Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1759)

( 267 ) &isl2 
in der obersten Etage, i Stube, 2 Kammern und Platz vorHoltz zu legen, zu vs 'miethen 
und können ausMchaeli bezogen werden. Wer darzu Lust hat, kan sich bey ihme, in 
der Rollingischen Bchausung, angeben. 
5) Inder oberstenEndemGasse, in der Wittib Frau Zapfin Behausung, ist 1 Stube, 
Kammer und Küche, zu vermieden und ausMchaeli zu beziehen. 
6) In deß Becker-Meister Ostheims Behausung , gegen dem Stockholm über, ist r Stube, 
Kammer und Küche zu vermiethen, und kan auf Michaeli bezogen werden. 
7) Es hat die Wittib Günstin, in ihrem Hause, aus dem Ledermarckt, die oberste Etage 
zu vermiethen und kan auf Michaeli bezogen werden. 
8 - Es will der Schreiner-Meister Hartmann, in seinem Hause auf dem Graben, ein Lo- 
giment, wobey Küche und Kammer, aus Michaeli vermiethen; Wer darzu Lust hat, karr 
sich bey demselben angeben. 
9) Es hat der Becker-Meister Günther, in seiner Behausung auf der Oberneustadt vor der 
Plantage, ein Logiment zu vermiethen und kan auf Michaeli bezogen werden. Wer darzu 
Lust hat, kan sich bey ihm, melden. 
10) In der obersten Trußellgasse, in einer gelegenen Behausung, ist die mittelste Etage, 
bestehet in 2 Stuben, einer Kammer, nebst Alc-Ofen, ein Theil vom Keller und Platz 
vor Holtz zu legen , zu vermiethen und kan sogleich bezogen werden; Wer darzu Lust hat, 
kan sich bey der Bildhauerin, Frau Hackin, melden. 
n) Zn der Krug-Gasse, bey dem Wollen-Tuchmacher-Meister Gröning, stehet ein Logi 
ment, sogleich zu vermiethen. 
12) Zn der Obersten! Gasse, auf des Kaufmanns Hm. Lange, seinem Brau-Hause, sind 
verschiedene Logimenter, sogleich zu vermiethen. 
13) In einer wohlgelegcnen Strasse, ist 1 Stube, Kammer, Küche und Boden, zu ver 
miethen. 
14) Zn der obersten Gasse, in einem wohlgelegenen Hause, ist eine gantze räumliche Etage 
nebst Keller und Küche, eiutzelln oder zusammen zu vermiethen. 
is) Bey dem Kleiderhändler Wasmuth, auf dem Graben, gegen der Lutherischen Kirche 
über, ist die gantze unterste Etage, zu vermiethen. 
16) In der Obersten Schäffer-Gasse, in einem wohlgelegenen Hause, sind 2 Stuben, 4 
Kammern, 1 Küche und großer Gang, auf Michaeli zu vermiethen. Der Verleger 
gibt Nachricht. 
17) Es will der Hr. Regierungs - Procurator Locheisen, seine aufdem Brinck amKraamer 
Henckel, gelegene Behausung, welche mit 4 Stuben, worden 2 tapeziert, Kammern, 
räumlichen Boden und Kellern, benebst Hoffraum und Stallungen versehen, um Michaeli 
gegen billigen Zinß, vermiethen. Wer darzu Lust hat, wolle sich bey dem Eigenthümer, 
melden. 
*8) In des verstorbenen EammerdienerFlantzenHauß, ist 1 Stube nebst Alcoffen, einer 
kleinen Kammer und Küche, zu vermiethen und vor 10 Rchlr. zu verzinsen. 
Ll r 19)Dev
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.