Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1764)

LrrL ( 499 ) 
IV. versonen, so Bedienre verlangen. 
1) Es we den auf ein nahe bey Cassel gelegene Henschafftl. Mcyerey, ein tüchtiger Groß« und einige 
Klein-Knechte, desgleichen 4 Mägde, so mit Rindmnd Schweine Vieh wohl umzugehen wissen, ge 
gen einen billig und ordnungsmäßigen Lohn, ans Christag in Dienst verlangt und können sich diejenigen 
beym Hrn.Landbereuter Ditimcr, in der Altcnneustadt vor der Fuldebrücke wohnhafft, melden. 
2) Eine Küchen-Magd. so mit Kochen und Backen wohl Bescheid weis und gute Attestata von ihrem je 
tzigen Hrn. vorzeigen kan,' wird künftigen Christag in Dienst verlangt. 
z) Nachstkünfftigen Christag, wird auf der Oberneustadt, eine Magd, welche gut kochen, nähen und bü- 
gein auch sonst gewöhnliche Handarbeit fle-ßig verrichten kan, und mit guten Attestaten versehen ist, 
gegen einen guten Lohn in Dienst verlangt. 
4) Ein gewisser Rath alhier, suchet einen Bedienten, welcher gegen Weynachten eingehen kan. 
V. Notification von allerhand Sachen 
i) Bey hiesigen Adelichen Gerichten ist ein Kerl, Nahmens Johann George Jlcke, aus^Unterreichen 
bach Amts Birstein in Asenburgischen bürrig, ohngesehr 40Jahr alt unö ferner Pi oießion ern Schmidt, 
eines in der Nacht vom 2ien aus den 22:en Julius a. c. in dem hiesigen Gertchtsdorffe Stickerodevor 
gegangenen und ihm iinputirWi Pfeide Diebstahls halber in Verhasst gerathen. 
Ausser den vielfältigen wahrend der bisher fortgeführten Inquisition wider den gedachten Jlcken vor» 
gekommenen Diebeieien, fallet der inquisit insonderheit noch in den Ve dacht, daß er sich in einer 
doppelten Ehe befindet. Er gestehet leidst, daß er sich vor feiner vormahligen . 4 rietti ung zu Marburg 
mit Annen Sabinen gebohrnea Mö.-lin aus Wohra im Amte Rauschenberg, und nachherv, nachdem 
er während dem vorigen Rriege durch d e König! Französischen Irouppen aus den ihm zu Marburg 
der überwiesenen Diebereien h .lber angelegten Eisen wiederum btfieict worden, anderweit ao 1759. 
mit Annnen Margarethen gebohinen Wenzeln aus Gertendach imAdelichem Gerichte Berlepsch verheu- 
rathet hat. Auf der einen Seite e> hellet aus den Auswärts wrder den Jnquisiten pto furti ergangenen 
und bey der gegenwärtig von neuen wider ibn entstandenen Inquisition zur Beförderung der Iustitz an 
die hiesigen Gerichte communiciiten mquisitions-Akten, daß die vvrgedachce Ilckrsche eiste Ehefrau, 
Anna Sabina Möhlin aus Wohra anno 1762. noch geledet, und auf ber andern Sette gestehet der in 
quisit wiederum selbst, daß sie ihn in seinem Gesangmße zu Marburg nach besuchet har; Er gestehet 
weiter, daß er jetzo noch selbst nicht wüste, ob sie noch lebte, oder iodt wäre t und grcbi nur vor, er 
wäre noch während seines Arrests zu Marburg durch das Gespräche brr Leute von ihrem Lode versichert 
worden, ohne daß er noch gegenwärtig deren würckliches Absterben mrt Gewißheit zu behaupten im 
Stande ist. 
Wiewohl nun sowohl die Hochfürsiliche Regierung zu Marburg, als das von dem inquisiten ange 
gebene Fürstliche Amt Rauschenberg um eine zuverläßige Nachricht öder diesen Umstand gebührend er 
suchet sind: So ist dennoch zugleich noch nöthig befunden, ein solches öffentlich mit betaut zn machen; 
und werden daher nicht allein alle Obrigkeiten, sondern auch insonderheit die Herrn Prediger und sonst 
Jedermann, welchen von dem Leben, oder von dem Lode der mehr bermldken IlSrschen Ehefrauen , 
Annen Sabinen grbohrneu Möhlin aus Wohra. etwas betaut ist, von Gerichtswegen ergebenst und 
dienstlich mit ersuchet, die ihnen davon beywohnende Nachricht mit Anführung ber nöthigen Umstände, 
den hiesigen Gerichten zur lacilitirong der Inquisition mitzutheilen Von Seiten des hiesigen Gerichts 
ermangelt man nicht, eine solche Rechtsaenergte Willfahrung in vorkommenden Fallen zu erwiedern. 
Wie man dann endlich auch nrcht zweiffcit, es werte die offtgcdachte Jtckische Eaesrau, in so ferne 
sie noch lebet, und ihr diese öffentliche Bekantmachung zur not,z kommet , den Ork ihres Auffenthalts 
• selbst anzuzeigen, oder sich bey hiesigen Gerichten zur recognition ihres Ehemannes in.Persohn einzm 
ßnden ohuvei fehlen. §>§n. Bockelnhagen im Oct icht AUe:derg am roren Octobris 1764. 
Adelich Meini.qerödlsche Gesanttgcrichte daselbst. 
Bodo Friederich Brchme» 
2) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.