Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1766)

&k3 ( 298 ) Qàì3 
Llndfleisch, i Pf. 
Kuhfleisch - 
Skierenfleisch 0 
Kalbfleisch 0 0 
Lung und Leber 
Hamelfleisch, 
Schaaffieisch 0 
Schweinefleisch 
XI. Fleisch - Taxa, von bieset Woche.' 
V » 2 Alb. 
4 0 0 1 Alb. 9 Hlr. 
001 Alb. 6 
0 01 Alb. li Hlr. 
0 01 Alb. 8 Hlr. 
0 0 0 1 Alb. 9 Hlr. 
0 0 i Alb. 7 
0 0 2 Alb. i Hlr. 
Rothe-Wurst mit Grieben 0 2 Alb. ' 
dito mit Geluttge 0001 Alb. 4 
Ochsen-Rampen 0001 Alb. - 
Nieren-Fect vom Besten 8 Pf. a i Rthlr. 
Geringer Rinds- oder Reiß- auch 
Hamels-Fett s 9 pf. a 1 Rthlr-. 
Schweine-Schmalz 8 Pf, í a i Rthlr. 
XII. Becker -Taxa, von dieser Woche. 
Brod, iPf. 17 Loch, für 1 Alb. , wecke, ipf. z u. r Vitti. Loch, für 1 Alb. 
Marckt - VLÄusUen - Taxe 
in Caffè!, 
vor den Monath Julii 1766. 
s Alb. 4 Hlr. 
5 Alb. 4 Hlr. 
3 Alb. - 
10 Alb. 8 Hlr. 
y Alb. 4 Hlr. 
3 Alb. 
i Alb. 4 Hlr. 
Ein Huhn oder vollwächsiger 
Hahn 
Ein Paar junge Hahnen 
Ein paar junge Tauben 
Ein Capaun - - 
Eine zahme Endte - 
Eine Steige Eyer - - 
Ein Maas Milch - . 
Ein Pfund Ziegenhayner oder 
Mardurger gute Butter 4 Alb. 
Ein Pf. dito Land.Butter 3 Alb. 6 Hlr. 
Ein Hand Kaß nach der 
Größe - - 2 bis ; Hlr. 
Hechle, so lebendig das Pf. 6 Alb. 8 Hlr. 
dito abgestochene doch 
frisch f Alb. 4 Hlr. 
Forellen, wie Hechte 
Barsche, das Pf. - 4 Alb. - 
2 Alb. 8 Hlr. 
2 Alb. 8 Hlr. 
i Alb. 6 Hlr. 
- roHlr. 
7 Alb. - 
8 Alb. - 
Aalen, das Pf. - - 
Karpen, das Pf. - - 
Barben und andere WeP, 
Fifths - - 
Ein Pfund Welfchebohnen 
Eine Mehe Erbftn - - 
Cine Metze Linfen - 
Ein Pf.getrockneteordmsire 
Kirfchen - - i Alb. 4 Hlr. 
EinPf.getwckneteZwetfthen i Alb. . 
EinPf gefcheelteAepffel- 
fthmhen - - 1 Alb. - 
Ein Pf. diw ungescheelt - - 10 Hlr 
Ein Pf. gescheelte Bieren 
schnitzen - - 
EinPf.dito ungescheelt , 
Ein Pf. Zwetfchen Mus 
Ein Pf. diw von Bieren 
Casse! den iten Julii 1766. 
Alb. 4 Hlr. 
Alb. - 
- 10 Hlr. 
• 8 Hlr 
Fürst!. Heßische Policey-GommiíEon daselbst. 
In Verlegung des hiesigen Armen - Waysen - und Fünde! - Hauses 
Gedruckt, bey Johann Martin Lüdicke.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.