Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

eWì> ( 2,; ) ìws 
4) In des Herrn Baumeister Dieden Behausung vor der Fuldabrücke ist zu vermieten, auf der Erde 
zwey Stuben, eine grosse Cammer, eine Küche, ein verschlossener Keller und Stallung für 3 bis 
4 Pferde, worauf ein Stockwerck Mit einem Boden, Fourage zu legen, und kan instehenden Mi 
chaeli bezogen werden. , . 
5) Es will die Frau Reymullerin in ihrer Behausung aufder Ober-Neustadt eine Stube für eine ledu 
ge Person mit oder ohne Meubles vermiethen, und kau sogleich oder auf Michaeli bezogen werden. 
6) Es will die Wittwe Foüenien Ln ihrem Häuft 2 Stuben, 2 Kammern, i Küche, 1 verschlossenen 
' Gang, I verschlossenen Platz für Holz, 1 verschlossenen Keller, einzeln oder beysammen , sogleich 
oder auf Michaeli vermiethen- 
7) Aufder Ober-Neustadt gegen dem schwarzen Adler in dem Mordschen Hause steht nachstinstehett 
den Michaeli zu vermiethen die erste Etage, nebst zwey Remisen, noch über dem Hause der Boden, 
Stallung für sechs Pferde, wie auch verschlossener Keller. Es kan auch nach Verlangen noch mehr 
darbey gegeben werden. 
8) Auf dem Markt bey der Frau Hallmännitt sind einige Logis mit oder ohne Meubles zu vermiethen. 
9) Es ist in der Mittelgasse in des Schneidermstr. Müllers Hause ein Logis zu vermiethen, welches 
auf Michaeli kan bezogen werden. 
joj Auf dem Graben ir, des Schneidermstr- Spohrs Wittib Behausung ist die zweyte Etage mit oder 
ohne Meublen sogleich zu vermiethen. 
ii) Ein Logement bestehend aus i Stube, 1 Küche, 1 Kammer auf und mit dem räumlichen Haus- 
Erden, i Keller, i Boden, ein Küh- und Schweinestall zu vermiethen. 
t2) In der Mittelgasse bey dem Schuhmachermstr. Wagner sind 2 tapezierte Stuben mit Meubles, 
zusammen oder einzeln, für ledige Personen zu vermiethen, und können sogleich bezogen werden. 
13) In der obersten Gasse ist eine Stube, Kammer und Platz für Holz zu vermiethen. 
14) Ein Logis am Steimeege nah bey dem Schloß ist mit Meubles gleich zu vermiethen. 
15) Bey dem Iudenbrnnnen neben dem Kaufmann Hr- Helmuth stehet eine Stube und Kammer auf 
_ Zftichaeii zu vermiethen- 
16) Es ist auf dem Markt au der Eßiggasseecke in des Zuchthaus - Cassirer Willners gewesenen Be 
hausung die zweite Etage zu vermiethen, und sogleich oder auf Michaeli zu beziehen. Der Bander- 
meister Hr. Schütze auf dem Markt gibt nähere Nachricht- 
17) Auf dem Markt in des gewesenen Kölerschen Erben Nebenhans find 2 Logis vermiethen, und 
können ans Michaeli bezogen werden. 
18) Aus dem Graben ist ein Logis auf Michaeli zu beziehen. Der Gürtlermstr- Forsmann gibt hievon 
als von dem nachsivorhergehenden Nachricht. 
19) Nahe am Iudenbrnnnen bey Hr- Hugo stehefteine Stube, 3 Cammern nebst verschlossner Küche, 
wie auch etwas Keller, künftigen Michael zu vermiethen. 
22) Bey der grossen Kirche in des Hr- Matthias Behausung , ist die zwèyke Etage, bestehend aus ei 
ner grossen Stube, Nebenstube, wie auch Camin-Stube, Cammern, Keller, Küche und Platz für 
Holz zu legen, zu vermiethen, und kan allenfalls gleich bezogen werden. 
21) Es will die Wittib Göttin in ihrem in der untersten Drnfelgasse gelegenen Wohnhauft die unterste 
und zweyte Etage nebst Keller und Platz für Holz zu legen, sogleich vermiethen. 
22) Hinterm Marstall in Nro 730 ist die dritte Etage, bestehet in einer Stube, 2 Kammern und Platz 
für Holz, nach Begehren auch wo! die erste Etage, wie auch eine Stube und Küche hintenaus, zu 
vermiethen und zu Michaeli zu beziehen. 
23) Es hat der Rathsverwandte Herr Kretschmer in feinem Haufe auf dem Siechenhofe die erste und 
zweyte Etage, welches für einen Becker oder sonsten schicklich ist , zu vermiethen, und kau solches 
sogleich oder zu Michaeli bezogen werden. 
24) I" der obersten Gasse beyttt Hr. Eiller am neuen Thor ist der Kramladen benebst allem Zugehör, 
sur verschiedene Metiers schicklich, zu vermiethen , und kan sogleich oder auf Michaels bezogen 
werden. 
25) In der Mittelgasse, gegen dem Stockholm über in dem Beckerhaus, stehet die unterste und drift 
te Etage zu vermiethen. Die Frau OMeimin. auf dem Brink giebt mehrere Nachricht. 
26) j» des Hell, Kriegs- und Domai,ich-Nachs Zimmermaull Behausung in der obersten Gasse ist das 
untere
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.