Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1756)

IV. petfonett, so Capitale auszulehttett gesonnen, 
r) Es sollen 60 Rthlr. aegen geiichtliche b/potbec und Landüblrche Zliisen, ausgetßan l werten. Der 
Verleger gibt nähere Nachricht. 
v. Notification von allerhand Sachen. 
1) Es sollen Montag den zlen ncchstinstehenden Monat April einige p-ctiofa, als nehmlich der Staats- 
Orden von St. Hubert mit brillanten besetzt, ein Stock mit goldenem Knopf auch Mit brillanten, ein n>- 
fetten S^ng nebst noch anderen kostbaren Sachen mehr veraucftoutret und an LenMeinstbicttn.en mm 
baaie ediämaßige Bezahlung überlasten werten. Der nun solche Luft zu kavffen hat, kan sich den Nacht 
mittag um 2 Uhr im gewesenen Choletlischen Hause auf der Oberneustadt elnfindeo. Die Sachen können 
2 Tage vor derAuction beym Hrn. Regnn. Feldtscheer Hundeehagen tn dcsten Bchausung, in Augenschein 
genommen werden. Wie dann auch den folgenden Dienstag als den 6ten April die sämtliche Musicab'a, 
de ichende in Operen, Arten, Concerten und Symphonien, nebst einer Laute, Viol d, Gamba, gleichsals 
verauctioniret werden sollen. r 
2) Dem Publia, wiid bekandt gemacht, daß Donnerstages den 8ten Aprilis schierskünftig zu Grebenstein 
40.Viertel Korn und zo. Viertel Hafer an den Meinstbietcnden verkauft weiden sollen; Wrr also darauf 
beitircu, und solche zum theil oder überhaupt an sich kauffen wolle, hat sich alsdann daselbst neben dem 
Stadt-Keller im Wirthshause zu den dreyen Kronen zu 10Uhr Vormittages anzugeben, und gegen 
haare Zahlung der adjudication und Ausfolge zu gewärtigen. Grebenstein den yten Märtz ,756. 
3) Es sollen den 29. hujus beym hiesigem Lombard, dre verfallene Pfänder, welche in Juwelen, Gold und 
Silber,Perlen, Uhren, Kleidungen, Linnen, Betten, Zinn, Kupfer, Mcßing rc. bestehen, össrntlich verauctio» 
niret werden. 
4) Bey Nous Dumontel Hof-Tapezierer in der Oberstengasse im gewesenen Jgfr. Keilers Hause, sind zu be, 
kommen allerhandt Sotten Englische Uebe züge auf Stühle und Canapees, wie auch hotelisse Ta 
peten mit Figuren und Landschafften . tun einen billigen Preist. 
5) Am Marsiäller Platz in des Stadt Cämmerer Hrn. Grandidier Behausung, stehen 5 viertel Hafer, zu 
vei kauffen. 
6) In der Obersten Marcktgaffe bey dem Tapezier Dietrich, sind unterschiedene Meubles, zu verlassen.' 
7) In der Molle" straffe, bey demBeckermstr.Schmincke, sind die v cy alle ferneste Franckfurtcr Mebl Sor» 
tcn und Grieß-Mehl gantz fusch wieder ankommen und tst solches bey ihm aihier bester und um viel btllii 
gern Preist als in Franckfutth zu haben , nemlich dasUxtra feine i8Ps- das 2ke 21 Pf. das zke 24 Pf. 
vor i Rthlr. Grieß-Mehl 21 Pfund vor i Rthlr. dasMalter von dem Lxtra feinen 7 u 1 Drittel Rthlr. 
das 2te 6 u idrittel Rthlr. das zte 5 u 2drittel Rthlr. Grieß Mehl 6 u idrittel Rthlr. 
8) Jemand hat 15 Bitte! Korn, nebst 2 Virrel Weitzen , auch gut rocken Stroh, zu verlassen. Der Ver 
leger gibt Nachricht. 
o) Es haben der Fuhrmann, Henrich Mordian Rump , und dessen Ehe Frau, ihre ander Flieaen-Gasse- 
Ecke, zwischen der Wittib Zahnin. und dem Weißdinder Krafft, gelegene Behausung, vor eine gewisse 
Summa Gelees verkaufst, wer nun daran was zu prätcndlren hat, wolle sich Zcrt Rechtens melden. 
IO) Es soll instehenden Mittwochen den 24tenMartli eine groffeSchluppe mit z grossen, 70 mitte mäßigen 
und 28 kleinen Brillanten an den Meinstbiekenden gegen baare Bezablur.g loßqeschlagen weiden. Wer 
nun solche zu kauffen Lust hat, kann sich sodann Nachmittags um 2 Uhr auf hiesigem Stadt-Gericht 
einfinden und sein Gcbott thun. Cassel den 19. Februar. 1756. 
ai) Es hat btc^rslit-Weissenbourgin ihren vor den Tobten ' Thore, zwischen den Herrn Hof-Gerichts-Rath 
Grusemann einer und dem Schneider-Mstr Endemann anderseits gelegenen Gatten, vor eine gewisse 
Summa Gelbes verkaufet, wer nun etwas daran zu piLtendiren hat, kan sich Zeit Rechtens melden. 
12) Es sind 5 Oxboff Wein > Höft gegen einen billigen Preiß zu versilbern. Der Verleger giebt Nachricht. 
ji ) Eine arüne zwcositzige(-baise, welche noch recht gut und stark, auch leichte undcen ode zu. Reise zu 
gebrauchen, ist zu verkauffen; Wer dazu Lust hat, kan sie auf demMarckt im schwartzenAdler zu sehen bekomm. 
4) Bey Mstr. Betsheim in der Wtldemanns Gasse im mgenGaßaen sind etliche Dutzend engltsche S tüdle, 
' Tische,-Ganazà, Schreib-Go,I toirs, wte auch ein Dutzend mit spanisch Rohr gkfiochlkne Stühle, 
um einen bllltgen Preiß zu verkauffen. 15)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.