Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1766)

<2a3 C 139 ) Lâ 
4) Ein Garten mit einem schönen Spargenland und guten Obstbanmels versehen, -uf dem Weinberg, 
zwischen dem Hrn. Kratschmer und der Wittib Gödeln in einer schönen Lage gelegen- stehet zu ven 
miethen. Wer dazu Belieben hat, kan sich bey der Frau Matthay, auf der Oberneustadt, in des 
Hrn. Büchners Behausung melden. 
5) In der llnterneustadt, beym HerrBecht, stehen auf Ostern 2 Stuben, 2 Kammern, und r Küche, 
vorne heraus in der 2ten Etage zu vermiethen. - - ^ 
6) Es will die Frau Geheime Rathin Motz allhier ihren Garten, vor dem neuen Thore, zwischen Hrn. 
Hof-Rath Ferry und Hrn. Handelsmann Martin, imgleichen ihren Garten vor dem Mollerthop am 
Clauswege vermiethen. Solre nurr jemand zu dem einen oder andern Belieben tragen, jo kan sich 
derselbe in gemachter Frauen Geheimen Rathin Motz Behausung in dem Marstalle melden, und die 
Condiciones vernehmen. - * . 
7) Beym Handelsmann Umbach, am Markt, ist 4 Treppen hinauf die ganze Etage, bestehend m einer 
Stube, 2 Kammern, Küche und Gang; desgleichen zwey Treppen hinauf hintenans vor eine stllle 
Haushaltung Srnbe und Kammer zu vermiethen, und kan beydes bevorstehendeOstern bezogen werden. 
8) Es ist auf dem Graben bey der Frau-Ranspachin eine Etage mit- oder ohne Meubels zu vermiethen, 
der harzn Lust hat, kan sich bey. ihr melden. ' 
9) Auf der Oberneustadt il, der Krebfischen Erben Behausung silld etliche Logimenter zu vermlethen. 
to) Ein Garten vor dem Möllerthor ist zu vermiethen. 
V. Persone»!, so Bediente, verlangen. 
1) Ein Mensch, der etwas in der Gartnerey verstehet, zu der Aufwartung zu gebrauchen, nnd sonst 
alle häusliche Arbeit mit verstehet, wird gegen einen guten Gehalt aufs Land gesucht. Wer dazu 
Luft hat, kan sich bey dem Hrn. Archivarlo Funk melden, und gute Attestaka vorzeigen. 
2) Es wird eine ledige Person, so die Kinder in Stricken und Nahen unterrichten kan, verlanget. 
3) Es wird allhier bey einem Posamentier rin Lehr-Pursch verlangt, welcher von honetter Familie ist. 
4) Es wird auf das Land eine Magd verlangt, welche das Vieh zu besorgen guten Bescheid weiß,ftmd 
kan solche sogleich in Dienste angenommen werden. 
5) Es wird eine honnete ledige Franens-Person bey zwey meist erwachsene Jungfern aufs Land ver- 
langt, welche mit Waschen unb Bügeln umzugehen weis, auch frisiren kan. 
VI. Personen, so Laprtalia auszulehnen gejoniren. 
1) zvoRthlr. in Louis d'Or Pupillengelder stehen gegen sichere Hypotheck zu verlassen. 
2) Es sind etliche tausend Rthlr. Pupillen-Gelder, worunter 60 Schild-Louis d'Or gegen Gerichtliche 
Obligation auszulehnen. 
VU. Notification von allerhand Sachen 
1) Die gefallene Gcwinnste von der gezogenen 6ten Lotterie, können nach Vorschrift desalaos, bei der 
nenjenigen Herren Collecteurs, bei welchen der Einsatz geschehen, abgeholet, und wird wegen der 
Plans und Loose der folgenden 7ten Lotterie das nöthige durch die Zeitung bekannt gemacht werden. 
Castel den 8ten Martit 1766. 
Fürst!. Hessische Cotterie-virection. 
2) Das hiesige Weisenhaus wird instehend- Messe, in derñoutigue à iv6. mit allerhand von ^ge 
nannten darinnen von denen Weisenkindern gefertigten Berliner-Waaren zum feilen Kauf ausstehen. 
Cassel denkten Merz 1766. 
3) Beym Hof-Tapetenwirker Dumontel, auf der Weckeschierne, sind fabricirt von allerhand Iwute-llce 
Tapeten, Englische Überzeuge, vor Stühle, Lansxe, im Vorrats) vor die Herren Liebhaber um bist 
lige Preise zu haben. 4) Se.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.