Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1767)

6aS ) r;o ) LuL 
8 cmS 5 tfmt<r Jorcni zu vermiethe». Wer dazu Lust hat, kan sich bei ihr selbst iu der Müllerstrassr 
melden. 
7) Bei Hn. Billmann in der obersten Gasse, stnd 2 Stuben und eine Kammer mitMeubles, an ledige 
Personen, monatlich oder jährlich, wie auch imHinterhaus ein Logiment zu vermiethe», und bei 
des sogleich, oder aufChristag zu beziehen. 
8) Ein wohlbelegen Quartier auf der Oberneustadt für einen ledigen Herrn mit Menblen, auch mit 
oder ohne Stallung, ist mit Neujahr zu vermietheu. 
9) Ein wohlgelegenes Hauß ui,d ein gut eingerichtetes Hinterhauß in der Obersten Gasse, ist zu ver- 
miethen. 
10) Es hat der Hr. Backschreiber Funck, 2 Stuben, Kammern und eine Küche für eine stilleHaußr 
Haltung zu vermietheu, es sonnen auch etliche Zimmer mit Meubles gegeben werden. 
11) In der untersten Fulda-Gasse bey des verstorbenen Hrn. Kerstings hinterk. Wittib, sind anfkünf, 
tige Ostern zu vermietheu, zwey Stuben, eine auf dem Hauß-Erden die andere eine Treppe hoch, 
4 Kammern, eme Küche, Kellerund Platz vor Holtz zulegen. 
12) In der untersten Drustl-Gasse, in der Frau Cammerräkhin Heppin Behausung, ist in der zten 
Etage eine tapezierte Stube und Kammer mit oder ohne Meubles und in der 4ten Etage zwey ta 
pezierte Stuben, auch ein Keller und Platz vor Holtz zu legen auf Christas zu vermiethen. 
VI. Personen, so Bediente verlangen. 
r) Ein ohnverheyratheter Mensch so die Gärtnerey verstehet, oder wenigstens einen Küchen-Garten 
auszustellen weis, wird auf ein der hiesigen Stadt nahe gelegenes Land - Guth entweder sogleich 
oder auf künfftigen Petritag gegen billigen Gehalt in Dienste verlangt. 
Vil. Personen, so Drenjre verlangen. 
i) Ein junger Mensch von honetter Familie, suchet in einen Specer eiladen unter zu kommen. Sel 
biger har ^Frankfurt am Main seine Lehrzeit ausgestanden und kan je eher je lieber eingehen. 
s) EineMannsperson,fo von gutem Herkommen ist,studirt hat, und in verschiedenen Wissenschaften, 
auch in der Oeconomie, Garten- Baukunst u. d. gl. erfahre»!, suchet als Verwalter oder auch 
andere Dienste bei einer hohen oder Adel. Herrschaft. 
3) Ein junger Menseb von honetter Familie, welcher Fristren und Schreiben kan, suchet Dienste in 
oder ausserhalb Cassel. 
4) Ein junger Mensch so Rechnen m»d Schreiben kan, auch mit Pferden umzugehen weis, suchet 
Dienste. 
VIII. personen so Capr'talra auszulehnen gesonnen. 
1) Ein Hundert und Fünfzig Rthlr. Pupillen Geld sind bey Hr.Kleyensteuber junior, gegen sichere 
Hypothek zu verlehnen. 
IX. Personen, so Capr'talra zu lehnen gesonnen. 
j) Nachdeme Jemand zu Einlegung einer hypothecarischen Caution von 2000 Fl. eine oder höchstens 
zwey gerichtk. Obligation^ benöthigt ist, wobey aber vorlänffig svertirk wird, daß so »venig die 
special-als General-Hypotheqne verpfändet seye; So kan beym Hrn. Regkerungs-Procuratore und 
Syndico Weiffell len. allhier das rveitere eingezogen werden. 
X. Notificado»» von allerhand Sachen 
i) Bei dem Wemhär-dler Heinrich auf dem Pferdemarkt im weisen Stern, sind gute Weine zu bekom 
men, als: dieBoureiüeRheinwein zu8Alb., »0 Alb. 8 Hl. 12 Alb. 14.Alb.und»6 Alb. Extra 
guten Pontack dieBouteille 8 Alb. Dito geringer, 7 Alb. Muscatensect dieBouteille 10 Alb. 
8 Hl. Franzwein die Bouteiüe 5 Alb. 4Hl. u. 6 Alb. Dito ganz alter 8 Alb. Spanisch Bitterwein, 
10 Alb. 8 Hl. Frischer Alantwein, die Pouteille^ Alb. Rheinwein in Ohmen zn 25, zc>, 40 
. ' • bis
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.