Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1760)

< 2 aS> ( LlL ) Qjs 3 
\t$m Hauß, an den Melstbretenden, verkauffen; Wer darzu Lust hat, kan sich kr» : 
ihm angeben. 
7) E6 soll des Kauffmanns, Johann Henrich Oehlhanß, Behausung, alhier in der Mittel, 
gaffe, zwischen demOber-Chirurgo Hrn. Weber und Frau Kriegs-Räthin Murhardin, 
gelegen, von Obrigkeit und Amts wegen, an den Meistbietenden, verkaufft werden. 
Wer.nun darauf bieten will, der kan sich auf Donnerstag den 21. August schierskünffch, 
als welcher ein für allemahl xro rermino darzu bestirnt ist, vor hiesigem Stadt-Gericht, 
zu gewöhnlicher Gerichts-Stunde, angeben, und sein Gebott thun, wird ihm KaiP 
gestattet werden. Cassel den sten Junii 1760. 
Ex Commiflione Senatus, I. H. Stietz. 
IV. Sachen, so in Caffell zu vermiethen seynd. 
1) Ein in der Fisch-Gasse, gelegenes räumliches Vorder-Hauß, mit Küche, Stallung und 
Kutschen-Remise, stehet zu vermiethen. Der Verleger gibt Nachricht. 
2) Auf der Oberneustadt, in der Knauffischen Erben Behausung, in der neuen Strasse 
ist die gantze zte Etage, wobey räumlicher Platz, vor 6 Clafftern Holtz zu legen, nebsi 
Keller; Angleichen in der 4ten Etage, i Stube, Kammer und Küche, zu vermiethen 
und auf Michaeli zu beziehen. 
' v. Personen, so Bediente verlangen. 
1) Zn ein ohnweit Caffell, gelegenes Landhauß, wird eine Weibspersohn, von gesetztenJah- 
ren, welche mehr gedienet und ihres Wohlverhaltens halber Auestata vorzeigen kan, so 
dann die groß-und kleine Wäsche, vollkommen versteht , mit tauglichem Nähen und Bü 
geln, allenfals auch einen Zopf flechten und Wulst aufzusetzen, desgl. mit Bohnen und 
Reinhaltung der Zimmer, umzugehen weiß, gegen billigmäßig jährlichen Lohn, sogleich in 
Dienst verlangt. 
2) Es wird eine gute Amme, gegen guten Gehalt, sogleich in Dienst verlangt. 
3) Eine Adeliche vame ausserhalb Hessen, verlanget eine Frauenspersohn, von guter Her- 
kunfft, welche allerhand Frauensarbeit und etwas französisch versteht, gegen guten Ge- 
halt, sogleich in Dienst. Der Verleger gibt nähere Nachricht. 
4) Es werden bey einem gewissen Hrn. zwey Knechte, bey Pferde, sogleich in Dienst be 
gehrt. 
VI. Notification von allerhand Sachen. 
j ) Es wird hierdurch bekant gemacht, daß die allhiesige Posthalterey dem zeitigen Post 
halter Engelhard, binnen ein viertel Jahrs Frist abgenommen und an jemand anders 
übertragen werden soll: Wer nun darzu Lust hat und der Posthaltung gehörig vorzuste 
hen gedencket, der wolle sich schrifft'vder mündlich bey hiesigem Ober-Post-Amt, ehebal 
digst melden, die Bedingungen vernehmen, und nach billiger Erklärung weitere Entschließ 
sung darauf erwarten. Cassel den 4ten Junii 1760. 
d'ürstl. Heßisches Ober-post-Amt, Hierselbst. 
- * - 2) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.