Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1755)

-US ( 379 ) »t* 
HI. ©4 cfyerif so r'tt- uttd ausserhalb Cassel zu verkauffen styud. 
1) Es ist das Guth Poppenberg bey Vacha gelegen, bestehend in einem Wohnhauß, Hoffreide, Scheuer, 
Stallung und übrigem Zubehör, sodann igoAcker 5 Ruthen Länderey, 73. u 7achtel Acker 4Rutbe» 
Wiesen, 50. u. ysechszchittheit Acker 2 Ruthen Garten und rächte! Acker 7Ruthrn Teich, ferner «ta 
174. m izsechs;ehntheil Acker guter Forstmäßigen Waldung und welches Gmh gnädigster Herrschafft 
zwar contrikmà auch mit einigen Abgissten nach Vklckersbaustn behaftet dabey aber von Diensten 
und Eiuquarti- unqen frey ist, an den Meinstdietenden'nebft dern darbe» seyenden eisern Invcntario an Luch 
und dergleichen, zu verkauffen, und seynd über voriges Gebott deren 9100. Rthlr. noch 100. Rthlr. mehr 
und also 9200 Rthlr. darauf gebvtcen worden; Wer nunj ein mchreres dafür zu geben gesonnen , kan sich 
in Cassel bey dem Hrn. Secrctario Kinen melden. 
2) Es will Herrn Keßlers Ehe-Frau zu Nieder - Zwebren, ihre in Schwarzenberg, Amts Milsungea 
habendes wohl angebauetes Woonbaußzugemachten Hof, Scheuer, Stallung, besonders gebauete 
und sehr commod eingerichteteBrandeweins «Brennerey und Wasser-Leitung, samt einem nahe an dem 
Hof gelegenen und z. Acker grosen Garten verkauffen; Wer nun solches zu kauffen Belieben trägt, kan 
sich bey vorgedachrer Persobn zu Riederzwehren melden und sein Gebott thun. 
z) Des verstorbenen Herrn Kriegs-Rath Cösters Erben, wollen ihren vor dem Neuen-Tkwr gelegenen 
Garten verkauften, worauf bereits über voriges Gebott derer 57o.Rthlr. io. Rtblr. mehr, und also 
580. Rthlr. gcbottcn worden; Wer nun ein mchreres zu geben gcwlllet, kan sich bey dem Verleger die, 
scr Zeitung melden und sein Gebott thun. 
4) Es wollen des verstorbenen Hrn. Hof- Secretani und Burqgraff Seipels nachgelassene 6ene6ciaI-Erben 
das von demselben hinterlassene Vorder. Hauß, nebst zweyen Hinter-Hausiern und Bramwuß in der 
Mittelaasse, zwischen dem Brauer Wolff und dem Schneider Schuchard gelegen, gegen ein annehm 
liches Gebot verkauffen, und sind über das bisherige Gebot der 4000. Rthlr. 30O.Rtklr. mehr und 
6>so 4zvo. Rthlr. darauf gebvtten worden; Wer nun ein mehrere- zu geben willens tst, kan sich bey der 
Wittib melden -, und sein Gebot thun. 
5) Es will Johann Wrlbelm Licke! seine Erb- und Eigenthümliche Mühle und Scheuer vor dem Schüssen« 
berge, nebst einer grossen Wiese und Krautqarten zu Wolffbaacn an den Meistbietenden verkauffen, 
solte sich nun ein oder der andere darzu angeben, kan derselbe sein Gebott thun, und Kaufs gewärtigen. 
6) Cs soll der Drümberische Garten vor dem Ahnaberger-Tbor am Wvlffsanger-Weg gelegen, an den 
Meistbietenden verkauft werden; Wer nun dazu Lust hat, kan sich beym Vormund Herrn Schönickell 
melden. 
7) Nachdem diejenige Gebotte, so dem Herrn Cantzley -OireNori Tbalmann auf fein im weissen Hof ge« 
legencs Haust bißbero geschehen, nicht allerdings annehmlich befunden worden; so wird hiermit bekant 
gemacht, daß solches Haust annoch zu verkauffen siehe, mithin wer darzu Lust hat, sich bey rhm angeben 
kenne: Aüenfalß stehet auch dasselbe zu vermiethcn. 
8) Es will der Becker Mstr. Knies in der Möllersiraffe seinen Garten vor dem Todten-Thor, an ihm 
selbst hergelegen verkauffen; Wer da-zu Lust hat, wolle sich bey ihm melden. 
iv. Sachen, so in Lasst! zu vermiethen seyrid. 
1) Herr Goldschmtdt Knauer, will sein auf dem Graben vhnweit dem Schloß gelegenes Hauß, bestehend 
in 4. Stuben, 3.01er 4.Cammern Küche , Keller nnd Hvfraum, ve'miethen; Wer dazu Lust hat, 
kan die g'onclitionez bey dem Gnidschmrdt Herrn Wiskemann vernehmen. 
2) Es wollen des seel. Ober-Appellation^-Gerichts-Raths Grusemanns hinterlassrneErben ihren vor dem 
Abnaberger-Thor gcleqcnen C-rmp, 5 Acker groß, bestehend m Grabeland und guten Obstbaumen, ver« 
miethen, wer nun dazu Lust hat, kan sich bey denenselben melden. 
3) Es hat der Herr Lt. Fischer in seiner in der Möllerst affen wie auch in der Casienaksgassen be'egenen 
Behausunacn einige Logimenrer, mit oder ohne Meubles zu vermiethen worben auch Küche und Stal« 
lung kan gegeben und solche sogleich bezogen werden . wer dazu Lust hat, kan sich bey ihm .melden. 
B b b 2 Bey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.