Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1756)

•m < 77 ) 
13 ) TS will Jemand eine fteye'Wobliung geben vor einen Tagelöhner, vdtt einer Msgd. Bey dem Mr, 
leger ist nähere Nachricht zu haben. 
74) Es hat der Herr CantzleyRath vuxu^, in seinem Hause , die zwey untersten Etagen, auf künftige 
Ostern wieder zu vec miethen., wem damit gedienck ist, kan sich bey Ihme selbsten angeben, 
rz) Es will der Raths Sfcabinus Herr Dr. Buch, seine vor dem hiesigen Unterneustädter Thore, oberhalb 
dem sogenannten grünen Wege in der finstern Gasse beysammen gelegen, und ohngefchr 2 Acker haltende 
Baum-Grab und Graße Garlhcn, gegen einen billigen Zinß, vermiechen. Wer darzu Lust hat, kan sich 
bey Ihm melden. 
iS) Herr Collignon in der breiten Strasse, hat in seinem Hause die mittelste Etage, wie auch im Hin- 
terbauß einige Logimcnter auf Ostern zu vermietheu. 
17) Es soll das Stadt Hauß so auf dem Siechenhof, nahe bey der Oehlen Mühle gelegen, gegen Ostern 
2. c. vermiethet werden, wer nun darzu Lust hat, kan sich bey dem zeitigen Cämmerer Herrn Grandidier 
melden, und die Lomlitione; vernehmen. 
18) Des Raths Verwandten Hrn. Johannes Köhler fiel. Erben, wollen ihre Neben - Behausung auf dem 
Marckl gelegen, sogleich oder aus Ostern vermiethen. Jngleichen wollen sie ihren Garten, nebst dem 
Gatten Haust vor dem Neuen Thor an der Bleiche gelegen, vermiethen. ¡ 
19) Es ist am Steinwege in einem gelegenen Hause, das gantze Dorter-Hauß, zu vermiethen und auf 
Ostern zu beziehen. Oer Verleger gibt Nachricht. 
20) Bey vem Iudenbrunnen, sind in des Ziungiesser Mstr. Heinicke Behausung, zwey Treppen hoch, eine 
Stube, z Cammern, zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen. 
21) 311 den Rnmpdischen Hause an der Flicgengasse Ecke, sind verschiedene Etagen, zu vermiethen, we» 
darzu Lust hat , kan sich bey der Wittib Zähmn meiden. 
22) In der Obersten Gaffe, in des Hrn. von Dörnbergs Hause, ist zwey Treppen hoch, eine Stube, 
2 Camnrein und Kucke, zu vermiethen, wer darzu Lust hat kan sich bey dem Crahmer Hrn. Etautz, in 
selbigem Hause wohnhaft, melden. 
23) tic Frau Bauincistettn Götzin, hat in ihrem Wohnhauß, in der Alten Neustadt, am Jäger-Hof, 
in der gten Etage, i Stube und Cammer,: n der 4ten Etage, 1 Stube, Cammer und Küche, sodann 
in dem Mittel Hauß, i Stube und Cammer, zu vermiet heck, und kan sogleich oder auf Ostern bezogen werden. 
Vi. Personen, so Bediente verlangen. 
1) Ein gewisser Uhrmacher in Cassel, verlanget einen Lehr-Burschen, weicher von honetten Eltern, dfe 
Conditioncs können sodann verabredet werden. 
2) Es wird ein Knecht bey Lehn Pferde begehret, weicher sogleich eingehen kan. Wie auch eine Magd, so 
auf Oste n in Dienst gehen kan. 
3) Ern Mensch von mittelmäßigen Jahren und guter Aufführung, welcher mit Aufwartung Bescheid 
weiß , das Pmrguen.aecommodircn auch rastren verstehet, dabey etwas schreiben und rechnen, auch vor 
seine Treue Bürgschaft oder sonstige annehnrliche gerichtliche Cautín leisten kan, wird bey einem Herrn 
gegen billigen Lohn und Kost Geld, verlangt. 
4) Es wird albicv in eine renommiFíí Handlung ein Lchr-Brrrfch begehret, so im Rechnen und Schreiben 
grübt, und Camion leisten kan. Der Verleger gibt Nachricht. 
vH Personen, so Dienste verlangen. 
1) Eine Person welche im Rechnen, Schreiben und frifiren erfahren ist, suchetDienste, als Laquay. 
2) Verlanget eine Francos Person Dinrsie als Köchin oder HaußiMer in. 
3) Em Magien, welches Nehm, Stricken, Waschen und Bügcur ka», begehret Dienste als Kinder? 
oder Hariß-Magdaen. 
4) Ern junger Mensch von 73 Jahren, welcher im Rechnen, Schreiben und Latein etwas erfahren ist, 
suche: Dienste, als Schreiber oder Laquay, und will , allenfais, wenn er sich im Schreiben zu üben Ge? 
legenhrtt findet, sich mit Mandur und Kost, begriügen lassen..Der Verleger gibt Nachricht. 
Vil!, persohttett/ so Lapr'ralra aufzunehmen gesonnen. 
z) Es verlangt jema-ndttn Capital h 200 Rthlr. gegen anreichige Verschreibung, so in einer Hsffe Land 
, bestehet, zu erborgen. Der Verleger gibt Rachricht. . 
' ^ Kz 
IX. No-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.