumstr. Klocken Behausung auf dem Töpfenmarkt gelegen, 
die 2te und zte Etage, bestehend aus 3 Stuben, 5 Kammern , Play für Holz nebst Keller, Stalr 
lung und sonstigen Commoditaten, auf bevorstehenden Michaeli zu vermiethen. 
12) In der Mittelgasse bey dem Schuhmachermstr. Wagner find 2 tapezierte Stuben mit Meubles, 
zusammen oder einzeln, für ledige Personen zu veftniethen, und können sogleich bezogen werden. 
i Z) In der obersten Gasse ist eine Stube, Kammer und Platz für Holz zu vermiethen. 
14) Ein Logis am Steinwege nah bey dem Schloß ist mit Meubles gleich zu vermiethen. 
15) Es hat die Frau Eabinet Secretarien Kanngiesser auf ihrem Brauhaufe auf dem Pferdemarkt ein 
Logis zu vermiethen, und kan auf Michaeli bezogen werden- 
16) Es hat der Pernquier Leonhard in der obersten Gasse auf dem Billard unten eine Etage auf Mir 
chaeli zu vermiethen; desgleichen auf der zweyten Etage eine Stube und Kammer, mit oder ohne 
Meubles, welches sogleich zn beziehen. 
17) Ein Keller, am Markt gelegen, mit einem guten Lager, zu 18 bis 20 Stück Wein, versehen, ist 
zu vermiethen'. wie auch ein Hans mit einem Laden, ganz oder vertheilt. 
18) Bey der Frau Siebertin am Zwehrenthvre, stehet eine ganze Etage vorerst Monathsweise zn 
vermiethen. 
19) Auf dem Graben in einem wohlgelegenen Hause ist eine ganze Etage sogleich oder auf Michaelis 
zu vermiethen. 
20) In der Mittelgasse ist eine Stube, Kammer und Küche zu vermiethen, und auf Michaeli zu be 
ziehen. 
21) Bey dem Riemermstr. Hertel am Steinwege find zwey Etagen auf künftigen Michaeli zu vermie 
then, solche bestehen in 2 Stuben, 2 Alkoven, tapezirt, 2 Stuben hiutenaus, 2 Kammern, 2 
Küchen, i Keller; auch kan jede Etage apart vermiethet werden. 
22) In der untersten Marktgasse in Nro-761 ist in der ersten Etage 1 Stube, 2 Kammern und 1 
Küche zu vermiethen, und kan auf Michaeli bezogen werden. 
23) Auf dem Graben in der Frau Wasmuthin Behausung ist ein Logis für eine stille Haushaltung zu 
vermiethen, bestehend aus 1 Stube, 2 Kammern und i Küche, und kan auf Michaeli bezogen 
werden. e 
24) In der obersten Gasse beym Hr. Eiller am neuen Thor ist der Kramladen benebst allem Zugehor, 
für verschiedene Metiers schicklich, zn vermiethen, und kan sogleich oder auf Michaeli bezogen 
werden. 
25) In der Mittelgasse, gegen dem Stockholm über in dem Beckerhaus, stehet die unterste und drit 
te Etage zu vermiethen. Die Frau Ostheimin auf dem Brink giebt mehrere Nachricht. 
26) Im halben Mond in der Mollerstrasse ist in der 4ten Etage 1 Stube, Kammer und Küche vorn 
heraus, sogleich oder Michaeli zu beziehen. 
27) Es will des ehmaligeu Holzmagaziu-Verwalters FlMyn hissterlasseue Wittib in ihrer Behausung, 
so
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.