Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1756)

■dB < 44 ) Stt- 
12) Ei ha< der Herr Cantzky Ra!h in s-iaem Hause, die jwey untersten Etagen, auf künfch 
Ostern wieder zu vermiethen., wem damtt gedienet ist, kan sich bey Ihme srlbsten angeben, 
iz) Es ist ein Garten, nahe bey dem Loden-Thor, worinnen ein Garren-Häußgen und Brunnen bcßül 
lich, zu vermiethen, auch allenfals zu verkauffen. Der Verleger gibt nähere Nachricht. 
14) Es hat der Cammerdiener, HerrWeiffenbourg, in seinem Hause, in der zten Etage, hinten hinaus 
1 Etüde und Cammer nebst Vor-Cammer, zu vermiethen, und kan sogleich oder auf Ostern bczo-M 
werden. 
15) DesMthsoerwandten Herr« Johannes Köhler scel. Erben wollen ihre Neben »Behausung am Mast, 
gelegen, sogleich oder auf Ostern vermiethen. Imgkichen wollen sie auch ihren Gatten nebst dem Gatten 
Hauß vor dem Neuen-Thor an der neuen Blerche gelegen vermiethen. 
16 In der Müllerstraffe in des Becker-Mstr. Hellmuth Behausung eine Treppe hoch , vorn heraus, ij 
eine Etüde, Cammer und Küche, sogleich oder aus Ostern zu vermiethen. 
17) Es ist in derCastenalsgaffe , in desBccker-Merster Volmars Behausung, eine Treppe hoch, auf bst 
Straffe stoffend, eine Stube, Küche und Cammer zu vermiethen, und kau auf zukünftige Ostern bezogen 
werden. 
18) Auf der Ober-Neustadt in der Mittelstraffe, in des Meister Altmüllers Behausung , ist in der rbkt> 
sten Etage ein Eoqiment zu vermiethen, und kan auf Ostern bezogen iverden. 
19) Indes Becker-Meister Haurands Behausung hinter dem Rathhaus, in rem gewesenen Lindnerischen Hauß, 
ist die zweyte Etage, bestehet aus 2. grossen Stuben, 2. grossen Cammer«, Küch mrvKellergelas, auch 
Platz vor Holtz zu legen, sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 
20) Auf der Oberaeustadt, in der neuen Straffen, bey dem Weinschenck Herrn Rcymüller, seynd in 
der ztcn Etage vor eine stille Haußhaltung die Lvgimcnter, bestehende in 2 Stuben, 2 Cammern und 
Küche, zu vermiethen, und können auf Ostern bezogen werden. 
21) Beydem Iudenbrunnen in des Herrn Engelbrechts Behausung, ist eine ganze Etage, bestehend in 
2 Etüden, z. bis 4 Cammern, nebst Keller, Küche und Holtziagcn. 
22) Es wollen die Herrn Vuiteji einen Garten vor dem Möller -Thor am Eteinwege, wie auch eine kleine 
Wiese bey Rotenditmold vermiethen, wer dazu Lust hat, kan sich bey dem Herrn Oder-Cammer'Rat- 
oder Herrn Hof 'Gerichts-Rath Vulrejus melden. 
23) Auf'der Ober-Neustadt bey dem Kauffmann, Herrn Schwartzenberg, ist cm Logiment, mit Cammer 
und Hobtzplatz zu vermiethen. 
24 Auf dem Graben in dem Schneider Gilde-Hauß, ist eine Stube, Cammer, nebst Platz vor Holtz 
zu legen, zu vermiethen. 
25) In der obersten Marttgasse, in des gewesenen Rauschen Haust, bey dem Handschumach'er Herrn Mollet 
ist eine Stube , 2 Cammern, nebst Küche und Keller, zu vermiethen und aus Ottern zu beziehen. 
*6) Es hat der Rathsverwandter Herr Kretschmar in seinem aus der Oberncustadt in des Cavtzelist Herrn 
Dörrs gewesenen Eckbehausung in der untersten Etage, linckerhanH, eine Stube und Küche, rnstehende 
Ostern zu vermiethen. 
27) Auf dem Pferde-Markt in einem commodgebaueten Hause, ist die zte Etage, bestehend iu 3. tape- 
zi ten Stuben und Cammern, nebst Küche und Keller, auf Ostern zu vermiethen. 
28) In der Miltelqaffe hat jemand ein tapezirt Stübgen mit einem Alcoftn nebst Küche und zweyCam« 
morgen, desgleichen Platz vor Holtz zu legen, vor eine einzele Persohn, oder eine kleine Haußhaltung 
sogleich zu vermiethen. 
29) Es ist in einer wohlgciegenen Strafe eine Etage, bestehend in 2 Stuben, 4Cammern und Küche, 
wie auch Boden und Keller, sogleich oder auf künftige Ostern zu vermiethen. 
30) An, Steinwege in einem gewissen Hause, ist eine gantze Etage, bestehet in 3 Stuben, 3 Cammern 
und z Kücken, sodann ein Gewölbe, auf ein gantz Jahr Holtz zu legen, auf Ostern zu vermiethen. 
zi) In der Marcktgaffe, in einem gelegenen Hause, seynd .zwey Etagen, wovon eine tapezüt ist, zu 
vermiethen. Der Verleger giebt Nachricht. 
32) ES
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.