Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1764)

Lu. 5 ) C 180 ) <*>^3 
l. Ist beliebet, daß nicht nur alle und'jede Deserteur; zu Kriegs-oder Friedens-Zeiten, 
wie sich der Vorfall während dem CarceU ereignen mvgte, welche von beyderjeiugen so 
wohl in-als außerhalb Landes befindlichen oder an fremde PuüUncen überlassenen Troup- 
peti, von Cavallerìe, Dragonern UNd Husaren, Infanterie und Artillerie, auch Guarnisons» 
Regimentern und Compagnien, weniger nicht von den n i n Felde befindlich-» Herrn und 
Otficierr- Knechten und was sonsten der Armee zu folgen pfleget, es j") t ;F ide vd^r Be 
satzung, im Lande und Stando (Quartier oder sonnen ausweiten, urk <kv de» Unterthanen 
in Städtck und Dörfern oder auf denen Straßen ohne glaubhafte i J aiscpoits oder Ab 
schied angetroffen werden, sowohl ohne, als auch vo? hergängige Anzeige angehalten, m 
Verhaft gebracht, und davon sogleich im Felde an die Generalität, in beyderseitigen Lan 
den aber, an die Kriegs -Collegia oder denen Herrschaften selbst, mit Benennung des 
Orts, wo der Deserteur zu hassten gezogen ist, reciproque Notificación gethan, und von 
Selbigen dessen Abholung und Ausliefferung veranstaltet werden soll. 
l*. Lille diejenige Soldaten, welche von beyde ftics Unterthanen sind, und welche» 
varo an wieder ihren Willen und mit Gewalt angeworben, ingleichen deren Capitulación,. 
Zeit zu Ende gangen seyn mögte, sollen ohnweigerlich und sonder Entgelt sofort ihrer bis 
herigen Dienste, vermittelst Erthejlung eines gewöhnlichen Abschiede, erlassen werden. 
m. Daferne Ls sich zutrüge, dass ein solcher mir Gewalt angeworbener-oder über die 
Capitulación,. Zeit in Diensten behaltener Unterthan öeserurte und sich wieder in sein Vat- 
terland begäbe, auch allda reclami würde, soll doch dessnn Ausliefferung eher nicht, alö 
dis die angebrachte Umstände der geschehenen gewaltsamen Anwerbung vollkommen erör 
tert, und ohne Grund befunden worden, geschehen. Daferne aber das Anbringen der 
gewaltsamen Anwerbung wahrhaftig befunden würde, soll Selbiger weiter nicht zurück 
verlangt, jedoch dasjenige, so er an Montierung, Gewehr, Pferd, Sattel und Zeug mit 
genommen, wann es noch in natura vorhanden ist, rettimiret, oder der Werth dafür, nach 
vorgängiger dessen Liquidation, aus dessen bereitestem Vermögen ersehet, hingegen ikme 
sein Abschied ausgefertiget, und an den eommanànden General des Corpr.oder deffn 
Herrschaft selbst übersendet, auch wegen beschehener Untersuchung der angeblichen Ge 
walt keine Kosten gefordert werden 
IV. Damit auch der beyderseitige Endzweck dieses Cartel, desto gewisser erreichet, hin, 
gegen aller Unterschleif und Unordnung verhütet werden möge, sollen alle und jede oflkiers 
von beyderseitigen Trouppen, bey welchen der Deserteur reclamkt wird, falls dieselbe sol, 
chen verschweigen möchten, die Listen und Zahl - Rollen auf Begehren vorzeigen, und wann 
der AuSgetrettene mit wahren oder falschen Nahmen darinnen gesunden würde, denselben 
ohnweigerlich herbey zu schaffen und auszuliefern gehalten seyn, auch die mitgebrachte Mon 
tierungs-Stücke, Gewehr, Pferd und Zugehör, wann dieselbe noch in natura vorbanden, 
zurück gegeben, oder der Werth dafür, wenn nemlich der Deserteur ein daselbstiger Landes- 
Unterthan ist, bezahlet werden. 
V. Wann ein Ofikier wissentlich einen Deserteur ans beiderseitigen Trouppen anneh 
men, und dieser von seinem Regiment» wovon er entwichen, reciamiret würde: so soll der, 
: jeche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.