Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

Äfc«* C 216 ) 
5>te Alphabeth gegen Vorzeigung des gedruckten Scheins und ferneren Praenumeratíon ans den 2ten 
Theil beliebigst abfordern lassen, sondern auch hierbey bekanntmachen wollen, daß ermeldter erster 
Theil zu 9 Alphabeth auf Druck-Pappier zu 5 Rthlr. auf Schreib Pappier zu 6 Rthlr. 16 Alb. auf 
fein Löwen-Poft-Pappierzn 8 Rthlr. und auf groß holländisch Post-Pappier zu 10 Rthlr. bey dem 
Verleger und Buchdrucker Johann Martin Lüdicke allhier in Cassel zu habeil sey. Anbey hat man für 
nöthig erachtet, das, von Sr. Hochfürstl. Durch!, dem regierenden Herrn Landgrafen, durch unter- 
rhänigstes Nachsuchen über den ersten Theil derer vecisionen gnädigst ertheilte Privilegium zu jeder 
manns Wissenschaft zu brillgen, welches von Wort zu Wort also lautet: 
Von Gottes Gnaden Wir F r i e d r i ch, Landgraf zu Hessen/ Fürst zu Herßfeld/ 
Graf zu Caßenelnbogen, Dieß, Ziegenhain, Nidda, Schaumburg und Hanau; 
Ritter des Königl.Großbrittanischen Ordens vom blauen Hosenbande rc. re. re. 
Thun kund und bekennen hiermit: Daß als Uns der hiesige Buchdrucker Johann Martin Lüdicke unter- 
thänigst gebethen, Ihm zum alleinigen Druck und Verlag derer übernommenen Ober-^ppellarion8-Ge- 
richts-vecisionen ein gnädigstes Privilegium zu ertheilen; Wir diesem unterthänigsten Suchen dergestalt 
hiermit in Gnaden statt gethan: Daß Er Lüdicke, und nach seinem binnen der Zeit etwa erfolgenden 
Absterben feine Erben, von ersagren Ober-äpprilations-Gerichts-vecisionen den ersten Theil drucken und 
gegen billigmäßige Bezahlung verkauffen möge, dahingegen sich niemand, wer der auch sey, unterste 
hen folle, solchen ersten Theil innerhalb den zehen nächst folgenden Jahren nachzudrucken , und in Un 
sere Lande einzuführen und zu verkaufen, alles bey Vermeydung Fünfzig Goldgulden Strafe, welche halb 
Unserm Pilco und halb dem Verleger zufallen sollen, nebst Conklcirung derer nachgedruckt oder von 
Fremden eingeführt und verkauft werdenden Exemplarieit. Wir befehlen demnach Unseren Regierun 
gen, Ober- und anderen Beamten hiermit gnädigst, Ihn Lüdicke und seine Erben hierbey bis au Uns 
zu manurelliren , und Ihm dagegen aufkeinerley Weise einigen Eintrag thun zu lassen. Dessen zu Ur- 
kund haben Wir Uns eigenhändig unterschrieben und Unser Fürstlich Seaec-^nfieget hiernebeu aufdru 
cken lassen. So geschehen in Unserer Residenz-<3tat>f Cassel den 6ten May 1768. 
Friedrich £.• 3 - Hessen. (L.s.) v. Canogiesser. 
X. Gelehrte Sachen. 
1) Hr. Mich. Conrad Curtius, Rath und Profess. Ord. Eloq. Hlstor. et Poes. zu Marburg hielt den 26. 
prset. seine Antritts - Rede: de prisci a:vi infelicitate nostrarumque temporum si cum illo comparentur 
felicitate ; wozu der Hr. Hofger. Rath und Pros. jur. als zeitiger Prorector Magn. durch ein Program 
ma, darinnen von dem Leben und Schriften des Hrn. Prof Curtii gehandelt wird, eingeladen. 
XI. Fremde, so vom 2$U\\ May bis den iten Junii in Cassel angekommen: 
Neue Thor: den 29. Medicus Hr. Adami, p. d. Hief. Post-Scribeut Hr Hellmold. 
Unter-Neustädter-Thor: den 25. 8md. Hr. v. Baumbach, k. v- Göttingen. 
den 26. J.H.F.D. Pr. Carl von Mecklenburg, Gen. Lieut. in Hannöv. Diensten, und Hr. Obrist- 
Lieut- Berner von der Hannöver. Garde, p. d. Hr. Capit. Winckelmann, ausser Diensten, log. im 
weissen Stern. 
den 27. Smd. Hr- Becker, k. von Göttingen, log i- gold. Engel. Braunschw. Lieut. Hr. Reichel, 
vom Erbpr. Rgmt. Hr. Lieut- Rodemann vom L. Pr. v. Anhalt- Rgmt- Kaufmann Hr. Böttger 
von Bremen, log i. w. Stern. 
den 28. Kaufmann Hr. Happach von Bremen, log. i. g. Engel. Preuss. Hof-Musicus Hr. Mara, 
log. i. Hof v. Engl. 
den 29. Preuss. Capit. Hr. v. Romberg, log. i- Strals. Hr. Stallmstr. Meyer mit 78 Stück fram 
zösis- Koppelpferden, ?. d. Hr- Licent- Heuser von Hersfeld, log. beym Hr. Prof Casparfon. 
den 30. Cammer-Musicus Hr. Barth von Hannover/ log.i. g. Helm- Hrn. Kaufleute Hobermamr 
und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.