Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1767)

&&£> ( ifo ) ( 2 ä 3 
AVERTISSEMENT. 
Die Sammlung Hessischer Landes-Ordnungen betreffend. 
^tDachdem sämtliche von Prälaten, Ritter- 
und Landschaft auf dem im Jahr 1764. 
gehaltenen Land-Tag zu einer Collection 
«Her und jeder aunoch in oblervauz feyenderLan- 
deS-Ordnungen den unterthänigsten Antrag ge 
than, hierauf auch das weitere gnädigst, wie nicht 
ryeniger gnädig und gresgnnstig verfüget wor 
den ; so ist nunmehro zwischen dem letzten Angu- 
sti 1765 und dem roten Januarii a. c. auf 207 
v Vogen, oder neun Alphabeten Sammlung Fürst 
lich Hessischer Landes-Grdnungen und Aus 
schreiben, nedft dahin gehörigen Erläure- 
rungS- und anderen Rescripten, Resolutio 
nen, Abschieden, gemeinen Bescheiden und 
dergleichen. Erft e r Theil, welcher das 
jenige in sich halt, so von Zeiten der Regie 
rung Herrn Landgrafen Henrichs II. bis an 
das Ende der Regierung Herrn Landgrafen 
Moritzens vom Jahr 1337 bis in das Jahr 
1627 ergangen ist anfIhroHochfürstl Durchs 
taucbr Herrn Landgrafen Friedrichs U. gnä 
digsten Befehl zum Druck befördert und so 
wohl mit einem chronologischen als alpha-. 
hetischen Verzeichniss der Materien begleitet, 
mit Hochfürstl. Hessischem privilegio, zu Cassel, 
m Verlegung Johann Niclaus Geibert, ge 
druckt, bey Johann Nlarcin Lüdicke. 
Dieser Erste Theil enthält würklich 193 Die 
sen, welche iu dem chronologischen Verzeichuiß 
specificiret sind. Das alphabetische Verzeich- 
niß, oder das Register über jene ist so ausführ 
lich, daß es eilten Raum von 26 Bogen einge 
nommen. 
Da der- Buchbinder Johann Vliclaus Seis 
dert denen Herren Pränttmeranren zur Erleich- 
terung einen Verlag über- und diesem die puenu- 
«n erat ion zu Hülfe genommen, so machet er denen 
Herreu Pränumeranten sowohl, als denen, so das 
Werk zu kaufen gewillet find, folgendes bekannt: 
1) Diejenigen, welche auf 12 oder weni 
gere Alphabethe pränumeriret haben, denen ste 
het frey, das, st von diesen zu dem Ersten 
Theil gehörigen 9 Alphabeten noch ruckstaü- 
dig ist. gegen retradition derer pra?numerations- 
Ccheine, bey ihm Verleger abzufordern. 
2) Diejenige, so nur auf ein, oder erliche Al 
phabete pranumerirer, auch ein, oder erliche Al 
phabete erhalten haben, werden ersuchet, ent 
weder 
a) Den Rückstalid der pr^numeration auf 
9 c Alphabete einzusenden und dagegen die 
rückständigen Verordnungen in Empfang zu 
nehmen, auch zugleich: ob Sie den Zweyten 
Theil haben wollen, odek nicht ? und solchem- 
nach darauf pränumerireu, oder eo ipso dar 
auf völligreuuuciiren, und keine weitere An 
sprache machen wollen? zu declariren, oder 
b) Dafern ste den Ersten Theil der 
Sammlung uicht verlangen, die erhaltene 
Bogen, (damit das Exemplar, zum Schaden 
des Verlegers, nicht zerrißen werden möge,) 
sauber zurück zu gebe» und dargegen das 
prLnuirieratl-m zurück zu nehmen. 
3) Die, so noch mcht pränumeriret haben, 
und gletchwol-ien, das ganze Werk sich anzu 
schaffen, gedenken, denen stehet frey, binnen 
hier und dem ersten May schierskünstig, den 
Ersten Theil mtt Fünf Rrhlr. zu kauffen 
und zugielch auf den Zweyten Theil, von wel 
chem bereits 30 Bogen die Presse verlassen, so 
viel ihnen beliebt und dem Verleger annehm 
lich, zu pränumerireu, mithin solchergestalt 
das Werk anzufangen und fort zu setzen. Cas 
sel den uten März 1767. 
Der Hof-Rupferstecher, Herr Mayr, ma 
chet zugleich bekannt, daß bey ihm das Porträt 
Ihro Hochfürstlichen Durchlaucht Unseres 
gnädigsten Larides-Fürsten und Herrn, wel 
ches m dem nemlichen Format denen Lan- 
des-<l)rdnungen zur grösten Zierde vorgebun 
den werden kan, sehr sauber gestochen, und 
jedes Exemplar für 8 gute Groschen zu ha- 
hen sey. Cassel den inen März 1767.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.