Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1766)

&&£> ( 294 ) SaS 
7 ) Es ist eine Stunde von Cassell ein dienstfreyes Guth mit darzrrgehörigen Ländereyen, 
Miesen und Garten, so alle recht gut ausgestellet/ mit der diesjährigen Erndten, nebst 
dem inventario und kompletten meubels zu verkauffen; Wer hierzu belieben trägt, wolle 
sich bey dem Buchdrucker Lüdicke melden, und das weitere vernehmen. 
IV. Sachen, so in Lastet zu vermiethen seynd. 
r) In des Sattler-Meister I. P. Schneider Behausung, in der Obersten Marcktgasse, ist die um 
terste Etage, bestehend in 2 Stuben benebst Küche und einem Waaren-Lager auch Platz vor Holtz 
zu legen; Sodann in der 2ten Etage eine Stube nebst 5 Cammern und auf verlangen Monathlich 
noch eine Stube auf letzterer Etage zn vermiethen. Auch kan Boden, Keller und Stall dabey 
gegeben werden. 
2) In der Unternenstadt, bey dem Lohgerber-Meister Heinemann, find in der zweyten Etage 2 Stu 
ben, 2 Kammern, 2 Küchen benebst Pferdestall und Boden; Ingleichen noch eine Stube und Kam 
mer mit Meubles vor eine eintzele Person zu vermiethen und kan sogleich bezogen werden. 
3) Hinter dem Marstall in einem gewissen Hause, ist ein Logimeut, bestehet in einer Stube , zwey 
Kammern, räumlichen Gang und Platz vor Holtz zu legen, zu vermiethen und auf Michaeli zu be 
ziehen. 
4) Auf der Oberneustadt, in des Hrn. Mords Behausung, ist in der isten Lt3§e, ein Saal, benebst 
einer Stube, wie auch auf dem Haußerden zwey Stuben, Küche, Keller, wie auch Boden, Stal 
lung und eine Remise, auf Michaeli zu vermiethen. 
5) In der Möller-Strasse bey Hrn. Esknchen ist die 2te Etage bestehend ans 2 Stuben, 2Kammern, 
Küche und Keller zu vermiethen; auch kan alleufalß Boden und Stallung dabey gegeben werden. 
Wer dazu Lust hat, beliebe sich alda zu melden. 
6) Bey den Kupfer-Schmidt Axt, auf den Brinck, ist eine Stube mit Kammer, wie auch Gelaß zum 
Holzlegen, auf Michali zu vermiethen. 
7) Bey dem Peruquier Otto in der Mittel-Gasse ist zukünftigen Michali I Stube, Küche, und Keller 
zu vermiethen. 
8) In einem gewissen Hause sind 2 Stuben und Küche auf Michaeli oder gleich zu vermiethen. 
9) In einem gelegenen Hause, in der Mittelgasse, ist die unterste Etage, als 1 Stube, Küche und 
Keller, wie auch 1 Treppe hoch 1 Stube, 2 Kammern und Küche zn vermiethen. 
10) In der Unternenstadt, in des Hof-Trompeter Hrn. Follenius Behausung, ist ein Logis irr der 
iten Etage, auf Michaelis, zu vermiethen. 
v. Personen, so Bediente verlangen. 
,) Es wird bey einen Beamten, ohnweit Cassell, ein geschickter Rentherey-Schreiber gegen billige» 
Gehalt verlangt. 
2) In einen stillen Haushalt wird künftigen Michali eine Köchin verlanget, welche mit Attestaten ver 
sehen. 
VI. Notification von allerhand Sachen. 
1) Es ist vor einigen Wochen ein Ring mit Diamanten besetzt, gefunden worden; wer solchen ver- 
lohren, wolle sich beym Buchdrucker Lüdicke melden: Widrigenfals nach Verlauf von 6 Woche» 
man niemand weiter etwas geständig ist. 
2) Es haben die Biedeukappischen Erben, ihre Behausung auf dem Graben, zwischen dem Schnei 
der-Meister Lutrop und dem Handelsmann Otto gelegen, um eine gewisse Summa Geldes ver 
kauft. Wer nun etwas daran zu pratendiren hat, oder naher Käuffer zu seyn vermeinet, kan sich 
Zeit Rechtens melden. 
3) ' Auf der Oberneustadt vor der MsntaZe in der Wittib Frau Müllerin Behausung, bey dem Han 
delsmann Vernhart ist zu haben, 6 u. ivrtl. Pf. Nußische Talchltchrer vor 1 Nthlr. Wein r Eßig 
das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.