Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1766)

( 6o ) &&3 
so) Es sollen die , des verstorbenen Hütten-Vogts Meyen Erben zu Larigendorff zugch 
rige Güther, bestehend in einem wohlgebauten Wohnhauß und geräumigen Hofrech 
wovon ader die Scheuer durch Brand verzehret worden, sodann 28 Morgen zz Meß 
Ackerlandes und %\ Morgen Wiesenwachs und Garten, wegen derer von gedachtem H 
ten-Voigt schuldig gebliebenen KeceLs-Gelder und andern Schulden, Montags den 2. 
Martii a. c. Vormittags bey hiesigem Ambte an den Meinstbiethenden auf den Glock 
schlag verkauft werden; Diejenige nun, so diese Güther zu ersteigern Lust haben ob 
etwas daran zu fordern vermeynen, können sich bestimmen Tags und Orths eiufindi 
ihre Nothdurft wahren, und Bescheids erwarten. Und'kan übrigens wegen Beschs 
senheit derer Güther, nähere Erkundigung bey dem Greben zu Larigendorff eingezoz 
werden. Rauschenberg den zten Jan. 1766. 
I H. Riemenschnerdek, Amtschultheiß allda. 
V. Sachen , so in Lasiel zu vermiethen seynd. 
*) Der Herr Regierungs t Adv. ord. Fischer will tu seiner in der Möllergasse belegener Bech> 
snng, eine Etage bestehend in 3 Stuben davon eine tapeziert, 3 Cammern, Küche, wie auch 
Stube und Kammer vor Domestiquen, Stallungen , ChaifeiuSRemise , nebst verschlossenen Kell« 
mit oder ohne Meubles instehende Ostern vermiethen. Wer hierzu Lust hat, wolle steh beym (i 
genthümer melden. 
») Der Herr Regiernngs-Adv. ord. Fischer athier, will seine unterm Warieuberge belegene gw 
Wiese, welche er uuumebro völlig käuflich au sich gebracht, worauf 8 bis 9 Fuder Heu lind eli 
so viel Grummet geerndet werden kan, auf einige Jahre unter gewissen Bedingungen vermieth« 
Wer dazu Lust hat, wolle sich beym Eigenthümer melden. 
z) Auf der Oberüeustadt, bey demHofmeister Wolss, sind einige Zimmer, mit oder ohne Merck 
zu vermiethen. 
4) In der Mittelgasse, bey dem Schumacher Meister Wagner, sind 2Logimenter mit Meubles 
vermiethen und können sogleich bezogen werden. 
5) Es will der Schreiner-Meister Dietzell, in seinem Häufte die 2te und zte Etage ans Ostern vermiech 
6) In der obersten Marcktgasse, in des Sattler-Meister Schneiders Behausung, sind die zwey « 
tersten Etagen, welche sich vor einer, Kaufmailu schicken, auf Ostern zu vermiethen; Wem dm 
gedienet, der wolle sich bey ihm selbst in feinem Hanfe in der zten Etage melden. 
'7) In des Hrn. Hof-Backfchreiber Fnnck Neben-Behanfung vor dem Schloß, bey Hrtt Loofs, iß 
Treppen hoch vorne heraus eine Stube mit Meubles an eine ledige Mannsperson zrt vermiethen. 
8 ) Es ist eine Stube und Kammer mit Meubles, in der oberstengasse auf dem Billard zu vermiech 
und kan sogleich bezogen werden. 
9) Es ist in einem gewissen Hanse bey der grossen Kirche, eine Stube nebst Cammer auf Ostern! 
vermiethen. * 
10) Es ist in einem gewissen Hause vor dem Schlosse, ein Meublirtes Zimmer beuchst einer Küß 
zu vermiethen. 
VI. Personen, so Dienste verlangen. 
1) Eine ledige Frauens - Person von honetter Familie, so in allerley Frauenzimmer-Arbeit auch p 
Theil in der Frantzösischen Sprache erfahren, suchet Dienste als Cammer-Jungfer bey einer M
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.