Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1767)

386 ) (2aS 
Talchlichter, 6 nild r halb Pfund vor i Rthl., Citronen und andere feine Gewürz-Waaren, «m hM 
' ge Preiste zu bekommen. 
8 , Denen Herren Liebhabern der Kirchen-Music, wird hierdurch bekannt gemacht, daß des verstorbe 
nen Organisten zu Eschwege, Herrn Johann Andreas Haferokh, wohlgesezte Vocal.- uni> dazu gehörige 
Instrumental- Mufic: als Violin, Cornuo, Tromba, Hautbois rc. imgleichen gute Leichen - Motetten, 
wie auch Galanteriesachen zum Exercitio auf dem Clavier, den i zten August s.c. gegen baare Bezah 
lung, Heßifchen Geldes, in ganzen Jahrgängen nnd auch einzeln verkauft und verauctioniret werden sol< 
len. Wer nun Lust und Belieben darzn hat, kan sich ans bestimmten Termin einfinden,und bev dem 
Curatori und StadtrMust'co Herrn Wilhelm Gerieten zu Eschwege melden. V 
9) Es soll auf Montag den '-7ten Julii und folgende Tage auf dem Markte, in der Wittib FrauSartorien 
Behausung, an Sjlber, Kupfer, Meßing, Eisen, Maunskleidung, Leinen, Gewehrs, allerhand Hölzer/ 
nes Hausgeräth, Uhren, Betten, Gläferwcrk, und sonstige Sachen, an den Meistbietenden gegen 
baare Bezahlung durch eine Auction verkauft werden, wer nun Lust zu kaufen hat, kan stch in gemeldter 
Behausung Nachmittags rrm 2 Uhr einfinden. 
,0) Es sollen Montags den 20t. dieses, auf dem Brink, in des Fenstermacher Meister Rings Behausung, 
verschiedene Effecten an Silber, Zinn, Kupfer, Meßillg, Blech, Eisenwerk, Mannsu,rd Frauen- Klei 
der, Leib- Tisch- und Bettlinnen,Betten,Bettspannen,Schränken,Tischen,Stühleil,Coffres,Portraits, 
Porcellain, Gläserwerk, optischenSachen, und einigen gut conditionirtenGeist- und weltlichenBüchern, 
auden Meistbietenden gegen baareBezahlungveraucnoniretwerden. Wer also etwas zukaufen willens 
ist, kan stch gesezten Tages alda Nachmittags um 2 Uhr einfinden; Es müssen aber die erstandenen Sa 
chen des andern Morgens abgeholt, widrigenfals solche des folgende« Tages auf des Käufers seine 
Gefahr wieder ausgebotten werden sollen. 
n) Bev den Glafermeister Weber, in der Wilde-Mannsgasse, find : Wein - Bouteillen, Wein- nutz 
Bier-Gläser, auch weißes Fensterglas, wie auch Lübsches Tafel - Glas in Kisten auch einzeln um billi 
gen Preiß zu haben, wem damit gedienet, wolle stch bey ihm melden. 
j 2) Beym Kaufmann Hr.Kramer hinterm Judenbrunlren, ist nebst seinen führenden Cattu,r, Zitz und al 
beren bereits betaut gemachten Waaren, nunmehro auch zn haben, Hanauer Tabac Sans Sauce in Bley 
das Pfund 1 3 Alb. 
13) In der obersten Gasse, gegen der neuen Garnisons-Kirche über, in des Herrn Röttgers Behausung, 
ist bey dem Bürger Daniel Stein, Corpora! von der ersten Garde, zu haben, extra gute Rheinweine, 
Ohm - und Bouteilleu-weis, auch zu verschenken, die Bouteille zu 4.6.8 auch ro ggl. 
*4) Ein neues, großes Zelt, uebst Zubehör, so iiadj Verlangen gar füglich zu Tapeten gebraucht werden 
kan, hat der Landbereuter Dittmar in Commißion zu verkaufeil, und können die desfalstge Liebhabere 
sich bey demselberi melden. 
15) Diejenige, welche bey hicstgerLeyh-Vanco Effecten versezt haben, welche überein Jahr, mit 
hin über die Zeit stehen, werden hiermit erinnert, selbige zwischen hier und dem znen des Mo 
nats Julii L. c. entweder einzulösen, oder vermittelst derer gebührenden Zinsen zu erirenern, auch 
vor den alten eine,! neuen Leyh-Zettel mitzunehmen, oder in dessei» Entstehung sich sechsten die 
Schuld geben, wann sothane ihre Effecten den toten August ohnfeh! durch eine öffentliche Auction 
an den Meiftbiekendell verkauft werden. Damit die Erneuerung aber nicht, wie mehrmalen ge 
schehen, bis auf den lezten Tag, und sogar bis zur Auction sechste»! verschoben werden möge, so 
wird besonders noch hier beygefügt, daß wegen richtiger Schließung derer Büch- r »ach Verlauf 
des obig angesezten Termins, weder zum Erneuern noch Einlösen etwas angenommen werden 
kan. Cassel den iten Jnlii 1767. Aus hiesiger Leyh-Ba„co. 
16) Am Töpfen Markt bey Hr. Steiumann ist zu haben frisch Wildunger Sauerwasser 16 Krüge 
für 1 Rthlr. . . . , ■ . j ■
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.