Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1756)

4» ( 106 ) 8t* 
5) Es wollen des verstorbenen Herrn Hof-Secretarii undBurggrsffSeipels nachgelasseneñeneñcial-Erbeñ 
das von demselben hinterlassene Vorder- Hauß, nebst zweyen Hinter-Häusern und Brauhousi rn der 
Mitketgaffe, zwischen dem Brauer Wolff und dem Schneider Gchuchard gelegen, gegen ein annehm» 
ttchcs Gebot verkauffen, und sind über das bisherige Gebot der 4000. Rthlr. zoo. Rthlr. mehr und 
also 4ZOo. Rthlr. darauf geborten worden; Wer nun ein mehrereü zu geben willens ist, kan sich bey der 
Mttttd melden, und sein Gebot thun. , * - 
4) Es soll ein nahe bey Cassel gelegenesGnt verkaufst weiden, welches bestehet aus einem Wohnhauß', 
- worinnen 3 Stuben, 3 Ccm mein, Köche, Keller, Boden, 2 Pferde- 1 Rind » Vre!) « 2 e gratis» 
und 4 Schweine Ställe, desgleichen ein Backhauß und eine Scheuer, welches zusammen mit einer 
zugemachten Hvff.aide und zweyen Thoren versehen.; Luch neben und Hinter dem Hauß eru Graß uud 
Banm-Garten 4 Acker haltend, sorann 121 Acker Land, 44 Acker Wiesen, die Helffre des Lbelrchen 
Zehndens daselbst und freye SchaaffHude vor 3 bis 400 Stuck. Wer nun dieß Guth zu kauffen Lust hat, 
kann davon eine besonders, .dtn über verfertigte SredHcation zu sehen bekommen, uud gibt der Ve:leger 
nähere Nachricht, wo sich die Käuffere zu melden haben. - ... 
5) ,Es wollen des verstorbenen Hof-Zimmer-Meister Peters hinterlassene Erben ihre vor dem Ahnaber-g, 
zwischen dem Dachdecker, Meister Schröder und der Wittib Zahnin gelegene Vorder - und Hinter-Be 
hausung, welche besonders für einen Decker, Brauer oder Wirth sehr beguemlrch, an den Mcinstbie» 
renden verkauffen; Wer nun solche zu kauffen Lust hat, der kau sich bey dem Hof.Kupfer-Schmidt 
Herrn Kuper melden, und sein Gebote thun. 
6) Herr Landid. Zur. Rüdiger will sein Eigenthümliches Wohnhauß in der Wildcmannsgasse gelegen, ge» 
gen baare und eckÄ-mäßige Bezahlung verkauffen; Wer nun dazu Lust hat, kan sich bey Ihme selbst 
melden. 
7) Es will des Pfarrers bey hiesiger Uriterneustadt, Herrn Johann Henrich Buchs, Eheliebsie, ihre vor 
hiesigem Möller. Thore gelegene freye stmcfe, worin drey Wiesen sind, nebst noch acht Acker Eibland, 
an den Meinstbietenden verkauffen, und seynd bereits 1550. Rthlr. darauf geborten worben,' Wer nun 
ein mehreres zu geben willens ist. kan sich bey besagtem Herrn Pfarrer Buch meiden 
8) Es wollen der Fr. Geh. Räkhin und CaNtzlarGoddain, wie auch Hr.GideonSchönauels nachgelassene samt!. 
Erben, ihr in der Mittelsten Marcktgassen, zwischen dem Hrn. Vice-Cantzlar Goddao. und dem caducirfcn 
Schönauerischen ehemahligen kleinen Lehn-Hausgen geleqenesMohnhaus, dcsgl. ihre vor dem Neuen-Thor, 
Mischendem Hrn.Hoffrotb^eiiie und des Kriegs R alhCdstersHrn. Erben uMduKauffmannMartin gciege- 
«en ebenfals gememschaffttichen Garten, mit dem darinnen befindlichen Hauß, verkauffen; Äi er nun ein- 
»der das andere Kaust, änlich zu bringen und daraufzu biethen gesonnen, der wolle sich bey denen Regierungs 
Proc. unb Adv ord. Grusemann 8en. Mid Motz angrbcn. 
D) Auf erhaltenes Decretum slienLndi Hochfürstkichcn Höf-Gerichts soll die Wilcknerische zwischen denen 
Hrn. Buchischen und Georgischen E> den am E leinwege gelegene Behausung, an den Meinstriecendcn ver» 
kauffk wei den. Mer nun -sotches zu kauffen gewrllet, derselbe wolle sich beydem altziesigen Bürger und Seif» 
fensicder Johannes Schöntzen in der Neustadt, als befieiten Xland^taiio angeben und sein Gebort thun; 
jo (:ü demselben nach Befinden Kauffs gestattet werden. Cassel den 16. Marrii 1756. 
10) Es wollen die Leopoldischen Erben ihre freye halbe Hufe Land, bestehend aus 2. u. zachtel Acker 
7 Ruthen Wiesen, ia. u. 5 sechs zehr. theil Acker 2 Ruthen Lattd. wie auch einige Stücke Frey - und Ei b- 
Sand, alles in der Caffelischen Feldmarck gelegt», verkauffen; Wer nun dazu Lust hat, ka» sich bc- 
fetdigen melden. 
H. Sachen, so in Casiel zu vermrethen ftynd. 
,) Es will dieFrau Regiments Feldschec in von Rohden, ihren Garten auf der hohen Winde gelegen, ver» 
miethen. wer darzu Lust hat, kan sich auf decOberrreustadt bey dem Hrn. Piarr von Rohden meldcn. 
2) Hr. Haurand hat in seiner hinterm Rachhause gelegenen ehemahlig Lindeu'schen Behausung die oberste Eta, 
ge, so in 4 Stuben, 3 Cammcrn, und Küche bestehet, samt zugehörigen Keller und Holtzplatz, sogleich oder auf 
Ostern, zu vernmchen. Wem damit gedienet, kaa sich bey ihme melden. •• 
3) Am
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.