Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1764)

Q &3 ( 783 s ) Qds 3 
dam Lust haben, können sich in besagtem 7 ermm des Vormittags a Hier einfinden, 
ihr Gedott thun und daraus das weitere erwarten. Castell den 27. Martii 1764 
Fürst!. Hessische 2 ^rre§s-und vomainen-Lammee daselbst. 
IV. Sachen, so in-und ausserhalb Cassel zu verkauffen seynd. 
1) Es wollen weil. dcsHrn. Gehermden Cammer-Rath Stirn nachgelassene Herren Er 
ben alhier, Ihr ohnweit Cassel belegenes frey Adelich Guth Wmdhausen, bestehend 
,) aus einem neugebauten Wohnhaust, dergleichen Scheuer, Pferde, Kühe und 
Schaisiall, wovon die drey letztere im zweyten Stockwerck zu Zimmern und Boden 
apurt sind, einem Meyerhauße, einem Backhauße und einem Schweinestall benebst dem 
Hofraum l Acker 16 Ruthen groß. 2) Vierzehen und l Acker 17 à Ruthen Gatten. 
3) l Acker 9 Ruthen Teichen. 4.) 62 5 Acker s Ruthen Wiesen. 5) r 62 5 Acker 
10 Ruthen Länderey. 6) *9 £ Acker 1 Ruthe Wüsten. 7) 171 I Acker 15 1 Rmhen 
Waldung, von allen Beschwerden an Diensten, Contribution und dergleichen gleich 
andern frey Adelichen. Gütern besreyet ( nur daß daß davon^ jährlich 12 Biertl. partim 
m die Rentherey-Casse und drey Viertel partim an das Stifft Kauffungen entrich 
tet werden:) sodann an dazu gehöriger contribuable Erbländerey. 8) Ohngefehr 
Acker 6 Ruthen Wiesen. 9) Dreißig Acker Länderey und endlich. 10) Einer frey 
en Schastrifft vor zweyhundert Stück Schafe, samt allen dazu gehörigen sonstigen 
Recht und Gerechtigkeiten, so wie ihrer Herr Erblasser und Sie solche bis dahin be 
sessen, gegen baare ediÄmäßige Zahlung, jedoch die neue drittel Stücke und sonstige 
devalvirtc Müntzen ausgeschlossen, an den Meistbietenden verkauffen, und sind über die 
bereits gebothene 8722 Rthlr 822 mehr,mithin überhaupt 9 522 Rthlr. gebotten worden. 
Gleichwie nun in Ansehung derer unter obgedachten Hrn Erd-tnteênten befindlichen 
minorennen erforderlich seyn will, bemeldtes Guth zum öffentlichen Verkauff auszusetzen 
und dem Meistbiethenden sodann zuzuschlagen; Alß wird darzu terminus licitationis auf 
Mittwochen den 9ten May. a. c. dergestalten anberahmt, daß mit ermeldetem Gebote de 
rer 9s22 Rthlr. alsdann der Anfang gemacht werden soll. Diejenige also, welche vor- 
beschriebenes Guth cum pertmentüs zu erstehen gesonnen, können sich ersagten Tages 
auf Fürsil. Regierung alhier coram Commuions einfinden, ihr Gebott thun und sodann 
der Meistbiechende der Adjudication gewärtigen. Sign. Cassell den izten Martii 1764. 
J. H. fcTToçj, RegietUNAS-Secretarius vigore Commillionis* 
2) Aus erhaltenes vecretum alienandi wollen die Frau Hofrathin Cuhn als Vormünderin 
über deren Kinder, das zu Crumbach habende Dienstfreye Guth, so eine erbleyhe vom 
Hrn. von Berleps ist, an den Meistbietenden gegen edictmäßige baare Bezahlung ver 
kauffen. Es bestehet dieses Guth, in einem wohl-conditioàen Wohnhauß, einer ganh 
neuen Scheure, Stallung, einem abgesonderten Gebäude, Backhauß und zugemachter 
Hoffereide, zz Acker 13Ruten Garten, 18 Acker 7RutenWiesen, 127z Acker 3 Ruten 
Land,(wovon das Winterfeld wohl befielt und bejaet, und das Sommerfeld geackert) 
nebst dem gemeinen Gebräuchlicher aus einem Stück Wiest zu ohngefchr einem halben 
Inder
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.