Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

' C 455 ) 
Helden Staats-vnd Lebensgeschichte Fttedrich des Zweyten Köm'qs in Preussen, 7ter Theil, 8. r 
Rrblr. 8) Beyträge zur neuesten Staars- und Kriegsgeschichte i8ter Band, 8- 20 gzr. 
5) Es sollen ia der gewesenen Theodor Landreischen Behausung auf hiesiger Oderneustadt, Miltwo» 
chens den zoten bujus eine Anzahl completre Etamin Stühle, 2 grosse Zwirn Mühlen, verschiedene 
dutzeot Eraminblätker von Spanisch Rohr, Geschtrre zu Parriquan, Fiend, und Etamin, desgleichen 
4 grosse Spinn auch mebrern Spubi Rädern und sonstiges Fabriquen Geschirre mehr, an den Meinst, 
bietenden gegen daare-,Bezahlung vrraucttomret werden; Wer nun hierauf bieten will, kann sich Nach 
mittags um 2 Uhr ermelten Tages daselbst einfinden. Cassel den 9. Novembr. 176z. 
I. L. Butte, Vig. CommiiT 
6) Nachdem man in Erfahrung gebracht, daß während der invaston der König!, französischen Frc-uppcn, 
viele Ober und Unter Gewehre, Lederwerck, Harnische, Munition und sonstige Kriegsgerathschafften, 
ans dem hiesigen Zeuahause auf allerhand Art veräusert und zum Theil verschencket worden sind; Als 
w rd auf 'specielle Ordre Jedermann hierdurch bekannt gemacht, daß diejenigen , welche von vddemeld. 
tkn Stücken, wie sie anch Nahmen haben mögen, gekanfft oder sonst an sich gebracht oder von ihren 
Befinden Wissen chafft haben, ein solches binnen den nächsten Vier Wochen bey euneldtem Zeughause 
anzeigen uad gegen die einzulieffernde Stücke, die behöriqe Ersetzung ihrer Aufgewendeten Kosten- im 
Gegentheil aber und sofern dergleichen verschwiegen und ex pott entdecket werden sotten, die eontra- 
venienMi einer hatten Bestraffung nebst dem ohnenkgeltlichen Verlust ihrer hinterhaitenen Stücke, zu 
- gewaltigen hocken sollen. 
7) Bcy dem Conditor Hrn. Fischer auf der Oberneustadt, ist zu haben: von allen Cr-me,nachten Früch 
ten, wie ouc? Gelle s drey Sorten seine Biequits und sonsten viklerley Backereycn, weis Evnfcct und 
. cavdrrres, recht f.isch Proveneer Oebl :u. zvirrl Pf. vor 1 Rthlr. das Pf. 12 Alb. guten WeimEßig , 
extra feine Perlen Gerste. Faden Nudeln, fein Nürnberger Grleß Mehl, wie auch von selbigen gantz 
fern Mehl 12 Pf vor i allnhanv Gewürtze, Caroliner Reiß wcisse Stärcke und Puder, grose 
und kleine Rosinen, und süsse Mandel«, auch wenden gebacken Bisguit und Mandel Kuchen in schrie- 
cken Foimen, Brod und Mandel-Tarten, und Caneh! Hrpffen, olles um civilen Preist. 
8) Den.n Respective Liebhabern der Music, welche Lust haben auf eine gantz neue Menuet-Tabdle zu 
piamumenrs.’n . können ein krTnumerations-Billee um einen Gulden Hkßifcher wehruna, bey demCam« 
. wer Musico Cade bekonrmen. Wann die Anzahl derer Hln. Pl-Lenumeianten complct sind, soll solches 
durch diese Zeitung bekannt gemacht werden , warn und wo die Tabellen zu haben sind. Gedachte Ta» 
kellen sind so eirraericht, daß man sie aufs Clavier, Flaute oder Violin gebrauchen kann. Es wird 
auch nebst der Tabelle, eine InftrufiHon folgen, wie man sich der Tabelle bedienen muß, übrigens wird 
sie so eingerrcht, -daß auch.diejenigen weiche keine bluüe-verständige sind, soviel Menuetts als ihnen 
beliebt, feidst machen können. 
9) Es hat der Beckerwciste' Stephan, seinen dahier vor dem Ahnaberger-Thor, auf dem Möncheberg , 
an den GabePfckrl, Erben , gelegenen Garten, um eine gewisse Summa Geldes verkauft; Wer nun et 
was daran zu prateodiren oder näher Käufer zu seyn vermeinet, wolle sich Zeit Rechtens melden 
10) Es haben die ^ebiüvere Hrn. Grau, ihr ererbtes Wohnhauß, in dtt Wildemannsgasse, um eine ge 
wisse Summa Geldes verkauft; Mer nun daran was zu prätendtten vermeinet, kan sich Zeit Rech, 
lens melden. 
11) Der Weinbändker Hr. Grummell welcher auf dem Pferdemarckt wohnhaft gewesen, nunmehro aber 
in der Mildemannsgasse, in derer Gebrüdere Hrn. Grau, gewesene Behausung eingezogen ist, offeriret 
seine Dienste, von at-erhand Sorten Weine, benedst guter Bewirtung 
12) Es ist eine Lombards-Actie vom Iten Novembr. 1758- iub d<l,-o 689. worauf die Interdle bis den 
iten Nov: 1763. bezahlet, abhanden kommen; Wem nun diese Adle etwa zu Gesichte komt, oder aber 
zum Verkauf angedotten, wird hierdurch ersucht, solches bey der hiesigen Leyh-Lanev fordersamst an, 
zuzetgen. ' 
13) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.