Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1756)

«8 ( i* ) M- 
Dir fan sich in denen pr^ffgirfm terminen zu gewöhnlicher Morgenstunde auf Fürstlicher Regierung ^ 
rLm Lommitlione meiden, und sein Gebott thun, mithin der plu; licitans dem letzten Glockeuschlüg, 
so alsdann bey diesem oder jenem Stück bestimmet werben wlcd, der adjudication gewärtigen. Cassel! 
den zten December 1755- 
2) Es sollen die Vo-weickischen immobil-Tuther in- und vor Rothendittmolt von SommiMonr-wegen 
an den Memstbiettkiden verkauft werden, und jwaren Donnerstags den 4teiiMartii 1746. 1) Hauß, 
zofrriDf, Stallung und Gauen hinler dem Hauß, worauf bereits 1000 Rthlr. gebolten worden. 
2) Einige stücker Land zu lo.und ihaîdenMetze, welches bisher zu Kattuffet * Land gebraucht worden. 
Sonnabend t>cn 6ten Nkart. 1) Ohngefehr 5. u. rvierrel Acker olim Murhardifd) Land auf dem 
Rchbkige an dem KauffmannKister und ehemahligen Vorwercklfchen Berg-Garten gelegen. 2) Zwey 
Ocker Land, hinter Wortmanns Garten am Herrn Cammer' Aach Ludemann und Anbrean Vollmar 
gelegen. 3) Noch ein Anwender daselbst auf vorige Stücker stoßend, an Arnold Rudolph hergelegen, 
so zehndfrey. Montags den 8ren Martii. 1) Zwey Ocker Land auf dem Kuuen-Platz gelegen. 
2) Drey Ocker Land, die nassen Stücker genannt, am Mühlen-Wege gelegen, nebst ohngefehr ein hal 
ber Acker drüber liegend an Herrn Cammer-Rarh Heppe gelegen, und ist der letztere halbe Acker zehnd, 
frey. 3) Die sogenannte Hertzbreite zehndfrey. Dienstags den sten Ukartii. i) Zwey stücker 
Landendes Fuhrmann Rumpfs grosse Breite stoffeno. 2) Ciu halber Acker auf dem 8t. Antonius an die 
Wellmarische Straffe uud die Brücke stossend, so zehndfrey, nebst noch einem Halden Acker auf sothane 
Strasse stossend 3) Zwey Acker auf demWartenberg Drisch liegend. Donnerstags den utenMart. 
i) Das sogenannte Vogeleyische Land ohngefehr 3. u. iviertel Acker haltend. worauf bereits vom Gart- 
r.rr Bemam 200. Rthlr. qrbotten. 2) Ein Stück Land durch den Mittel. Weg gehend an den 
Haumannischcu Erben gelegen, 3) Das sogenannte Poppische Land daselbst ohngefehr 2 Acker haltend. 
Sonnabend den r 3 ten Martii. i)Zwey Ocker Land an Fuhrmann Rumpf hergclegen auf dje 
Srruthbach ftossend. 2) Ohngefehr zviertel Äcker am Hegclrberg gelegen, so zehndfrey, worauf 
15. Rtblr. geborten. 3) 4. u. isechszchnthcil Acker olim ^lurbaidisch Land auf der Balge, worauf schon 
240. Rthlr. qrbotten. Montag den i^ten Martii. 1) Ohngefehr 3. u. iviertel Acker in den Sichel« 
Ankern am Herrn Cammer-Rath Luvemann gelegen, ist zehndfrey. 2) Ohngefehr i Acker im Quehl. 
Graben, an Johannes Spobr qelegen, zehndfrey. 3) Zwey stücker Poppisch Land hinrer der hohen 
Eiche-an Johannes Sckncgelsberq gelegen. Donnerstags den i8ten Mart, r ) Zwey stücker 
Popprsch Land in denen Fuchslöchern, an Herrn Cammer-Rath Ludemann gelegen. 2) Eine Breite 
Land auf dem Wartcnberge, ohngefehr 23 Acker haltend, auf die Casscîi'che Hurhe stossend. 3) Neun 
Acker am Kratzenberq gelegen, und obenher an Herrn Cammer-Rath Ludemann. Sonnabend den 
2vten Mart. 1) Zwey stücker Land im Schild, so zehndfrey. auf Just Spohr stoffcnd. 2) Zwey 
stücker Land im Sey er-Locke, so auch zehndfrey und an Jost Spohr siosseno. 3) Zwey stücker olim 
Pvypilch Land, zwilchen Herrn Cammer-Rath Ludemann, und Hanß Jost Waßmulh gelegen. 
W omag den 22ten Ukart. 1) Vier stücker Land auf dem 8t. Antonius am hiesigen Waage Knecht 
gelegen, giebt das 3ite Gebun.d zum Zehnden. 2) Ohngefehr r.u. ivirilel Acker Land im Hinlerfeld 
auf die Rohr-Wiest stosiend, ist zehndfrey. 3) Vier Acker ebenfalß im Hinlerfeld auf die Schenck- 
WebOanne slosstnd wovon i Acker zu d iesen liegen blieben; ist überall zehndfrey. Dienstag den 
23ten Mart. 1) Ein Stück Land der Ratlcnschwantz genannt. 2) Ein Stück Land im Hincerfeiv 
auf die Heerstraße stosiend, nebst einem kalben Acker darunter her am Hanß Jost Waßmuth gelegen. 
3 ) Orer» stücker Land an der Mitteldach gelegen. 4) 2 u.7sechs;ehnrheit Acker auf dem Kratzender-, ge 
legen Zehchfrey, und gibt 4Albus Grund-Zioß ans Hospital, nebst dem roten Pfenn'g vom Kauff. 
Geld, sodann noch zwey Acker daselbst so trisch, und sind bereits^uf jeden Acker 5. Rthlr. aebotten, 
können also die Licitantcn sich an besagten Tagen auf ^rstlicher Regierung Vormittags zu gewöhnlicher 
Zeit melden UNd Kaufs gewärtigen. Signatum Castell den 24ten Deecmbrig ft755. 
3) Es siebet das E>stermannische Hauß albier in der Mittelgoffen an der Druselgasien Ecken, gegen eine» 
annehmlichen Preiß und baare Bezahlung zu verkauffen, und seynd bereits 1800 Rthlr. geboten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.