Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

( 98 ) 
7) Auf der Gberneustadt in Kro 66. Bey Hrn. W. Hockest, ist zu haben: extra feiner Pontac, Musea 
len ^ Champagne, Bourgogne und Mallaca Wein r wie auch Frantz-Brandtewein, sowohl ins grosse, 
als Boureillen weis. 
8) In Xrn 8i2. bey Hrn. Zander, ist wiederum frischer Holländischer Labberdan, das Pfund vor rvAlb. 
8 Hlr. zu haben. 
9) Igfr. Catharina Elisabeth Egerin, hat ihren ererbten Elterlichen-vor demNeuen-Thor, einerseits am 
LvdenthorsWege, anterser.-s an Hrn. Cornelius von Rohden, gelegenen Garten , um und vor eine ge 
wisse Summa Geldes verkauft; Wer etwas daran zu pratcndiren oder näher Käufer zu seyn vermeinet, 
wolle sich Zeit Rechtens melden. 
10) Es hat derLeid-ChirurguS und Cammerdiener Gisset, in der mit seinen Geschwistern vorgegangenen Erb« 
vertheilung, das seiner seel. Mutter vor 2000 Rthlr. per Testamentum angesetzte Wohn Hauß, alhier vor 
dem Schloß, Erd-und eigenthümlich angenommen. Wer nun etwas daran zu pratendiren vermeinet, 
kan sich Zeit Rechtens melden. 
11) Es hat Hrn. Daniel Matthias Laudree, Ehefrau, gcbohrne Peltzerin. ihre Elterlich-ererbtes Land, 
unterm Weinberge, an einer breite gelegen, 12 Acker groß, um eine gewisse Summa Geldes vei kaufst. 
Wer nun naher Käufer zu seyn oder sonst etwas daran zu pratendiren vermeinet, kan sich Zeit Rechtens 
melden. 
12) Es dienet zur Nachricht, daß der Ziehungs,Termin erster Classe, der Sachsen-Weymarischen Lotterie 
auf den Uten Aprill 2. c. festgesetzet, nnthin sind bis dahin noch Loose 3 2 Fl. zur 1 len Classe in cour- 
strendcn r drittelt stücken bey dem Stadt Cammercr Hrn. Rüppelt zu haben. Cassel den 3. tzedr 1765. 
15) Cs wird bekannt gemacht, daß in Nro gn. im goldenen Helm, eine Lehn» Chaise, sowohl in* der 
'Stadt-als auch in benachbarte Orte zu fahren, zu haben ist. 
14) Aus einen gewissen Hause, sind folgende Stücke entwendet worden : als 2 meßtngene Cvffe Kannen, 
1 zinnerne Milch Kanne, nebst Thee Bott. Wem solches zu Handen kommen, wolle es bey dem Vec» 
leger dieser Zeitung melden. 
,5) Es wird ein Logis, so auf Ostern zu beziehen, in der Marckt-Fisch Faldagasse oder der Gegend, wobey 
Stallung nebst etwas Raum zu Fourage, gesucht. Der Verleger grbt Nachricht. 
,6) Ein gewisser Kaufmann, suchet in einer gangbahren Straffe, ernLo§imcnx, unten auf den Haußer- 
den sogleich zu miethen. Der Verleger gibt Nachricht. 
17) Es haben der Herr Amtmann Motz, sein alhier am Steinwege, zwischen Hrn. Renthmcister Buchs 
* Erben und der Wittib Osien modo Schwerdfeger Hepdcmüller, gelegenes Wohnhauß, um eine gewisse 
Summa Geldes verkaufft; Wer nun daran etwas zu pratendiren hat, oder näher Käuffer zu seyn ver- 
mcyllrt, wolle sich Zeit Rechtens melden. 
18) Es hat der Kaufmann Hr. Eyler, in der Oberstengaffe, am Neuen-Thor, in Nro ¿r. zu verkauffen 
2 Oxhoff Caors oder Pontac, das Oxhoff vor 45 Rthlr. in Louisdor a 5 Rthlr. 3 Oxhoff wcisscn 
Frantzwein a 35 Rthlr.das Oxhoff 1 Oxhoff Frantzdrandtewein a 50 Rthlr. 3 Ancker Gchlccwcin 
a 12 Rthlr. Ferner, feine Perlen Gerste 4 Pfund 1 und 1 halb viertel vor 1 Rthlr. in Sächsischen 1 drit 
te! stücken, guten Reiß 4Pf. l u.ihalb viertel vor 1 Rthlr. auch 2 u.ihalb Pf. Inländische Butter 
vor i Rthlr. 
19) Nachdem auf der Strasse von Marburg auf Giessen, ein rother Reise-Sack mit verschiedenen dar- 
' innen befindlichen-wie noblen von keinem sonderlichen Wehrt seyenden Sachen, 'gefunden und allhier 
abgeliefert worden: Als wird dieses zu dem Ende, hiermit bekannt gemacht, damit sich der Eigenthümer 
derselben binnen sechs Wochen a dato alhier bey dem Revisions-Rath und Oberschulrhciß Hrn. Dr. von 
' Hamm melde, sich dazu behörig kegitimire, sodann sich der Verabfolgung gegen Abzug der Kossen: 
widrigenfalls aber gewärtige, daß nach Verlauf bemelrcn Frist diese Sachen dem hiesigen Armuth zum 
bcsten verwendet werden sollen. Marburg den 24^» Januar 1765. 
20) Aus einem gewissen Hause, feint) 5 zinnerne Suppen Teller, mit I. M. B. und R. B. gezeichnet, ingk. 
zwey stäche Teiler mit iB, nebst einer grossen Suppcn-Schüssell mit R. L. gezeichnet und ein grosser Vor 
lege«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.