Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1764)

(5L&3 ( 449 ) Qj.%3 
cirri 
fenhelt worinnen er sich Vermahlen nach dem Kriege befindet, benebst denen darinnen be 
findlichen annoch guten Fundamenten zum Wohn-und Treibhauß, gegen ein annehmli 
ches Gebott käuflich zu verlassen gesonnen, als können sich diejenige, welche zu bemeld- 
tem Garten Lust haben, in deren Behausung melden und ihr Gebott thun. 
io) Auf die Nietzsche Behausung alhier in der Oberstengasse, zwischen demHrn. Bau 
meister Jostbu, und den güldenen Löwen gelegen, sind 2zOORthlr gebotten und vor den 
Gatten vor dem Todten-Thor, an Dem Lahrsischen Eck-Garten gelegen, zr/Rthlr. und 
vor den rten Garten, an den Müllerischen Erben gelegen, sind i8s Rthlr. gebotten. Wer 
nun vor ein oder das andere ein mehreres geben will, kan sich bey denen Erben, dem 
Kachnann Hrn. Peltzer und Gürtler Meister Forstmann melden. 
IV. Sachen, so in Cassel zu vermiethen seynd. 
i) Es will die Frau Regierungs-Rathin Kleinschmidkin, ihr in der Oberslengasse, zwischen Hrn. 8ca- 
biiw Müldner und dem Brauer Lorentz, gelegene Behausung nebst Neben, und Hintergebäuden, und 
sonstigen Zubehör zu Ende dieses Jahrs entweder vermiethen oder verkauffen; Wer dazu Lust hat, kan 
sich bey derselben, in der FrauOderrenthmeisterinRöhlmli Behausung melden. 
) Auf dem Marckt, in einem gewissen Hause, ist ein guter Keiler, vor Wein zu legen, zu vermiethen. 
) Auf Christag, sind in des verstorbenen General.Frucht Schreiber Bekgens Behausung, alhier auf dem 
Töpfenmarckt, die beyden untersten Etagen zu vermiethen, bestehend in 2 Stuben, 2 Küchen 4Cam» 
mern, Stallung, auch Platz vor Hvltz zu legen, nebst Keller und Boden; Wer solche zu miethen Lust 
fostt; kan sich bey denen Vormündern, Hrn. Kaufmann Schmincke und Reising melden. 
4) Es hat der Wernhandler Herr Scheffer, am Steinwege, im sogenannten Sack, in seinem Hause, 
die Zte Etage zu vermiethen und kan sogleich oder auf Michaeli bezogen werden. Wer dazu Lust hat 
kan sich bey ihm selbst melden. 
v. Personen, so Bediente verlangen. 
1) Jemand alhier, verlanget eine unverheyrathere Manns.person, welche im stande die Dienste eines 
Haußverwatters zu verrichten und daher im rechnen und schreiben erfahren seyn muß. Bey dem Buch, 
drucker Lüdicke ist weitere Nachricht zu erfahren. 
2) Ein derLandwirthschafft kundiger und mit guten .4ttettatis versehener Verwalter, der sogleich in Dien, 
sie treten kan, wie auch ein Gärtner, der sich zugleich zur Aufwartung verstehet, werden gegen eine» 
guten Gehalt, von jemanden auf dem Lande gesucht. 
3) Eine vornehme Herrschafft allhier, sucht eine Köchin, es kan selbige gleich oder auf Michaelis i» 
Dienst treten, es werden ihr ansehnliche Conditiones versprochen. 
VI. Personen, so Capitalia aufzunehmen gesonnen. 
i) Es verlangt jemand ein Capital 'a iooo Rthl. ediÄmaßig, gegen doppelte Versicherung und gerichtk. 
Obligation, aufzunehmen. 
VII, Notisication von allerhand Sachen 
I) Nachdem Serenissimi Hvchsürstl. Durchlaucht, das Dorff Rabolshausen Amts Neuenstein, mit 4 Dich« 
und Kram-Märckten begnadiget, wovon das erste'Mittwochen den 26ten Septembr. einfalt, welches 
dem Publico durch die Anzeige im Calender annoch nicht bekant gemacht werden können; Als wird sol, 
ches hierdurch kund gethan, damit jedermann so mit Anmnd Vertäust davon jN xroütiren gesonnen, 
sich elnfinde, «nd aller Willfährigkeit verspreche. 
(V) Unsern
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.