Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

C 227 ) 
2) Nachdem der vorhin reiòivìrte Verkauf, derer, dem Traiteur Kellner beym Hoffgetßmakkfches Vestnd» 
" brunnen ehemahligen hiesigen Commiß-Pachter zuständigen Effecten, nunmehro wegen beygebrachter an» 
' demütigen Sicherheit ausgesetzt wurden. So wrrd solches dem kublico hierdurch bekannt gemacht. 
Cassel den zten May 1763. ,_ 
Fürst!. Heßische Rriegs- und Domainen-Tammer daselbst. 
z) Dieweilrn man letzthin mit dem von Fürstlicher Kriegs - und Domaine» Cammer befohlenen Verkauff 
derer ohàsetzter Herrschaffti. Schiffe, welche sich annoch auf der Fulda befinden, nicht fertig worden 
und davon noch ein ziemlicher theil ohnverkaufft geblieben: So ist zu deren ebenmäßigen Verkauffung 
ñNdertvñttiger Terminus auf Sonnabend den 4ten Junii anberaumet und wird solches daher Dem Publico, 
und daß ferner sothane Verkauffung alsdann des Morgens um 9 Uhr auf hiesigem Fürstl. Landgerichte 
vorgenommen werden soll, hierdurch bekannt gemacht. Cassel den i9tcn May 176z. 
4) Sämtlichen Eigenthümern derer vor hiesiger Resioenz-Stadt gelegenen Garten und Acker, wird hier» 
durch zu ihrer Nachricht dekanut gemacht: daß Höchsten Orths deneoselben gnädigst gestattet worden, 
die während des letzteren K'ieqes darin oder darauf angelegte Fortifications Ski cto hinwiederum demo» 
lire» zu lassen. Cassel den i6ten May 1763 
SurfH. Heßisches 2 \ttegs ¿Collegium Hierselbsten. 
5) In hiesigem Marschallhause, sollen auf den ite» Iunit 2. c. und folgende Tage, aus des seel. Herrn 
àr-Hvffmarscho.lls Freyderrn von WildenfteinExcel. Verloffenschafft, allerhand Mobilien und Es» 
fetten, an Gold, Silber, Kupfer, Meßinq, Zinn, und Eisenge'älhe, Manns-Kleidungen, -Leib- 
Tisch'und Dettlinnen. An Höltzertverck: Lomtoir», Schräncke, Tische, Canapses, Stühle, Bette 
und Btttspannen, auä) eine 2sitzrge -Cimile mit Geschirren, und wohl condirioniite Porte-Chaise, in» 
gleichen Spiegels «nd anderes Gläserwerck, verschiedene Wollene und Leinene Tapeten, gegen baare 
Bezahlung durch eine öffentliche Auction an den Meistbietenden verkaufft werden. So nun jemand da> 
von etwas zu erstehen Lust hat, derselbe wolle sich Nachmittags um 2Uhr an bestimmten Orte einfinden, 
und gegen das höchste Gebott des Zuschlages gewärtigen. Cassel den nten May 176z. 
Is. H. Motz, vigore Commisfionis. 
6) In der Theodor Landreifth« Behausung nus der Oberneujtadt, sollen Donnerstags den 26ken May 
2 c. einige Kleidungen, Linnen, Zinn und sonstiger Haußgerath an den Meistbietenden gegen baare 
edittmäßiqe Bezahlung ver auttionrret werden ; Wer nun hierauf biethen will, kan sich Nachmittags um 
2 Uhr daselbst einfinden Casse! den uten Moy 1763. J. L. Butte, vig. Commisi 
7) Bey dem Kaufmann Jacob Böttner auf der Oberneustadt, in des Hrn. Secretarius Schwartzenbergs 
Behausung, sind wiederum verschiedene Seidene'Waaren , wie auch schwer« seidene Schnupf-Tücher, 
allerband seidene Strümpfe, feine Enal. Zitze, auch ord. gestrifte-geblüdmte und genähte Dames-und 
Wannànehetten, inql. wollene auch seidene gestrickte Hosen, feine Neffeltüchcr, gesteift und geblümt» 
weisst Car une, allerhand Sorten LventaMen, Iral. Saloppen, Hauben und Bruststücke, Beipeñueten, 
seineHMndischr und Sàeitze Leinewavd. extra auten grünen Tiré, wie auch Thé-Bo^, und Choco 
lat, feine Holländische Thé-Tasièn. alles um billigen Preiß zu haben. 
8) Es habe» die Fra» Steuer-Rath Murhardin alhier, Ihren vor dem Möller.Thor gelegenen grossen 
Ga tben, fambt dem dabey befindlichen Land, um cine gewisse Summa Geldes verkaufft. Wer nun 
enins daran zu prätendiren oder näher Käufer zu 'eyn vermeynct, kan sich Zeit Rechkeus melden. 
9) Bty d m àckt Meister Petri, bey der grossen Kirche, sind gure Rbein-Meine, die Bouteille M 1« 
Alb. 8 Hlr. à i z A'.d.4 Hlr. Wie auch Pontac, die Bom zu loAtb. 8 Hlr. und zu 13 Alb. 4 Hlr. 
Inqi.Muscaken Wein, die Bouteille vor i6Albus zu haben. 
ic>) Es bat der Hr.Reqierungs-Advocat Laers, alhier. seinen vor dein Anmrberger«Thor, zwischen dem 
Kaufman Hrn Sartorius und dem Brauer Hermani gelegenen Gatten. um und vor eine gewisse 
Summa Geldes verkaufft; Wer nun näher Räuffer zn seyn oder sousten etwas daran zu prätendiren 
mmcpnt, kau sich in Zeit Rechtens melde«. 
11) Rach»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.