Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

C 19 ) 
0 Ein sicherer Cavalr'er, ohnweit Marburg, in demHochstifft Paderborn, ist gesonnen 
sein Guth, bestehend in 3°8 Morgen Land, 24 Morgen Wiesen und zen Zehenden, be, 
nebst einer Schaf,Trifft von 520 stück, zu Petri 176z. auf 6 oder 9 Jahre an den Meist 
bietenden zu verpachten und ist darzu Montag den 31. Januar festgesetzt; Diejenigen 
so darzu Lust haben. können sich bemeldten Tages bey dem Calenbergifchen Verwalter 
Pchmann, zu Wettesingen, eine Stunde von Marburg, melden. 
Johann Wilhelm peigmann, Calenbergischee Gesambt - Verwalter 
und k<ecspror zu Wettestngett. 
6) Nachdem der Oberste Stadt, Keller alhier auf nächstinstehende Ostern in der Pfacht 
vaant, und aus drey oder sechs Jahr an den Meistbietenden wieder verpachtet werden 
solle, und dazu Terminus liciutionis auf Dienstag den 2s bujuz anberahmet stehet; als 
wird solches hiermit bekannt gemacht, und können sich diejenigen, so die Pfacht gedach- 
ten Obersten-Keller zu erstehen gemeinet sind, alsdann auf hiesigem Rath - Haus Vor- > 
mittags io Uhr angeben, und ihr Gebott thun. Cassel den 7 Januar. 1763. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
,11. Sachen, so in Cassel zu verkauffen seynd. 
0 Des verstorbenen Herrn Ober,Appellations Gerichts-Raths Rieß, nachgelassene Herrn 
Erben, wollen die von Selbigem Hinterbliebene Güther, als i) Das in der Wildemans- 
gasse alhier gelegene Wohn-Hauß, mit Zubehör, Hmter-Hauß, Stallung und Garten, 
zwischen dem Wagen-inffieHorc Hrn Eger und dem Raths-Verwandten Mir. Arbouer, 
gelegen. 2) Den jedermann wohlbekannten grossen Gatthen, so wie er sich jetzo mit 
Zubehör befindet, vor dem Ahnabexger-Thor, gegen dem ehemahligen Schäfferhoff über 
gelegen. 3 ) Den daselbst im Brandis- Graben gelegenen Baum- und Graß,Garten. 
4) Das gantze sogenannte Ulots-Guth zu Rieder-Ellenbach, Amts Rotenburg, welches 
vonPetri-Tag 1762. bis dahin 1766. zusammen vermeyert ist, um davor-jährlich frey 
nach Cassel zu lieffern, als, zwanzig Malter Korn, zwanzig MalterHaffer, vrerMalter 
Weihen, vier Metzen Linsen, vier Ganse, zwölff paar Hahne, ein schock Eyer und zwey 
Rthlr. vor Leinsaamen, zusambt denen Baumbach- und Ellenbacher kleinen darzu gehörigen 
Zinsen, welche bestehen, in vier Gänßm, vier Hühnern, sünffHahnen, vierund ihalb 
Pfund Wachs, zwey Metzen Mohn, sechzig Eyer, sieben Schilling und sieben Albus 
an Geld. 5) Den halben Zehenden in und vor Schorbach Amts Schwartzenborn, 
welcher von dem Jahr 1752. bis 1762. inclusive mit inbegriffdes Einkommens aus dem 
dazu gehörigem Wäldgen nebst Fisch-Wasser und der jährlichen zwey Rthlr. Erbzinß, 
demnach von diesen 9 Jahren und eins ins andere gerechnet, jährl. Funffzig Acht Rthlr. 
vier Albus 6 Hlr. ausgetragen, an den Meistbietenden gegen baare Zahlung, in Rieder- 
Heßischer Mehrung, verkauffen und seynd bereits 3) aus das Hauß über voriges Ge 
bott derer 6222 Rthlr. mit inbegriff derer sämtlichen Tapeten, dreyer grosser Wand- 
C 2 Spie-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.