Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1755)

-HA ( Z08 ) M- 
kV. Sachen, so Ln - und ausserhalb Lasiel zu verkauffen seynd. 
r) Deß verstorbenen Hrn. Kriegs-Rath Cösters Erben, wollen das in der Fisch-Gaffe gelegene Wohnhauß, 
Jmgleichen den vor dem Neuen-Thor gelegenen Garten verkauffen, und seynd bereits auf das Hauß 
zoOo.Rthlr.unv auf dem Gatten 500. Rthlr. geborten worden; Wer nun ein mehreres zu biethen willens, 
kan sich bey dem Ausgeber dieser Zeitung melden. 
2) Es wollen des verstorbenen Hrn jpoff > Secretarii und Burggraff Seipels nachgelassene ñeneñcial-Erben 
das von demselben nachgelassene Vorder-Hauß, nebst zweyen Hinter-Häuffern und Brauhauß alhier 
in der Mittelgasse , zwischen dem Brauer Wolff und dem Schneider Schuchard gelegen, gegen ein an 
nehmliches Gebott verkauffen; Wer nun Lust darauf zu biethen hat, kan sich bey desselben nachgelassenen 
Wittib melden, und sein Gebot thun. 
Z) Es wollen die Patrasische Majorennen Erben und dann Meister Hermann Schaacke als Vormund der 
Unmündigen Ihren Garten vor dem alten Neustädter-Thor am grünen Wege, zwischen des seel. Hrn. 
Burgeimeister Ihrings Hrn. Erben und dem Metzger Meister Kunckcl gelegen, an den Meinstbietenden 
verkauffen, und seynd bereits 500.Rthlr. darauf gebotten; Wer nun denErben zum Besten ein mehreres 
zu geben gesonnen, kan sich bey denen Majorennen Erdens, oder dem Vormund Mstr. Schaacke melden. 
4) Es will der Stellr-Lominission8-8c:rllient äe bgammeH seine Helffte ä ppter Tssechszehntheil Acker Gersten- 
Landes, über des Gastwirch 6e Hammells Weinberg, und unter dem Kauff- und Handelsmann Herrn 
Teümann gelegen, an den Meinstbietenden verkauffen; Wer da-zu Lust hat, kan sich bey demselben melden. 
5) Auf des Hrn. Cantziey -vireñoris Thalmanns Behausung alhier im weiffen Hoff, seynd nunmehro 
1510. Rthlr. gebotten worden; Wer ein mehreres davor zu geben willens, beliebe sich bey ihm selbst da 
hier und zwar bald mvqligst zu melden, weilen seine Abreise bevorstehet, und das Hauß auf schierkünfli- 
gen Michaelis-Tag ledig wird. 
6) Es wollen des verstorbenen Bürger und Becker Meisters, Johannes Schade, Erben ihr Dätterliche 
Behausung in der obersten Gassen, zwi chen dem Herrn Regiments-Feidscheer Hundeehagen und dem 
Kauffmann Hrn. Hehmann gelegen, wie auch ihren Bäuerlichen Garten vor dem Neuen-Thor hinter 
derSchantze. zwischen der Wittib Hildewigin und anderseits der Wittib Augerin gelegen, an den Meinst 
bietenden verkauffen, und seynd albereils auf das Hauß über voriges Gebot deren 1620.Rthlr. noch 
zo.Rtblr. mehr, und also 1650. Rthlr. und auf den Garten über vo.iges Gebot deren 205. Rthlr. noch 
io. Rthlr. mehr und also 215. Rthlr. gebotten worden; Wer nun denErben zum Besten ein mehreres 
zu geben willens ist, derselbe wolle sich entweder bey dem Vormund, Schumacher Mstr Johann Henrich 
Echantze. wohnhaft auf dem Bn'ncke, oder bey dem B.cker Mstr. Andreas Volmar, in der Castenals, 
gaffe, angeben und sein Gebot thun. 
V. Sachen, so in Lasiel zu vermrechen seynd. 
1) Es will Hr. Knauer, sein auf dem Graben vor dem Schloß gelegenes Wohnhauß, auf Michaelis «Tag 
' vermiethew und kan man sich deswegen bey dem gegenwärtigen Besitzer melden, und das weitere vernehmen. 
2) Bey den Tobacks -Spinner Kerl in der Müllergasse in seinem Hause ans dem Brincke, ist eine Etage, 
be-iehct, in Stube, CammerundKüche, zu vermietken, und auf Michaeli zu beziehen. 
2) Auf dcm Ledermarckt bey der grosen Kirche in der Witwe Frau Günstin Behausung, seynd zwey Etagen 
auf Michaeli zu verriethen. 
4) Auf den Marckl in einem wohlgeleqenen Hause, ist vor eine stille Haußhaltung i Stube, g Cammern, 
Küche undKeller zu vermiethcn, und kan sogleich bezogen we ben. Bey dem Verleger istNachr zu haben. 
5) Des Rathsverwandten Herrn Johannes Köhler seel. hinterlassene Kinder wollen ihre Neben-Behausung 
auf dem Marckt gelegen, auf Michaeli vermuthen. 
6) Auf dem Graben in des Herrn Obristen Gunvelachs Behausung, ist imVorder-Hauß die obersteEtage 
vor eine einzele Person zu vermuthen, und auf Cbristag zu beziehen. 
7) In der untersten Fulde-Gasse in einem gelemnen Hause, ist in der ersten Etagr, eine Stube, Küche, 
"auch, wans verlangt wird, eine Cammer mit oder ohne Meubles, Monathlich overIabrsweise, zu vermie» 
tben, und kann zu Ende dieses Jahrs bezogen werden. Der Velleger giebt Nachricht. 
8) Bey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.