Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1757)

&*kS> ( ZI4 ) SaE) 
hiermit vorgeladen/ in vorbestimter Tagefart auf hiesiger Fürstl. Französischen Canhley 
zu gewöhn!, morgens Zeit zu erscheinen, ihre vermeyntliche Forderung der Gebühr zu li 
quiden, oder zu gewärtigen, daß sie damit ferner nicht gehöret, und in ihren Ungehor 
sam, auch sonsten allenthalben Recht!. Verfügung geschehe. Cassel! den 2oten Septembr. 
* 757 » 
Hochfürsil. Heßrsche französische Langley daselbsten. 
II. Sachen, so ausserhalb Casscll zu verpfachten seynd. 
1) Nachdem die gegenwärtige Pacht-Jahre, des Herrschafftlichen Guths Richeroda Ge 
richts Zeßberg, zu ?ecri Tag instehenden i7s8ten Jahrs expidren, und dahero zu dess n 
anderweiten Verpachtung Terminus Lidtationis bey FürstlicherRenth-Cammer auf Don 
nerstag den i?ten Novembr. a. c anberahmt worden; So wird solches hierdurch zu dem 
Ende bekannt gemacht, damit diejenige, welche sothanes Guth mit Zubehör zu pochten 
gesinnet sind, sich in obigem Termino allster einfinden und anvorderst racione ihres bishe 
rigen Verhaltens sowohl, als daß sie der Pachtung gebührend vorzustehen, und die d s- 
falls erforderliche Caution zu stellen im stände seyen, Obrigkeitliche ^ccettaca produdren, 
sodann nach Vernehmung derer Pacht-Lvndicionen ihre Gebott thun, und darauf das 
weitere gewärtigen mögen. Cassell den i2ten Septembr. 1777. 
Fürsil. Heßtsche Rench-Lämmer daselbsten. 
2) Auf das Guth Schiffelbach bey der Stadt Gemunden, an der Wohra gelegen, wird ein 
Pachter verlangt, und kan derselbe Pferde, Rindvieh, Wagen und Geschirr, daselbst 
antreffen. Der Verleger gibt Nachricht. 
in. Sachen, so in* und ausserhalb Casscll zu bcrkauffm seynd. 
1) Nachdem auf Verordnung Hochsürstl. Regierung zu Cassel des vermahlen zu Reichen- 
sachsen wohnhafften Gesambt-Richter Bodens, in-und vor Angerstein gelegene Güther, 
bestehend in einem räumlichen Wohnhauß, zwey Schemen, Stallungen, Brau-und 
Back-Hauß, wobey itel Acker Garthen, sodann 7 Acker Zehndbahr aber Di nslfrey 
Erbland; Ferner 26 \ Acker Erb land, s Acker Erbwiesen, i| Acker Garthen, sämbtlich 
Zehnd-und Dienst-srey, desgleichen noch ein klein Hauß nebst 140 Acker Dienst-und 
Zehndbahr Erb-Meyer Land nebst dabey gehörigen i z Acker Wiesen und { Acker Gar 
rhen , Subhastifcf uob verkaufst werden sollen, mithin man hierzu von Lomrnitüon5weg-.'N 
rerminum lddraüom-» auf Montag den z r. Octobr. anberahmet hat; Als wird solches 
öffentlich hierdurch bckant gemacht, damit diejenige, welche diese sämbtliche Güther, zu 
kauffen und daraus zu Udciren willens sind, sich gemelten Tages Vormittag von 9 bis 
zum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.