Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1753)

* ( 68 ) A 
Land, auch grosse und schöne Obstbaume sind, wielauch ein Häufigen und eiri 
Brunnen ist, vermieehen. 
2) In einem woklgelegenem Hause nahe bey der grossen Kirche, ist die zweyte Lu. 
§e, bestehend m zwey tappezierten Zimmern, zwey Kammern, Küche nebst Kü 
ler, wie auch Platz vor Hoi? zu legen, auf Ostern zu vermietben. 
3) Am Steinweg in einem gelegenen Hause, ist eine Grude und Kammer mit 
Meubles vor eme emtzele Person zu vermiethen. 
4) Ein gantzeS Haus, so nicht weit vom Schlosse gelegen, ist nebst einem Garten 
zu vermierhen. Der Verleger giebt nähereNacbricht. 
f) In der untersten Schäfer-Gasse beyHerrn Neumann,ist die unterste Etage, 
Stube, Küche und Holtzstall auf Ostern zu bez-eben. 
6) Es wollen der wohiseel.FrauGeneratm von Oeppen Testaments-Erben das 
von derselben ererbte und vor dem Annaberge gelegene Wohnbauß, und den 
in der Loutre-Eicarxe vor dem Annaberger-Thore seyenden Garten nebst dar» 
zugehörigen Hmterbauße, Stallung,Boden,Kellers,Garten^ u. Treibhauße 
wie auch denen im Wohn- und Gartenhauße noch befind ichen Tapeten gegen, 
etn billiges, entweder Hauß und Garten zusammen oder jedes alleine vernne- 
then, und kan selbiges alsobakd oder aber gegen nechstkünftige Ostern bezogen 
werden. Wer nun Lust dazu har, derselbe wird gebeten, sich deSfäls bey dem 
Proviant-Verwalter Herr Lorentz allhier zu melden und dre wettere Conäi. 
tiones mit selbigem zu fchlieffen. 
7) An der untersten Endten-Gasse Ecke in des Herrn Cammer-Dieners Pflantz 
Behausung, ist,eine Stube, Cammer, Küchr und Platz vor Holtz zugegen, zu 
vermietken. 
8) Es will der Amts-Vogt Herr Behebe zu Herrenbreitungen, sein allhier in 
der Fischgasse stehendes Wohnhaus, so in s.Stuben,s. Kammern und 2. Kü 
chen, sodann Stallungen,Kellerund Boden bestehet,aufkünftigeOsternent 
weder gantz oder zum Theil vermiethcn, und kan derjenige, so darzu Lust hak,sich 
unten im Hause bey Herr Bischofs melden, und das weitere vernehmen. 
-) Es ist auf dem so genannten Brinck, in dem Eckhause an dem Kauffmann 
Nemaber gelegen, die oberste Etage gegen billigen Zins zu vermuthen: Die 
Liebhabere können sich defifalls bey dem Candidatus Juris Rommershausen, 
in des Herrn Secretarii Chuno Behausung melden. 
jo) ^in Garten auf der hohen Winde ist zu vermtethen oderzuverkauffen.Wem 
damit gedienet ist, kan sich beym Verleger meiden. 
11) In der obersten Gaffe in einem Hause ist in der rten Etage ein Logiment zu 
vermiethen, bestehend aus 2. Stuben, 2. Kammern, Küche, verschlossenen 
Keller, Boden, nebst einem verschlossenen Holtzstall, selbiges kan aus Ostern 
bezogen werden. 
1 z) Ein gantz neu angelegt- mit einem schön räumlichen und wohl gebauten Hauß 
verseh,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.