Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1759)

&kS> ( Li8 ) 
deshalb auf Montag den 24km Septembr. schierskünfflig anberahmten i'ermino perem. 
rorio bey hiesiger Fürst!. 6eneral.Krieg6.Lommlllion entweder in Person oder durch einen 
gnugsam Bevollmächtigten ohnausbleiblich zu erscheinen, sich wegen sothaner Erbschafft 
behörig zu legitimem auch respedive zu erklären, und was sich sonst gebühret ad proto- 
. collum zu verhandeln , mit der Verwarnung, daß bey Unterbleibung des ein oder des andern 
dieselbe damit nicht weiters gehöret, sondern sodann schlechterdings prLciucliret, auch we 
gen Befriedigung derer sich angegebenen (.reclicorum, ohne weiteren Anstand rechtliche Ver 
fügung geschehen solle. Cassel den 2ten Julii 1759. 
Fürstl. Heßische 6 enera 1 .Rriegs - CommilLon Hierselbsten. 
H. Sachen, so in Caffcll zu verkauffen seynd. 
1) Es wollen die Rauischen Erben, auf erhaltenes Decrecum »lienancl!, ihre Antheil ge, 
M' inschafftl. sogenannte Oesterlmgische Wiese, allhier im Helleberge neben derBögehol- 
dischen Wiest gelegen , verkaufen, und sind bereits 90 Rthlr. darauf geborten worden; 
Wer nun denen Unmündigen zum Besten ein niehreres geben will, kan sich bey dem Be 
vollmächtigten, Hauß- Verwalter, Hrn. Nolda, oder beym Verleger dieser Zeitung, 
melden. 
2) Es will der Schreiner-Meister Ringberg, sein auf hiesiger Oberneustadt in der Wein 
berger Thor-Strasse, zwischen dem Beckermeister Collignon und dem Schellhasischen 
Garten, belegeneöEck-Hauß,verkauffen^und sind über vorigesGebott derer i80ORthlr. 
100 Rthlr. mehr, überhaupt aber 1900 Rthlr gebotten worden. Wer nun ein mehre- 
res zu geben willens ist, wolle sich bey ihme selbst, melden. 
3) Es sollen des verstorbenen Johann Hermann ue Hamei hinterlassener Weinberg und Gar 
ten alhier vor dem^WeindergerThor gelegen, von Obrigkeit und Amts-wegen, an den 
Meinsibi-tenden öffentlich vcrkaufft werden Wer nun solche zu erstehen Lust hat, kan sich 
in dem auf den 9ten August schierskünfflig ein vor allemahl dazu bestirnt'n rermlno vor hie 
sigem Stadtg-richt zu gewöhnlicher Gerichts-Stunde, angeben, und sein Gebott thun, 
wird ihm Kauffe gestattet werden. 
4) Es wollen, aul erhaltenes Obrigkeitliches vecremm alienandi, des verstorbenen Kauff- 
mann, Friedrich Köhlers , nachgelass.ne Erben, ihren vor dem Möller-Thor alhier, zwi 
schen des Hrn. Postmeister Reinückö und den Christmännischen Erben, gelegenen Garten, 
an den Meistbietenden, verkaufen, und sind darauf bereits 570 Rthlr. gebotten worden. 
Wer nun ein niedreres zu geben gesonnen, kan sich bey dem Vormund Hrn. Regiments- 
tzeldscheer Hundeshagen, melden. 
III. Sa-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.