Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1766)

( 3 1 ) 
pro rermmo dazu bestimmt ist,vor hiesigem Stadt-Gericht morgens 9 Uhr angeben/sem 
Gebott chun/ und sodann nach dem letztenGlockenschiag irUhr der aâjuàsrion gewär 
tigen. Cassel den 2ten Januarii 1766. 
Ex Commissione Senatus I. H. Stietz. 
LV. Personen/ so Bediente verlangen. 
1) ^as Hochlöbl. Heßische Leib-Dragoner-Regiment, verlanget ettteii Hautboiste«, besonders welcher 
iis der Nüutbois erfahren, und hat sich ein solcher bey dem Hochlöbl. Regiment zu Gudensberg zu 
melden. e 
2) Es wird ein Kindermagdgen, die mit Waschen, Bügeln und dergleichen umzugehen weis, ge 
gen einen guten Lohn verlangt. 
V. Sachen/ so in Lafftl zu vermiechen seynd) 
1) Ein Eck-Garten vor dem Neuenthore, an dem Rhodischen Garten gelegen, stehet izn vermiethen. 
2) Es hm die Frau Keilin, in ihrem Hause auf dem Brinck, eine Etage zn vermiethen, sselbige br- 
siehet in einerStube, Kammer und Küche, welche sogleich kan bezogen werden. 
z) Es sind amNeuen-Thor, in einem Hause 4 Stuben, nebst 4 Kammern, mit Meubles, sogleich zu ver 
muthen. 
4) Es ist in der Mittelgasse, ati der Frau Krlegs-Rathin Murhardin Behausung die i te Etage, be 
stehend in Stube und Kammer nebst Keller und Platz vor Holtz zn lege»,, auf bevorstehende Ostern 
zn vermiethen ; Wer hierzu Lust hat, Fan sich bey dem Peruquenmacher Otto, auf dem Graben melbeii. 
5) Es ist in einem gewissen Hause, ans der Oberueustadt, ein Logiment, welches sich vor einen Be 
cker schicket, wobey Stallung vor Vieh, auch Boden, zu vermiethen. 
6) Am Zwehren-Thor, ist eine Stube, Kammer und Küche, mit oder ohne Meubles zn vermiethen 
und kan auf Ostern bezogen werden. '. * . . 
7) Zn der Obersten-Schaffergaffe, in des Kramer Francken Behausung,sistdie Unterste Etage, wel 
che sich vor einen Kramer oder Weinhandler schicket, zu vermiethen. 
8) IuderNuternerrstadt, in der Brückenstrasse, in Hrn.Bechts Behausung, ist eiu Logiment, be 
stehet in 3 Stuben, g Kammern, 2 Küchen, in der 2ten Etage vorne heraus und i Stube, Kam 
mer )^üche und Platz vor Holtz zulegen hintennaus, auf Ostern zu vermiethen. 
9) Herr Lorentz, hat in seinem Hause, in der Obersten Gasse, die 2te Etage zn vermiethen, beste 
het in 2 Stuben, 3 Kammern, 1 Küche, Keller, nebst Platz vor Holtz zu legen. 
10) Auf dem Pferdemarckt, in der Volmarischen Behausung, sind 2 Etagen im Hittterhause, wie 
auch ein grosser Keller vorWein, sogleich oder auf Ostern zu vermiethen, und können sich dreLieb- 
haber hierzu, beym Kaufmann Hru. Helmuth melden. 
11) In der Briuckstrasse, in der Wittib Röhlingin Behausung, ist i Stube, Kammer und Küche, 
auf Ostern zu vermiethen. 
12) Es will der Schreinermeister Dietzell, hinterm Rath-Hauß, sein Wohnhanß, an einen Haußhalt 
überhaupt vermiethen oder verkaufen. 
13) In der Möllerstrasse, im halben Mond, sind etliche Stuben und Kammern, in der i ten und2teu 
Etage vorne heraus, zn vermiethen. 
14) In des Kaufmann Hrn. Langen Hauß, sind 2 Stuben, 2 Kammern nebst Alckoffen zu vermiethen. 
VI. Personen- so Dienste verlangen. 
i) Ein junger Mensch, welcher eine gute Hand schreibt , mtd bereits etliche Jahre bey einem Beam 
ten als Schreiber gestanden, suchet alchier cmpfoirt zn werden. 
Vj;. Personen, so Lapiralia auszulehnen gesonnen. 
i) 800 Rchlr. keilten-Gelder in Gold, sind gegen doppelt, gerichtlich zu verschreibende Grundstücke, 
zu verlehneu. VHk.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.