Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1767)

( r62 ) Q&S 
Tage, unser verehrungswehrte Greiß, der Hr. Professor Wetzet, durch den Studiosum, Hrn.Joh. 
Philipp Rieß, mit Glückswünschungen zu dem erfreulichen Nahmens-Feste unsers theuresten Für- 
stens den Schluß urachen; nachdem Er selbst, mit seiner gewöhnlichen Beredsamkeit, den wahrest 
Ruhm bestimmet hatte, den ein Fürst, tu der Nachfolge seiner glorreichen Vorfahre,! erlangen 
kan. Und eben so beschloß Er auch den zweyten Tag, durch Aufführung des Herrn Conrad Wil 
helm Ledderhofens, eines unser Erwarten erfüllenden Sohns Sr. Hochwürden des Herrn Superin- 
tendentens; welcher einen bescheidenen und züchtigen Wandel, als die fürnemste Zierde der stu- 
direnden Jugend anprieß. An eben diesem Tage, bestieg unser berühmter Hr. Hofrath Huber, 
ein Mitglied der Londner und Berliner, auch andrer Societäten der Wissenschaften, zuerst die Ca- 
theder, und redete von der Verbindung, in welcher die Anatomie mit der Chirurgie stehet, eben 
so gelehrt und gründlich als vergnügend. 
Am dritten Tage hat nicht nur der Hr. Professor Piderit von der Heuchelet) , als einer dem 
geistlichen Stande gemeiniglich lästigen Frucht einer unächkeu Lehrart, kürzlich gehandelt, sondern 
auch mit seinem Refpondenten, Herrn Johann Jacob Schill, aus Albig in der Pfalz, die aufs Ca- 
theder gebrachte Dissertation vom Werthe und Unwehrte der Demonstrationen in dergeoffenbahr- 
teu Theologie vertheidiget. Da, auf geschehene Einladung, im Hörsaale sich von ausserordentli 
chen Opponenten niemand eingefnnden : so haben die beyde Herren Professoren Stcgmann M'.d 
Wetzel, mit ihren so gelehrt- als gründlichen Einwürfen, die sämtliche Zuhörer völlig vergnüget. 
Nachdem auch hierauf belobter Herr Prorector Stegmanu, die von Sr. Hochfürstl. Durch!, un 
ser studirenden Jugend zugetheilte Prämien und Belohnungen, einem jeden gebührlich zugestellet 
hatten, wurde Nahmens sämtlicher Skudirenden, für solche landesvätterliche Gnade, von dem 
Studiofo Johann Christian Piderit der schuldigste Dank, durch eine öffentliche Rede, demüthigst 
erstattet. 
Die Freude und das Vergnügen muste nothwendig unsrer muntern Jugend, aus den Augen 
und dem Angesichte strömen; da sie die lebhafteste Erfahrung hatte, welche erhabene Personen des 
Hofes und der Stadt, sich Mühe gaben, die Hofnung zu sehen, welche ihr Fleiß dem ganzen Va 
terlande gab. Unser gnädigster Herr, welcher nicht aufhöret, gutes zu thun, wenn es die Auf 
nahme feiner getreuen Unterthanen und ihrer Kinder betrift, fassete den großmüthigen Entschluß, 
den Fleiß und das Genie, durch eigens hiezu bestimmte Belohnungen und Gnadenzeichen, aufzu 
muntern, welche auf der einen Seite Sr. Hochfürstl. Durchs. Brustbild, auf der andern aber, die 
Worte: Bene merenti, Collegium Carolinum Cássdlis tribuís, d. v. Mart. 1767. fuí)reíei?. Die Nah 
men derer, welche, füroieftsmahlfolcheGnadenzeichen erlanget haben, sind Hr. Benj. Rieß, Hr. Con 
rad Wilh. Ledderhofe, Hr.Joh. Phil. Rieß, Hr.Joh. Jacob Schill, Hr. Joh. Christian Piderit, 
Hr. Job. Chr. Hundeshagen, Hr. Kleyensteuber, Hr. Heinemaun, Hr. Philipp Jacob Piderit. 
Von Seminaristen, Hr. Ahlhauftn, Hr. Waldmann, Hr. Fülbel, Hr. Reiches, und bey der Mah 
ler- und Baukunst-Academie, Hr. Johann Henrich Tischbein, Hr. Friedrich Tischbein, Hr. Bött- 
ner, Hr. Seelig, Hr. Phil. Ludwig Tischbein, und Hr. Engelhard. Wir zahlen es zugleich mit 
unter die Glückseligkeiten unsers Caroünr, daß Se. gegenwärtig glorwürdigst regierende kayftrl. 
Majestät, unfern hochberühmten Herrn Prorektor Stegmann wegen eines achromatischen kurze» 
Taschen-Perfpectivs, welches von. vorzüglicher Erfindung und Wirkung ist, zu Bezeugung aller 
höchst dero kaiserlichen besondern Wohlgefallens, mit zwo goldenen Medaillen, von grossem Wehrte 
und ausnehmender Schönheit, in eben diesen unfern Freudenstagen > allergnädigst zu beschenke» 
geruhet. Wir nehmen allemahl gerechten Antheil an dem Glücke, welches sich über gründliche 
Gelehrsamkeit verbreitet; die auch der Neid unserm geschickten Hrn. Professor Stegmanu unbe 
stritten lassen muß. 
VIII.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.