Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1760)

LiLZ ( tis ) à 9 
II. (Hrâtio (^reJLtorum. 
\) Nachdem der gütliche Vergleich, zwischen des verstorbenen Hoff-Kellermeister und Gast-- 
wichs Johann Philipp Holhschu, sämtlichen Lreàren endlich zum Stande gediehen; 
So wird zur publication des Lonñrmánz. Bescheids Terminus auf den I6ten April schiers- 
küiisstig präfigiret, und solches denen ermelten Lreáribus hiermit, nachrichtlich bekam 
gemacht. Cassel! den z tten Mattn 1760. 
Scheffer, Vigore LommitEonir. 
lli. Sachen, so ausserhalb Cassel, zu verpfachten seynd. 
i) Die Herrn Gebrüdere, Hr. Rittmeister und Hr. Hauptmann von Boyneburg, haben 
resolviret, Ihr zu Jestädt ohnweit Eschwege habendes sehr importante Guth, instehen- 
den Johanni, an den Melstbiethenden, wenigstens auf 6 Jahre zu verpachten. Und 
da mir nun die Verpachtung dieses Guths committiret worden; Als haben sich diejenige, 
so dieses Guth zu pachten gedencken, nach Belieben nach des Guths Verfassung und 
denen Conditionen worunter selbiges verpachtet werden soll, bey mir nicht nur zu erkun 
digen, sondern auch in termino Donnerstag den 26ten Junii, nach gethanem höchsten 
Geboth, des Zuschlags auf die übereingekommene Pacht-Jahre, zugewärtigen. Reichen- 
sachfen dm 2ten April 1760. 
Joh. Fr. Boden, Gesamt-Richter daselbst. 
IV. Sachen, so in Eassell zu verkauffen seynv. 
1) Es soll des verstorbenen Manufacturier, Theodor Landre, und dessen Ehefrauen, modo 
denm Erben auf hiesiger Oberneustadt, in der Weinberger-Straffe, zwischen dem 
Sttumpfweber, Pani Malaisé, und dem Becker-Meister, Billstein, gelegene Behaussung, 
und Zubehör, wie auch deren Gatten, vor dem Neuenthore, neben der Esplanade 
über, gelegen, von Obrigkeit und Amtswegen, an den Meinstbietenden, gegen edictmäsige 
Bezahlung, verkaufft werden. Wer nun daraus bieten will, kan sich vor hiesiger Fürst!, 
französischen Cantzley, Dienstag den roten Junii, schierskünstig, Morgens 9 Uhr, als 
welcher ein vor allemahl, pro termino bestimt, angeben, sein Gebvtt thun, worauf als 
dann der Mnstbietende, des Zuschlags zu gewärtigen hat. Sign. Cassel, den Ziten 
Mardi 1760. 
Hoch - Fürst! Hessische französische Lariyley daselbsten. 
2) Es soll des Bürgers und Kaufmanns, Hermann Oelhanß, Behaussung, alhier in der 
obersten Gaffe, zwischen denen Rhodischm und Hünerischen Erben, gelegen, von Obrigkeit 
und Amtswegen, an den Meinstbietenden verkaufft werden; wer nun darauf biethen 
will, der kan sich auf Donnerstag, den i?ten April, schierskünstig, als welcher ein für 
allemahl, pro termino, darzu bestimmt ist, auf hiesigem Stadt-Gericht, zu gewöhnlicher 
Gerichts,Stunde angeben, und sein Gebott thun, wird ihm Kauffs gestattet werden. 
% sl . Cassel, den Ziten Januar. 1760. 
Ex Commislione Senatus, 2, H. Sriey. 
Z) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.