Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1766)

Ckv 2 > ( 373 ) &tí 3 
VII personen, so Lapr'tñll'ñ auszulehnen gesonnen. 
i) Einhundert Rthlr. sind gegen gerichtl. Obligation und sichere Hypothek, zu verlehnen. 
VIII. d^oriñearion von allerhand Sachen. 
i) Nachdem vermöge des unterm 2iten Martii a. c. emam'rten gnädigsten Müntz -KdiÑ8 §. V. die 
neue Gonrention8-Müutzen nur In dem Fall, wann dieselbe nach der von Zeit zu Zeit angestelten 
Probe nicht nur in Schrot und Korn gerecht befunden, sondern auch ausdrücklich zugelassen wor 
den , in hiesigen Hochfürstl. Landen im gemeinen Handel und Wandel angenommen, und ausge 
geben werden sollen, diesemnach auch nunmehro verordnet worden, daß hinkünftig folgende Con- 
ventions-Thaler, als 3) Chur Tnerischer de anno 1764 und 1765. 1 Rthlr. 10 Alb. 8 Hlr. 
b) Bifchöffl. Bamberg-und Würtzburgische vom Jahr 1765. 1 Rthlr. io Alb. 8 Hlr. c)Marg- 
graff?Baaden Durlachische vom Jahr 1765 i Rrhlr. 10 Alb. 8 Hlr. ä) Reichs-Stadt Franck- 
furrervom Jahr 176z und 1764 i Rthlr. ivAlb. 8 Hlr. mithin die von gedachten Orten und 
Jahren ausgeprägte Ein Gulden 21 Alb. 4 Hlr. Ein Halber Gulden 10 Alb. 8 Hlr. Ein 
Viertels Gulden 5 Alb. 4 Hlr. vor voll gelten; Die nachstehende aber, als HDieChurMayn- 
Kische vom Jahr 1765. b) Die Chur-Bayerische vom Jahr 1764. c)Dergleichen vom Jahr 1765 
d) Chur-Pfalüische von denen Jahren 176z, 1764 und 1765. 0 Bischofs!. Bambergische und 
Würtzburgische vom Jahr 1764. O Marggrafl. Anspachische vom Jahr 1765. g) Hertzcgl. 
Braktnschweigische vom Jahr 1765. h) Marggräffl. Banden Durlachische vom Jahr 1765 und 
1766. i) Reichs Stadt Nnrnbergische von dem Jahr 176^und 1765.vor 1 Rthlr. ivAlb. 4Hlr. 
ernfolgl. die von ebenbenahmten Orten und Jahren ausgemüntzete Ein Gulden vor 21 Alb. 2 Hl. 
Ein halber Gulden vor 10 Alb. 7 Hlr. in Handel und Wandel angenommen und ausbezahlt wer 
den sollen; Als wird solches zu jedermanns Nachricht hiermit bekannt gemacht. Cassel den iten 
Se»t. »766. Hochfnrstl. Heßische Mütttz-vireñion daselbst. 
-) N rchdem mit der bekandtgemachten Reymnllerischen Auktion künfftige Woche und so weiter bis 
zn deren völligen Endschafft fortgefahren werden soll, so dienet dem Publico hiermit zur Nachricht 
daß nechstinstehender Montag und Dienstag insbesondere zum Verkanff derer vorrächigrn Fässer, 
Reiffe und Bänder Gerälhschafft den Donnerstag und Freytag hingegen zu losschlagung derer 
Rhenirttnd Frantz-Weine, welche des Endes Mittwochs vorher den loten buju8 im Reymüllerischen 
Hause proLiN werden können festgesetzt ist, nächst diesem aber die Vergantung derer ivicudles und 
Effecten au Zinn, Kupffer, Meßing, Eomtoirs, Schräncken, Tische, Stühlen, Bett-Gestellen 
rc. desgleichen Bertwerck, Bett-Tisch- und Leib-Leinen, auch Spiegel, Gläserwerck und Porcel- 
lain, ohmutterbrocheu fortgesetzt werden soll. Cassell den 2ten Septembr. 1766. 
E. L. Robert, vigore Oommiss. 
z) Bey dem Bender-Meister Schütze wohnhaft auf dem Marckt, in der gewesenen Larsischen nun- 
mehro Bindernagellscher, Behausung sind zu haben: verschiedene Sorten Rheinweine in billigen 
Preisen, desgl. Lourgogne Wein VoInL/ oder Laune die Loutl. 14 Alb. weiffen bacotcl-Weitt die 
Boutl. 2 12 Alb. Vin deCahors oder Pontac die Boutl. a 9 Alb. Haut Medoc Wein die Boutl. 8 Alb. 
oder 4 u. Ivrtl. Boutl. prs 1 Rthlr. Mufcad de Pescies die Boutl. 8 Alb. Arrack de Goa die Boutl. 
vor i Rthlr. auch sind bey demselben in Commission zu haben: feine Hamburger Gorckenstopffen 
das ioo pro 8 Alb. Obige Weine sind auch in Oxhcffen, so wie selbige aus dem Landt gekommen 
zn erhalten. 
4) Es soll Montags den 15ten Sept. Nachmittags um 2 Uhr auf der Oberneustadt, in der Frau 
Amts-Vogtin Stückrath Behausung tauf der Seite wo die Thüre auf dem Kirchplatz neben dem 
Fahr Thor hineingehet) verschiedenes Gerüthe, nehmlich Zinn, Kupfer, worunter verschiedene 
Kesselt und Castrollen auch Tarten - Pfannen uno Kuchen-Formen befindlich, eisernes und Blecher 
nes Küchen-Gerathe, sodann 2 Feldbette mit Vorhängen, Feld-Tische und Stühle, ein Zelt, ein 
Sät-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.