Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1762)

&ul5) ( 10 ) L-LZ 
dieses Jahrs angetretten werden; Wer darzu Belieben trägt, kan sich zu Wülmersen 
bey ihm selbst rnelden und die nähere Condiuones vernehmen. 
ii, Sachen, so in Cassell zu verkauffen seynd. 
i) Es wollen die Ranspachische Erben, ihr in der obersten Ziegengasse, zwischen derWit- 
tid Frau von Roden und dem Mahler Hm. Feist,. gelegenes Wohnhauß, an den Meist 
bietenden, verkauffen und sind bereits 970 Rthlr. Hessen comrsnt, darauf gebotten worden. 
Wer nun ein mehreres zu geben gesonnen, kan sich bey denen Erben melden. 
L) Es wollen des verstorbenen Hm. Johannes Iba, nachgelassene Erben, ihr auf. dem 
Brinck, zwischen der Witwe LoulnoiL und Rehlingin, gelegenes Mieth-Hauß, an den 
Meistbietenden, verkauffen, auch allenfals beysammen vermischen. Wer darzu Lust hat, 
wolle sich auf dem Brinck, bey dem Kausinann,Hm. Conrad Iba, oder bey Hrm Strube, 
vor der Fulde-Brücke, melden. 
3) Auf erhaltenes Oecremm slisnLnäi, will der Kaufund Handelsmann, Joh.Helmuth, 
als Vormund, des verstorbenen Schuhmacher Meisters, Johann George HutmacberS, 
hmterl. Erben, ihre in der kleinen Herrngaffe, zwischen ihm selbst und des Metzger-Mei 
ster Helwigs Erben, gelegene Behausung, an den Meistbietenden verkauffen und sind be 
reits 852 Rthlr. darauf geborten worden. Wer nun ein mchreres zu geben Lust hat, 
wolle sich bey besagtem Vormund, melden. 
4) Es will der Kaufmann Herr Lange » sein sogenanntes Steinmehisches Brauhauß, in 
der Oberstengasse, ohne oder mit dem Braugerärhe, an dm Meistbietenden, verkauffen. 
Wer darzu Lust hat, kan sich bey ihm selbst melden. 
5) Es wollen des verstorbenen Hm. ^etropoNlaui Schcppachs, hinterlassene Erben, ihren 
Garten vor dem Ahnaberger Thor, an der Frau Wommerathin, gelegen, verkauften, 
und sind bereits 350 Rthlr. in Hessen Lourrenc darauf gebotten worden. Wer nun ein 
mehreres zu geben Lust hat, kan sich bey denen Erben melden. 
6) Es will der Bader Hr. Neumann, sein in der untersten Schäffer-Gasse, an dem Huch. 
macher-Meister Großheim, gelegenes Hauß, verkauffen, unt> können sich die Kauffere 
bey demselben, auf dem Marckt in des Hm. Notar« Schlütters Hause, melden. 
7) Des Schreiner-Meister Johannes Achenbachs Erben, wollen ihre auf dem Töpfen- 
"marckt, neben der Frau Obristinvon Meyfeboug, gelegene Behausung, verkauffen und 
sind bereits 1000 Rthlr. in alten Louisdor a s Rthlr. die Louisd’or gerechnet, darauf 
gebotten worden. Wer nun ein mehreres zu geben Lust hot, kan sich bey denen Vor 
mündern, dem Hof-Brunnenmeister Gück, und Schreiner-Meister, Henrich Buchart, 
oder bey denen majorennen Erben. melden. 
m Ga-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.