Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1761)

LrrL ( Z64 ) LsL 
vorgeladen, daß sie in rermino fub pr-ejuäicio vor hiesigem Amt erscheinen, ihre Forderung 
behörig H^uidiren# sodann recht!. Bescheids gewärtigen. Treysa den 28ten September 
. r?6r. 
Fürstl. HeßLsches Amt daselbsten. 
II. Lache«, so in und ausserhalb Cassel zu verpfachten seyntz. 
i') Es wollen des gewesenen Amtschultheiß Kümmells, nachgelassene Erben, ihr ererbtes 
Guth zu Crombach Amts Cassel, bestehend, i) In einem Wohnhauß nebst 2 Garten 
darhinter und darneben gelegen. 2) Einer Scheute samt Stallung. 3) Einem Schaf- 
stall. 4) Einem Brau-und Backhauß. s) Einem Schweinstaü. 6) Einem Bienenhauß. 
An Hufen und Ländereyen. 
*) 2| Hufe Land. 2) Noch eine Halde Hufe. 3) Zwey grosse Wiesen, -r 
<■* Erb Landerey. 
4) 6j Acker £ Ruthen. 0 iU Acker io Ruthen. 6) Ein halber Acker 8 Ruthen 
7) Eilff £ Acker 24;« Ruthen, welches letztere Zehndfrey ist. 
An Garten. 
8) Der sogenannte Teich,Garten von Acker 3 Ruthen Groß. 9) Noch ein grösst 
Gemüse Garten, künftigen Petri,Tag, verpfachten oder verkauffen. Wer nun Varzu 
Lust hat, kan sich bey denen Erben melden. 
2) Es soll das Adelich BoyneburgischeRitter-GuthElberodorffaufs nacheinander folgende 
K von Petri 1762. an verpachtet werden. Wer nun solches zu pfachten gesonnen, 
ch bey dem Hrn. Rittmeister von Boynebmg, zu Elbersdorfs, sechsten melden. 
III. Sachen, sein Cassel! zu verkauffen seynd. 
1) Es wollen des verstorbenen Schneidermeister Albrechts, hinterlassene Kinder, ihrin der 
^AltenneustM, in der Mittelgasse, zwischen Conrad Daupell und dem Brauer Stahl, 
gelegenes Hauß, verkauffen, und sind über voriges Gebott derer 320 Rthlr. 52 Rthlr. 
mehr, überhaubt aber 352 Rthlr. geborten worden. Wer nun ein mehreres zu geben Lust 
' hat, kan sich bey denen Erben, melden. 
2) Es wollen die Münderischen Erben, ihre Eck,Behausung, auf der Oberneustadt, in der 
Weinberger Strasse gelegen, verkauffen. Wer darzu Lust hat, kan sich bey denen Er 
ben, melden. , N u, 
a) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.