Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1767)

( 140 ) &ül 3 
Hausung der sogenannte rothe Mantel, in der Glscken-Strass', bey der grcffm Kirche 
. gelegen, für ein annehmliches Gebot verkaufen, und sind darauf bereits «1802 Rtylr. 
, Caffa.Geld gedotten; wer nun ein mehreres zu geben Willens, wolle sich bey ihm selbst 
z meiden. 
s) Es soll des hiesigen Bürger und Lohgerbern, eist er, Johann David Heinemann, alhr'-r, 
in der Unterneuftadt, Ln der Mühlen-Gstsst, zwischen dem Lohgerbermeister Pinhar dt und 
Beckermeister Samuel Wenzel gelegene Behausung, von Obrigkeit und Amts wegen 
an den Meistbietenden verkauft werden; wer nun daraufzu bieten gesonnen, der kan 
sich auf Donnerstag den iHten May schierskünsrig, als welcher ein für allemahl pro 
termino darzu bestimmet ist, vor hiesigem Stadt'Gericht Morgens 9 Uhr angeben und 
sein Gebot thun, und sodann aus den letzten Glockenschlag der 12 Uhr D» fls n Adjudica 
ron erwarten. Sign. Cassel Den zren Mártir 1767. 
Lx Lommilllone 8enarus. I. F. Asch, Stñdt-Secrer. 
z) Nachdem nunmehro auf das dem Hrn. Postmeister Opitz und dessen Eheliebste zuge 
hörige, ander obern Trusel-Sttafftn.Ecke delegene Haus io Rthlr. mehr, mithm 
^ i8io Rthlr geboren worden; So wird dieses denen respect. mehreren Liebhabern,um 
sich annoch in der an den Meistbietenden, jedoch anders nicht, wie gegen baare Bezah 
lung, verkäuflichen Behausung selbst oder bey dem Hrn. .Archivario Ewald werter mel- 
> 'den zu können, zur Nachricht Hierdurch bekannt, gemacht. • ¿ iv. 
4) Es wollen die sämtl. Hausmännische Erben alhier, ihre in der Castinals- Gasse, hin- 
ter dttMaure züm Theil eingefallene Behausung undHosreydeverkaufen; werdarzu 
Lust hat, kan sich bey (Meldeten Erben angeben und sein Gebot darauf thun. 
5) Es soll die Eschstrüther Mühle mit allem Zubehör an den Meistbietenden verkauft wer 
den; Wer nun daraus zubieten Lust hat, welle sich beym^Vormund Zoh. Bernhard 
Goemann in Niedervellmar melden. Cass ll den 21 ten Febr. 1767» ^ 
e) Es wollendes hiesigen Burger und MetzM'mejsters Henrich Julius Fuhrmanns Er 
ben ihre alhier in der Unterneuftadt, in der langen Schenkel-Gasse, zwischen den Brauer 
Gerhoid und Seifensieder Schönz? gelegene'Behausung verkaufen, und sind darauf 
bereits 8O2 Rthl Caffen-Währüng gebvtttzn worden. Wer nun ein mehres zu geben 
gesonnen, der wolle sich bey dem Hrn Stadt-Seereraiio Koch m Iden. 
7) Es will Herr Wich mann und dessen Ehefrau, ihren wohlangelegten Garten mit jun 
gen Obstbäumen nebst guten Brunnen, vor'dem neuen T hör im Hollen-Wege, einerseits 
{ dem Beckermeister Enger anderseits die Kochischen Erben, an dem Meistbietenden ver- 
kaufen, wer nun Lust zu kaufen hat, kan sich bey ihm selbst m' lden. 
8) Es sollen des Conrad B t.tenHausen zu Nied rv llmar s in Haus und Hofreyde zwi 
schen denen Ullemannissi en Erben und Johann Jost Carl gelegen, imglcichen 51 Acker 
Erbland ex.oñcio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer nun daraus 
bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl aus. den ?ten May schierökünftig
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.