Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

( 2zz 
<U 3 
9) Es M Meister. Joh. Balthasar Schiedens nachgel. Witwe, ihrWohnhauß, an 
Mister Adams rei. und des Schneider-Meister Martins Erben geiegen, verkaufen. Wer 
darzu Lust hat, kan sich bey ihr selbst melden. 
10) 26 wollen die Humpfische Erben , ihre auf dem Graben zwischen dem Kaufmann Hrn. 
Roux und demSchumacherSeidler,gelegenesWohnhauß, verkauften und sind i sooRthlr. 
darauf gebotten worden. Wer nun denen abwesenden uno minorennen Interessenten zum 
Besten, ein mehrereS zu geben gesonnen, der wolle sich deefalß bey dem Regierungs-Se 
cretano Hrn. Krafft, melden. 
ir) Die Frau Küchjchreiberin Herwigin, wlll ihren auf der Höhenwinde gelegenen Garten 
verkauffen, und sind bereits 150 Rthlr. darauf gebotten worden. Wer nun ein mehrereS 
zugeben gesonnen, kan sich bey ihr selbst melden. 
II. Sachen, s-m Cassel zu vermiethen seynd. 
1 ) Aus der Oberneustadt, bey der Kirche, in derWittib EßkuchinBehausung, ist »Stube 
und Küche zu vermiethen, und au? Michaeli zu beziehen. 
2) In der Möller.Strasse, in der Wittib Frau Wernerin Behausung, sind einige Logi- 
menter mit oder ohne Meubles zu vermiethen und sogleich zu beziehen; Auch wann es ver 
langt wird, können Keller, Boden und Stallung dabey gegeben werden. 
z) Zn des Schreiner-Meister Achenbachs, Behausung, auf dem Töpfenmarckt, ist eine 
Stube, Küche und Cammer nebst kleiner Stube, auf Zohanm oder Michaeli zu vermie- 
> then. 
4) Auf dem Brinck,in der Buchbinderin Frau Kümmelin Behausung, ist 1 Treppe hoch, 
eine Stube mit Meubles nebst Cammer und Bett vor OoiEi^usn, an einen ledigen Hrn. 
zu vermiethen. 
s) Der Wemhändler Hr. Jacobi, auf der Oberneustadt, will sein unterm Weinberg ge 
legenes Garteri-Hauß vermiethen. Wer dazu Lust hat, kan sich hcy ihm melden. 
6) Auf dem Pferdemarckt , in Nro sr6. sind 2 Stuben wovon eine tapeziert, mitMeubles, 
an ledige Personen Monathsweise zu vermiethen und können sogleich bezogen werden. 
7) An einer gelegenen Strasse, ist ein Logrment, sogleich oder auf Johannistag zu vernile- 
then und kan einem ledigen Hrn. ein Bett dabey gegeben werden. Der Verleger gibt 
Nachricht. ; " 
$) Die Frau Matthäi«, aus der Oberneustadt, in ihrem Hause, hat in der iten Etage/ 
2 Suden, 2 Cammern, nebst Küche und Keller zu vermiethen und auf Johanni zu be 
ziehen. 
9) Auf dem Graben, nahe beym Schloß, ist in der iten Etage, 1 Stube mit Meubles 
zu vermiethen und kan sogleich bezogen werden. ' : 
i Hl. Personen, sr» Bediente verlangen. ; 
j) Der Negierungs'und Lehn - Hofs Registrator Ries, verlangt sogleich einen Menschen 
, -ur Schreiberey auf einige Jahre. Derjenige nun, welcher sich zu eueren willens, 
. 'à ^ - - kan
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.