Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1762)

SUS ( 314 ) L-zL 
Mühle bis auf Johannistag nachstinstehcnden Jahrs proicmZiret, sondern auch zu deren 
und der alsdann ebenjals in P facht vacant werdenden hiesigen und der vor der Stadt 
gelegenen sogenannten Drath-Mühlen, neuen Verpachtung folgende anderweite I-rci»- 
tionz-Termine angesetzt hat, nehmlich i) Wegen der Sandershäuser Mühle auf den 
isten. 2) Wegen der Agath-Mühle auf den 16ten und 3) Wegen der hiesigen und 
der sogenannten Drath-Mühle auf den i?ten vecemdris h. a, 
Als wird solches dem Publico hierdurch bekandt gemacht, damit diejenige, welche eine 
oder die andere dieser Herrschaftlichen Mühlen zu pfachten gesinntt sind, sich in gedach 
ten anderweit proroZircen Licntations Terminen Vormittags auf Fürstlicher Kriegs - und 
vomsinen- Cammer allhier in Persohn oder durch gnugsam Bevollmächtigte einfinden 
und anforderst sowohl wegen ihres bisherigen Verhaltens als daß sie der Mühlen, 
Pfachtung gebührend vorzustehen und die deshalb erforderliche hinlängliche Camion und 
übrige praestanda zu prLstiren im Stande seyen / Obrigkeitliche Attestat, ohne welche 
niemand zur Licitation gelassen werden kan, produciren, sodann nach Vernehmung der 
Pfacht-dondilionen ihr Gebote thun und darauf das weitere gewärtigen mögen. Cassel 
den i8ten Septembr. 1762. 
, Fürstlr'ch-Heßrsche Rrregs - und Domaruen, Lämmer daftlbsten. 
H. Sachen, so in Cassel zu verkauffen seynv. 
1) Des verstorbenen Herrn Ober-Appellations-Gerichts-Raths Rieß, nachgelassene Herrn 
Erben, wollen die von Selbigem Hinterbliebene Güther, als i) Das in der Wiidemans, 
gaste alhier gelegene Wohn-Hauß/ mit Zubehör, Hinter-Hauß, Stallung und Garten, 
zwischen dem Wagen- inspectore Hrn Cger und dem Raths-Verwandten t^r. Arbouen, 
gelegen. 2) Den jedermann wohlbekannten großen Garthen, so wieder sich jctzo mit 
Zubehör befindet, vor dem Ahnaberger-'Thor, gegen dem ehemahligen Schässerhoss über 
gelegen. 3) Den daselbst im Brandts - Graben gelegenen Baum- und Graß-Garten. 
4) Das gantze sogenannte Ulots-Guth zu Nieder-Clienbach, Amts Rotenburg, welches 
von Pettt-Tag 1762. bis dahin 1766. zusammen vermeycrt ist, um davor-jährlick frey 
nach Cassel zu lieffern, als, zwanzig Malter Korn, zwanzig Malter Hafter, vier Malter 
Weihen, vier Metzen Linsen, vier Gänse, zwölff paar Hahne, ein schockEyer und zwey 
Rthlr. vor Leinsaamen,zusambt denen Baumdach-und Elienbacher kleinen darzn gehörigen 
Zinsen, welche bestehen, in vicrGanßm, vier Hühnern, sünffHahnen, vier und ihalb 
Pfund Wachs, zwey Metzen Mohn, sechzig Eyer, sieben Schilling und sieben Albus 
an
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.