Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

( i 45 ) 
4) Demnach der Dorfs-Müller, Soldat, Friedrich Mildner zu Beyseförth, Adlich von Scholleyi- 
scheu Gerichts, auf seiner dorten besitzenden Dorfs-Mühle und darzu gehörigen Garten eine starke 
Schuldenlast überkommen, derselbe dann seit z Jahren viele Zinsen aufschwellen lassen, mithin auf 
Andringen einiger seiner Creditoren am lOtenFebr. a. c. der Concurs-Procefs und öffentliche Verkauf 
solcher Mühle von Gerichtswegen nothdringlich relblviret, auf Bitte des Friedrich Mildners, in 
Meynung, um sich etwa durch seinen nunmehr aber verstorbenen Schwiegervatter Förster Ludolph 
zu Oberaula retten zu wollen, der Liquidation- und Subhastations- Termin auf den irteli May a. c. 
verschoben worden; Als wird solcher nunmehro ein vor allemal vestgesetzte Liquidation; - und 5 nb- 
hastations-Termin hiermit öffentlich bekannt gemacht, mit dem Anfügen, daß, wenn ein genugsam 
bemittelter Mühlen-Liebhaber diese Beyseförther Dorfs-Mühle zu erkanffen Willens, und ihme mit 
Landwerk und Wiesenwachs daneben gedieuet sey, solcher i oder auch 2 Hufen, zu dieser Mühle bis- 
hero nicht gehörig, zu seiner nützlichsten Nothdurst und Gebrauch in billigmasigen Kaufpretio so 
gleich mit erhalten könne. Malsfeld den 22teu Merz 1768. 
5) Es soll Conr. Sauers zu Elben zins-und dienstbares Ackerguth daselbst, bestehend aus Haus, Hof- 
reide, Scheuer und Stallung, nebst dazu gehörigen halben Holzgebrauch in der Claus, und 2 und 
i halb. Acker Garten, desgleichen 1 und 1 halbe Hufe Landes und Wiesen, Schulden halber von 
Obrigkeit und Gerichtswegen an den Meistbietenden verkauft werden, und ist hierzu Tornimi; auf 
Montag den zoten May angesetzt worden. Wer nun hierauf zu biethen gesonnen oder sonsten et 
was daran zu fordern hat, der kan sich in obberührten Termino bey hiesigem Adel. Buttlarischen 
Gerichte melden, und gegen das höchste Gebott des Zuschlags gewärtigen. Wobey dann zu ferne 
rer Nachricht dienet, daß, wann 400 Rthlr. baar erlegt werden, die übrige Kaufsumme allenfalls 
zu creditiren seye. Elberberg den i9ten Martii 1768. 
6) Es wollen des Hrn. Registrator Vachmanns hinterlassene Erben ihr Wohnhaus in der obersten Zie 
gengasse zwischen dem Hufschmidt Mstr. Vogeley und dem Schneidermstr. Grabo an den Meistbie 
tenden verkauffen. 
7) Es will Joh. Henr. Müller sein Haus allhier in der Fischgasse im schwarzen Roß verkaufen oder 
vermiethen. 
8) Es will die Wittib Junckin ihr Wohnhaus nebst Obst - und Gemüß- Garten, 4 Acker groß, mit 150 
wohlgewachsnen Bäumen, zu Sandershausen vorn am Wege gelegen, verkaufen, wer nun Lust hier, 
auf zu bieten hat, kan sich bey dem Hautboift Junk melden. 
9) Es wollen des verstorbenen Cammer-Secretarii Dillings nachgelassene Erben allhier ihre am Markt 
stehende Eckbehausung um eine gewisse Summa Geldes verkaufen, und sind bereits darauf zoos 
Rthlr. gebotten, wer nun ein mehreres bieten will, wolle sich bey ihnen allhier melden, es kan 
auch allenfalls ein Capital darauf stehen bleiben. 
10) Ein Garten vor dem Todtenthor am grünen Wege gelegen und darinnen ein wohlgebautes Haus, 
und wohl mit zwerch- und hochstämmigen Obstbaumen versehen, ist zu verkauffen und darauf 627 
Rthlr. geboten worden. 
ri) Nachdem der Gemeinde Ober-Elsungen gesamt Geholze, Huden, Weiden, Walmen und andere 
gemeine Dorfsintraden in Termino Montags den 16. May öffentlich an den Meistbietenden verkauft 
werden sollen. Als haben diejenigen, so daran etwas zu fordern oder darauf zu bieten gesonnen, sich 
alsdann und zwar zu früher Morgenszeit nm 9 Uhr vor Hochfürstl. Amte allhier einzufinden, ihre 
Noihdurft und Gebotte ad protocollum zu geben und darauf das weitere zu gewärtigen- Zieren- 
reuberg den sten Mart- 1768. 
12) Es soll, Hochfürstl. Regierungs fernerweit erlassenen gnd. und grgst. Rescrkpts zu Folge, das in 
hiesigem Amt zu Wichdorf gelegene von Bentheimische Gnth cmr pertinemiis, bestehend in einem 
Wohnhaus nebst zwo Scheuren und Stallung zur Helfte, etliche m.d vierzig Acker Land, wovon die 
Helfte gut, die andere Helfte mittelmäßig und schlecht ist, 1 Acker Garten und n Acker Wiesen, 
sechzig sieben Acker Waldung nebst dem Stück, der Hamm genannt, ferner die kleine Jagd, ein 
Leich und zween Behältere, so dermalen trocken, Mittwochen den sten May schierskünftig an den 
Meistbietenden gegen baare Bezahlung anderwärts veàufft werden; Wer nun solches zu erkau- 
* 2 fett
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.