Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1767)

SaS> ( s* ) e»k 3 
mer : Fekner M der 4ten Etage des Hinterhauses z Stuben, wovon zwey tapezsrt nebst z Ca«rh 
Küche und Boden, desgleichen noch darüber i Stube nebst 2 Cammern, sodann weiters 
derlichen Kellern und Platz für Holz zu legen und können sich diejenige, so zn miethen Lust f 
bey dein Eigenthümer des Hauses, auf dem Graben, beym Hrn Dr. Franke melden. £ 
5 ) In einem grossen und wohlgelegenen Hause auf dem Graben ist die belle Etage mit odeiV 
Meubles zu vermiethen und auf Ostern zu beziehen. Es kan auch Stallung, Boden, 6ae 
Remise und Keller dazu gegeben werden. st r 
6) In der Castinals-Gasse, in der Wittib Weiffenbachin Behausung, ist die zweyte Etage ausisi ■ 
zu vermiethen, bestehet in Stube, zwey Cammern und Küche. ur 
7) In des Buchführer Valescur Behausung am Steinwege ist auf instehende Ostern eitle tzu 
Cammer nnd Küche, mit oder ohne Meubles tu vermischen. 
8) Auf der hiesigen Oberneustadt in die Frau Esnclre ihrem Vorderhaus ist die ganze zweytr»,, 
bestehet in 4 grossen Stuben, 2 grossen Kammern, eine grosse und eine kleinere Küche nebßG 
Kellern und ein Holzstallzu vermiethen, und kan zu Ostern bezogen werden. 
9) Es ist ein Logis ohnweit dem Schloß mit Meubles zu vermiethen, welches sogleich kan Hfl 
werden. „ . , au 
10) Auf der Höhenwinde rst ein Garten zu vermischen. 
n) In der Möllerstrasse, eine Treppe hoch, ist eitle Stube, Kammer uud Küche auf Ostern |t 
miethen. la 
la) Im weissen Hof, Nro. 629. sind drey Stuben und ein Cñmmerchen 51t vermischen, es kar>s, 
ein Pferde-Stall darbey gegeben werden, wem damit gedient ist, kan sich daseist melden, -i. 
i?) In der obersten Enden-Gasse bey Mstr. Arnold Weitzel ist in der zweyten Etage eine Stch-^ 
Kammer, wie auch auf dem Gang eine Kammer, beuchst Holtzplatz, für allerhand Stand^ 
nen, zu vermiethen. , ^el 
i4) Vorm Annaöerge, in des Becker-Meister Zahns Behausung, siild aufkunftlge Oster,r ajij 
jjche Boden, nebst einen Keller zu vermiethen, es kall auch allenfals der Keller ^ part 
werden. , bi 
In der obern Marktgasse, in des Handschuhmacher, Hrn. Mollets Behausung, ist tm cj tc 
Stockwerk eine Stube, zwey Kammern und Küche für eine stille Haushaltung vor- oderarch, 
ru vermiethen. _ „ . ^ 
16) Es will die Frau Ober-Chirurgin Weberrn, chren, vor dem neuen Thor,zwycyen der Fra^ 
merrathill Germighaussen und denen Bourdonnischen Erben gelegenen, und mit 47Obssà. 
auch Grasland versehelren Garten vermiethen, wer dazu Lust hat, kan sich bey derselben 
V. Personen, so Bediente verlangen. 
Es wird bey einer hohen Herrschaft ein geschickter Cammer.Diener, wie auch ein Koch und^ 
Clariuetttri blasen, auch sonst noch ein Instrument spielen, in Dienst begehret. Bey da, ' 
Renthmeister Opitz ist das weitere zu vernehmen. 
VI. Personen, so Dienste verlangen. 
1) Ein Mensch, so bereits 13 Jahr bey einem Staabs-Officier gedienet und seines Wohlàn 
^ante Attestata beybringen kau, suchet wieder dergleichen Dienste. 
2) Ein 36jahriger Mensch, so einige Jahre als Seaetair in Expedition Herrschaft!. Affaires (< ; 
chet worden, und guten Herkommens ist, auch mit einem outen Testimonio versehen, archa 
ctuflier Dienste, verlangt je eher je lieber Dienste bey einem Amtmanil oder als Renthmechr! 
einer Adel. Herrschaft ausserhalb Cassel. ff' 
i) Ein auswärtiger junger Mensch von ehrlichen Eltern, 24 Jahr alt, reformirter Religion 
■ Gelegenheit bey einem Herrn sich in dcr Schreibe und Rechenàllst gebrauchen zu lasjenG. 
)ai 
'er
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.