Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1760)

<&$3 ( ioo ) <!Ltv 3 
z) Es will Jemand, 4§ Acker Land, bey dem Phasanen-Hof, gelegen, Mehenweiß, D In 
eine Wiest, zwey Acker groß, vor dem Altenneustädter-Thor, gelegen, vermiethen. % 
Verleger giebt Nachricht. cv n 
4) Es will der Kaufmann, Hr. Breiding, in seinem in der Müllerstrasse gelegenen, ehm 
ligen Schoppmännischen Hausse, einige Logimenter auf Ostern vermiethen. 
5) Es will Jemand vor dem Möller-Thor, am Steinwege, gelegene zwey Garten, inm 
chen gut Land, schöne Obstbäume und Graß, nebst Brunnen, vermiethen oder verkach 
6) Es will die Frau Regiments-Feldscheer Kümmelin, Ihren auf der hohen Wind^ 
legenen Eck-Garten, vermiethen; wer dazu Lust hat, wolle sich in ihrer BehaussuG . 
der obersten Ziegengasse, bey dem Hrn. Gegenschreiber Wchmerfeld, melden. 
7) Auf dem Pferdemarckt, in des Modell-Schreiner, Böttgers Behaussung , ist dir: 
Etage gäntzlich zu vermiethen, bestehet in 2 Stuben, 4 Cammern , i Küche, m: o 
räumlichen Boden; wem damit gedienet, kan sich bey dem Hrn. Schäfer, so im Hü: 0 
wohnhaft, melden. 0 
8) Es wollen die Schultzischen Erben, in ihrer in der Unterneustadt, an dem Ober-Rm -0 
rr.eister, Hrn. Halberstadt gelegenen Behauffung, die 2te Etage, bestehend in 2 Stck 
2 Eammern, nebst Küche, Keller, Holtz-Boden, vermiethen, oder aber das gantze Hl I 
verkauffen; wer darzu Lust hat, kan sich bey selbigen melden. 
9) Es ist vor dem Neuenthor, ohnweit der mittelsten Schantze, ein gegen 4 Acker D 
Garten, mit Obstbäumen, grosen Grasplätzen, Grabeland, und einer grosen breitet 
zur Fruchtsaat, oder beliebigen anderen Benutzung, sogleich um einen gewissen Zink/! 
vermiethen. 
10) In der Frau Wittib Kistcrin Behaussung, in der Eßig-Gasse, ist die erste, zweyte,^ 
etwas in der dritten Etage, zu vermiethen, und können sogleich oder auf Johanni bezoz 
werden. 
11) Zn der obersten Schäffer-Basse, stehet ein gantzes Hauß, welches sich vor einen 
wohl schicket, zu vermiethen, oder zu v-erkauffen. 
iv. Personen, so Bediente verlangen. 
j) Es wird hier in Cassl, Jemand zur Aufwartung, bey einem ledigen Herrn, W < 
einen raisonablen Lohn, in Dienst verlangt, welcher zugleich im Schreiben ersah» ¡ 
und wegen seines Wohlverhaltcns mit guten Attestaten versehen ist. 
2) Es wird allhier in eine Apothecke, ein Lchr-Bursch, mit oder ohne Lehrgeld, verlangt. 
V. Personen, so Dienste verlangen. 
i) Eine von honetten Eltern, beständige FrauenS» Person, welche im Waschen, BüK 
Nähen, und Haarsrisircn, auch im Kochen erfahren, und schon bey Herrschaften gedi'E 
auch deßfalls mit guten Attestaten versehen ist, suchet Dienste als Haushälterin, oto 
als Cammer-Jungfer. 
. „ VI. 
9 es - 4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.